TUNESIEN: JUSTIZ LÖST BEN ALIs STAATSPARTEI RCD AUF – Tunisie: la justice dissout le RCD, le parti-Etat de Ben Ali

Tunesien: Justiz löst RCD auf, die Staatspartei von Ben Ali
TUNIS (AFP) – 2011.03.09 16.35
Die tunesische Justiz hat am Mittwoch die Demokratische Verfassungsbewegung (RCD) des ehemaligen Präsidenten Ben Ali auf Antrag der neuen Regierung aufgelöst, die allmählich das alte System demontiert.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Tunisie: la justice dissout le RCD, le parti-Etat de Ben Ali
TUNIS (AFP) – 09.03.2011 16:35
La justice tunisienne a dissous mercredi le Rassemblement constitutionnel démocratique (RCD), le parti-Etat de l’ex-président Ben Ali, à la demande des nouvelles autorités qui, peu à peu, démontent l’ancien système qui a mis la Tunisie en coupe réglée 23 ans durant.
“Le tribunal de 1ère instance de Tunis a décidé de dissoudre le Rassemblement constitutionnel démocratique (RCD) et de liquider ses biens et ses fonds”, précise le jugement accueilli par une clameur gigantesque des centaines de personnes présentes dans la salle.
Se mêlant à l’hymne national, les slogans ont fusé immédiatement: “RCD dégage!”, “Tunisie libre!”, “ô martyrs, nous poursuivons la lutte”.
Il n’aura fallu qu’une semaine pour débarrasser le pays du tentaculaire RCD, qui avait des ramifications dans toute la Tunisie et toutes les entreprises. Au temps de sa splendeur, il revendiquait plus de deux millions d’adhérents pour une population totale de 10 millions de personnes.
La défense du parti dissous peut faire appel mais selon l’avocat du ministère de l’Intérieur, Faouzi Ben Mrad, un tel recours n’est pas suspensif de l’arrêt du tribunal.
Le tribunal avait commencé à examiner le 2 mars l’action intentée par le ministère de l’Intérieur.
A l’ouverture du procès, Me Faouzi Ben Mrad avait réclamé “la dissolution du RCD et la saisie de ses biens à l’intérieur et à l’extérieur du pays, qu’il avait acquis en spoliant l’argent du peuple”.
Depuis la fuite du président le 14 janvier, les Tunisiens n’avaient cessé de manifester pour réclamer la dissolution du symbole de l’Etat-policier durant les 23 ans de régime de Ben Ali.
Son imposant siège au coeur de Tunis avait d’ailleurs été l’une des premières cibles symboliques de la révolution qui devait emporter le régime et son chef.
Six jours seulement après la chute du régime, le gouvernement transitoire de Mohammed Ghannouchi annonçait le 20 janvier que l’Etat allait prendre possession des “biens mobiliers et immobiliers” du RCD et procéder à la séparation de l’Etat et du RCD.
Le 6 février, le RCD était suspendu “dans le souci de préserver l’intérêt suprême de la nation et d’éviter toute violation de la loi”, avait annoncé le ministre de l’intérieur Fahrat Rajhi, avec en ligne de mire une dissolution pure et simple.
Mais pour la population, il fallait aussi écarter les ministres “RCédistes” encore aux affaires. Dès la formation du premier gouvernement de l’ère-post Ben Ali par Mohammed Ghannouchi, lui-même dernier Premier ministre onze ans durant dans l’ancien régime, la rue n’a cessé de faire pression pour faire tomber les caciques.
M. Ghannouchi a survécu à un premier remaniement fin janvier en se séparant des “plus voyants” mais un mois plus tard il jetait l’éponge.
Son successeur, Béji Caïd Essebsi a formé lundi une équipe qui ne compte plus un seul ministre ayant servi sous Ben Ali.
Parallèlement, un autre pan essentiel du régime précédent est tombé cette semaine: le ministère de l’Intérieur a annoncé lundi la suppression de la redoutable direction de la sûreté de l’Etat et “toute forme d’organisation s’apparentant à la police politique”.
Mieux, comme si cela n’allait pas de soi auparavant, il a annoncé qu’il “s’engageait à appliquer la loi et à respecter les libertés et des droits civiques”.
Le même jour, la Ligue tunisienne des droits de l’Homme, harcelée sous Ben Ali pendant des années, réunissait son conseil national pour préparer un congrès national qu’elle n’a pas pu tenir depuis dix ans.
En annonçant l’élection le 24 juillet d’une Assemblée Constituante chargée de rédiger une nouvelle constitution pour l’après-Ben Ali, le président par intérim Foued Mebazaa avait solennellement proclamé “l’entrée dans une nouvelle ère” et la “rupture définitive et irréversible avec le régime déchu”.
La décision du tribunal en est la meilleure illustration à ce jour, qu’il reste toutefois à traduire dans les faits.
© 2011 AFP

Tunesien: Justiz löst RCD auf, die Staatspartei von Ben Ali
TUNIS (AFP) – 2011.03.09 16.35
Die tunesische Justiz hat am Mittwoch die Demokratische Verfassungsbewegung (RCD) des ehemaligen Präsidenten Ben Ali auf Antrag der neuen Regierung aufgelöst, die allmählich das alte System demontiert.
“Das Gericht hat in erster Instanz in Tunis beschlossen, den demokratischen Rechts-Rallye (RCD) aufzulösen und zu liquidieren ihre Gelder und Vermögenswerte”, so das Urteil, begrüßt von einem riesigen Getöse von Hunderten von Menschen im Raum.
Mit der Hymne, die Parolen vermischt sofort: “RCD hau ab”, “Tunesien frei!”, “O Märtyrer, wir setzen den Kampf fort.”
Es dauerte nur eine Woche, um das Land von der weitläufigen RCD, die Niederlassungen in ganz Tunesien und alle Unternehmen hatte, zu befreien. In ihrer Blütezeit hatte sie mehr als zwei Millionen Mitglieder bei einer Gesamtbevölkerung von 10 Millionen Menschen.
Die Verteidigung der aufgelösten Partei kann Beschwerde einreichen, aber laut dem Anwalt vom Ministerium für Inneres, Faouzi Ben Mrad, ein solches Rechtsmittel hat keine aufschiebende Wirkung für die Entscheidung des Gerichts.
Das Gericht begann seine Überprüfung am 2. März nach Klage des Innenministeriums.
Im Prozess hatte Herr Faouzi Ben Mrad gefordert “die Auflösung der RCD und die Beschlagnahme seines Eigentums innerhalb und außerhalb des Landes, denn sie hatte durch die Plünderung des Volkes Geld erworben.”
Nach Sturz des Präsidenten am 14. Januar hatten Tunesier beschlossen, weiter zu demonstrieren, um die Auflösung des Symbols des Polizeistaates während des 23-jährigen Regimes Ben Ali zu fordern.
Sein imposanter Sitz im Herzen von Tunis war in der Tat eines der ersten symbolischen Ziele der Revolution, die das Regime und seine Führer zu Fall brachte.
Sechs Tage nach dem Sturz des Regimes kündigte die Übergangsregierung von Mohammed Ghannouchi 20. Januar an, dass der Staat den Besitz von “bewegliches und unbewegliches Vermögen” der RCD nehmen und mit der Trennung von Staat und RCD beginnen würde.
6. Februar wurde RCD ausgesetzt, “um das höchste nationale Interesse zu bewahren und jegliche Verletzung des Gesetzes zu vermeiden”, kündigte Innenminister Fahrat Rajhi damals an, mit der Sichtlinie Auflösung Schlicht und einfach.
Aber für die Demonstranten, es waren auch zu entlassen die Minister “RCédistes” noch im Geschäft. Nach Bildung der ersten Übergangsregierung von Ben Ali Mohamed Ghannouchi, selbst Premierminister letzten elf Jahren unter dem alten Regime, hat die Straße Lobbyarbeit zum Sturz der alten Bosse geleistet.
Herr Ghannouchi hat eine erste Kabinettsumbildung Ende Januar überlebt, aber einen Monat später er das Handtuch warf.
Sein Nachfolger, Beji Caid Essebsi, bildete Montag ein Team, das keinen Minister mehr hat, der unter Ben Ali gedient hat.
Unterdessen fiel ein weiterer wesentlicher Teil des früheren Regimes in dieser Woche mit dem Entfernen der gefährlichen Einrichtung des Staatssicherheitsdienstes und “jeder Form der Organisation ähnlich der politischen Polizei”, angekündigt durch das Innenministerium Montag.
Am selben Tag traf sich der Nationalrat der Tunesischen Liga für Menschenrechte, unter Ben Ali seit Jahren schikaniert, zu einer nationalen Konferenz, der ersten möglichen seit zehn Jahren.
Bei der Bekanntgabe für 24. Juli der Wahl einer verfassunggebenden Versammlung für eine neue Verfassung für die Post-Ben Ali hatte der amtierende Präsident Fouad Mebazaâ feierlich proklamiert den “Beginn einer neuen Ära” und den “endgültigen und irreversibelen Bruch mit dem gestürzten Regime”.
Die Entscheidung des Gerichts ist das beste Beispiel dafür bis heute, es bleibt, sie noch in die Realität umzusetzen.
© 2011 AFP

Leave a Reply