TUNESIEN, MEINUNGSUMFRAGE: 50% FINDEN DIE SITUATION UNVERSTÄNDLICH – Sondage: La moitié des Tunisiens jugent la situation de leur pays "incompréhensible"

Die Hälfte aller Tunesier betrachten die Situation in ihrem Land als “unverständlich”
TUNIS (AFP) – 04.09.2011 10.58 Uhr
Mehr als die Hälfte der Tunesier (50,9%) nannten die allgemeine Situation des Landes “unverständlich” und zeigen Unzufriedenheit mit der wirtschaftlichen und politischen Lage, weniger als zwei Monate vor der Wahl am 23. Oktober, nach einer Umfrage TAP und dem Institut ISTIS.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> 1.10.2011 : TUNESIEN; WAHLEN 23.10. : WAHLKAMPF ERÖFFNET ! Tunisie: top départ de la campagne en vue d’un scrutin historique

La moitié des Tunisiens jugent la situation de leur pays “incompréhensible”
TUNIS (AFP) – 04.09.2011 10:58
Plus de la moitié des Tunisiens (50,9%) jugent “incompréhensible” la situation générale de leur pays et se montrent insatisfaits de la situation économique et politique, à moins de deux mois de l’élection du 23 octobre, selon un sondage de l’agence TAP et l’institut ISTIS.
Interrogés sur leur évaluation de la situation du pays, 50,9% des Tunisiens la jugent “incompréhensible” (contre 52,6% au mois d’avril), 27,2% la considèrent “normale après une révolution”, 13,7% ne ressentent aucun changement et 11% la qualifient de “douteuse”.
Ce sondage a été réalisé conjointement par l’Institut de sondage et de traitement de l’information statistique (ISTIS) et l’agence de presse officielle TAP.
Il fait apparaître un pessimisme général, 57% des sondés se déclarant insatisfaits de la situation sécuritaire, et 61% mécontents de la situation économique (en hausse de 5 points par rapport à avril dernier). Le taux de satisfaction à l’égard du gouvernement provisoire chute de 10 points (21% contre 31% en avril).
A moins de deux mois de la première élection post Ben Ali, la perception générale des partis politiques est globalement mauvaise. Seuls 7% des personnes interrogées se déclarent satisfaits des performances des partis politiques, et 56,9% des sondés déclarent “n’apprécier aucun parti politique”. Quelque 105 formations ont été légalisées depuis la chute du régime Ben Ali le 14 janvier, et le paysage politique tunisien est encore difficilement lisible.
En terme de notoriété, les islamistes d’Ennahda arrivent en tête (plus de 72% des Tunisiens déclarent spontanément connaître ce parti, au moins de nom), suivi des communistes du PCOT (24,5%), des centristes du PDP (22,3%) et du FDLT (gauche, 20,5%).
Mais les deux tiers des sondés considèrent que les partis politiques ne les représentent pas et ne reflètent pas leurs avis.
Si près de 60% méconnaissent le rôle et les attributions de la future assemblée constituante, 72% ont néanmoins l’intention d’aller voter le 23 octobre.
Les deux tiers d’entre eux n’ont pas encore décidé pour qui ils voteraient, et près de la moitié de ceux qui ont déjà arrêté leur choix n’exclut cependant pas de changer d’avis d’ici le scrutin.
Les Tunisiens sont appelés à élire une assemblée constituante chargée de rédiger une nouvelle constitution pour le pays.
Le sondage TAP-ISTIS a été réalisé au cours de la période du 15 au 28 août auprès d’un échantillon représentatif de 2.717 personnes selon la méthode des quotas.
Les sondages politiques seront interdits à partir du 12 septembre, en raison de leur manque de fiabilité et de l’absence de cadre légal dans ce domaine, a annoncé la semaine dernière l’Instance supérieure indépendante pour les élections (ISIE).
© 2011 AFP

Die Hälfte aller Tunesier betrachten die Situation in ihrem Land als “unverständlich”
TUNIS (AFP) – 04.09.2011 10.58 Uhr
Mehr als die Hälfte der Tunesier (50,9%) nannten die allgemeine Situation des Landes “unverständlich” und zeigen Unzufriedenheit mit der wirtschaftlichen und politischen Lage, weniger als zwei Monate vor der Wahl am 23. Oktober, nach einer Umfrage TAP und dem Institut ISTIS.
Auf die Frage nach ihrer Einschätzung der Situation des Landes, 50,9% der Tunesier sagten “unverständlich” (gegen 52,6% im April), 27,2% nannten sie “normal nach einer Revolution”, 13,7 % fühlten keine Veränderung und 11% beschreiben sie als “zweifelhaft”.
Diese Umfrage wurde gemeinsam vom Institut für Umfrage und Auswertung statistischer Daten (ISTIS, Institut de sondage et de traitement de l’information statistique) und der offiziellen Nachrichtenagentur TAP durchgeführt.
Es zeigt eine allgemeine Pessimismus, 57% der Befragten äusserten Unzufriedenheit mit der Sicherheitslage und 61% mit der wirtschaftlichen Situation (+ 5 Punkte seit letzten April). Die Rate der Zufriedenheit mit der provisorischen Regierung fiel um 10 Punkte (21% gegenüber 31% im April).
Weniger als zwei Monate von der ersten Wahl nach Ben Ali ist die allgemeine Wahrnehmung der politischen Parteien im Allgemeinen schlecht. Nur 7% der Befragten sind mit der Leistung der politischen Parteien zufrieden und 56,9% der Befragten sagten, “keine der politischen Parteien zu mögen.” Etwa 105 politische Formationen wurden seit dem Fall des Ben Ali am 14. Januar legalisiert, und die tunesische politische Landschaft ist immer noch schwer zu lesen.
In Bezug auf die Bekanntheit ligt die islamistische Ennahda an der Spitze (über 72% der Tunesier sagen spontan, die Partei zu kennen, zumindest dem Namen nach), vor der Kommunistischen PCOT (24,5%), der zentristischen PDP (22,3%) und der linken FDLT (20,5%).
Aber zwei Drittel der Befragten glauben, dass politische Parteien sie nicht vertreten und nicht ihre Meinung spiegeln.
Wenn auch fast 60% ignorieren die Rolle und Aufgaben der zukünftigen verfassungsgebenden Versammlung, 72% planen immer noch, am 23 Oktober abstimmen.
Zwei Drittel von ihnen haben noch nicht entschieden, wen sie wählen würden, und fast die Hälfte derer, die bereits ihre Wahl getroffen haben, nicht ausschließt, die Meinung bis zu der Wahl zu ändern.
Die Tunesier sind aufgerufen, eine verfassungsgebende Versammlung zu wählen, um eine neue Verfassung für das Land zu entwerfen.
TAP-ISTIS Umfrage wurde im Zeitraum von 15 bis 28 August durchgeführt mit einer repräsentativen Stichprobe von 2717 Personen nach der Quoten- Methode.
Politische Umfragen werden ab 12. September verboten werden, wegen ihrer Unzuverlässigkeit und mangelndem rechtlichen Rahmen in diesem Bereich, gab letzte Woche die höhere unabhängigen Stelle für die Wahlen (ISIE) bekannt.
© 2011 AFP

Leave a Reply