TUNESIEN: MENSCHENRECHTE BESSER, aber FOLTER NOCH IN – Lutte contre la torture en Tunisie: des résultats "décevants" selon l’ONU

Kampf gegen Folter in Tunesien: “enttäuschende” Ergebnisse, laut UN
Tunis (AFP) – 2014.06.06 07.30 Uhr
Folter in Tunesien besteht weiterhin trotz der erklärten Absicht der Behörden, diese unter Ben Ali weit verbreitete Praxis zu stoppen, sagte am Freitag der UN-Berichterstatter für das Thema, Juan E. Méndez. Es gibt sicherlich “sehr ermutigende Entwicklungen” auf dem Gebiet der Menschenrechte, sagte Herr Méndez während einer Pressekonferenz in Tunis, unter Berufung auf die Schaffung des Forums für Wahrheit und Würde, das zuständig ist für die Identifizierung und Kompensierung der Opfer von Missbrauch seit 1955.
Aber:

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE TUNISIE in AFRIKANEWS ARCHIV

Lutte contre la torture en Tunisie: des résultats “décevants” selon l’ONU
Tunis (AFP) – 06.06.2014 19:30
La torture persiste en Tunisie en dépit de la volonté affichée des autorités de mettre fin à cette pratique largement répandue sous le régime de Ben Ali, a affirmé vendredi le rapporteur des Nations unies sur la question, Juan E. Méndez. Il y a certes “des développements très encourageants” dans le domaine des droits de l’Homme, a dit M. Méndez lors d’une conférence de presse à Tunis, en citant notamment la création de l’Instance Vérité et Dignité chargée de recenser et d’indemniser les victimes des abus depuis 1955.
Mais
“je dois dire qu’il y a des résultats plus décevants quand on en vient spécifiquement à la torture (…). Beaucoup de plaintes ont été déposées parce que les gens n’ont plus peur de porter plainte, mais malheureusement il y a très peu de suivi de la part des procureurs et des juges”, a-t-il ajouté.
Selon plusieurs organisations de défense des droits de l’Homme, le recours aux mauvais traitements persiste dans les prisons tunisiennes, malgré la chute du régime autoritaire de Zine El Abdidine Ben Ali en janvier 2011.
Les autorités tunisiennes reconnaissent l’existence d’affaires de torture ces dernières années mais parlent de “cas isolés”.
“Il est difficile de savoir à quel point la pratique est répandue mais elle n’est certainement pas isolée”, a dit M. Méndez, qui a parlé à des victimes de torture ainsi qu’aux ministres de l’Intérieur et de la Justice lors de sa courte visite en Tunisie.
“La volonté politique se démontre avec des actions spécifiques et je crains que les actions spécifiques concernant la prévention et la punition de la torture ne se fassent attendre”, a déclaré le responsable onusien.
M. Méndez a expliqué que dans plusieurs pays ayant connu la dictature, la persistance de la torture s’expliquait notamment par “la mauvaise habitude” de la police d’y recourir “en tant que raccourci dans l’enquête”.
Eliminer la torture requiert entre autres, selon lui, “une attention spécifique et cela commence par le fait de reconnaître qu’il y a un problème”.
Aucune enquête globale sur les méthodes de la police sous l’ancien régime n’a abouti, et selon les ONG de nombreux responsables de sévices infligés aux détenus sont toujours en place au sein des forces de l’ordre.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Kampf gegen Folter in Tunesien: “enttäuschende” Ergebnisse, laut UN
Tunis (AFP) – 2014.06.06 07.30 Uhr
Folter in Tunesien besteht weiterhin trotz der erklärten Absicht der Behörden, diese unter Ben Ali weit verbreitete Praxis zu stoppen, sagte am Freitag der UN-Berichterstatter für das Thema, Juan E. Méndez. Es gibt sicherlich “sehr ermutigende Entwicklungen” auf dem Gebiet der Menschenrechte, sagte Herr Méndez während einer Pressekonferenz in Tunis, unter Berufung auf die Schaffung des Forums für Wahrheit und Würde, das zuständig ist für die Identifizierung und Kompensierung der Opfer von Missbrauch seit 1955.
Aber: “Ich muss sagen, dass es enttäuschender wird, wenn es speziell um Folter geht(…). Viele Klagen wurden eingereicht, weil die Menschen keine Angst mehr haben sich zu beschweren, aber leider ist es es gibt sehr wenig Folgeaktivitäten von Seiten der Staatsanwälte und Richter “, fügte er hinzu.
Laut mehreren Menschenrechtsorganisationen besteht die Verwendung von Missbrauch fort in tunesischen Gefängnissen, trotz des Sturzes des autoritären Regimes von Zine El Abdidine Ben Ali im Januar 2011.
Die tunesischen Behörden erkennen die Existenz von Fällen von Folter in den letzten Jahren an, aber sie sprechen von “Einzelfällen”.
“Es ist schwierig zu wissen, wie weit verbreitet die Praxis ist, aber es ist sicherlich nicht isoliert”, sagte Herr Méndez, der mit Opfer von Folter und den Ministern des Innern und der Justiz während seines kurzen Besuchs in Tunesien gesprochen hat.
“Der politische Wille zeigt sich mit spezifischen Aktionen, und ich fürchte, dass die spezifischen Maßnahmen zur Verhütung und Bestrafung von Folter nicht kommen”, sagte der UN-Vertreter.
Herr Méndez sagte, dass in vielen Ländern, die Diktaturen erlebten, die Fortdauer der Folter vor allem durch die “schlechte Angewohnheit” der Polizei passierte, sie zu nutzen “als Abkürzung in der Untersuchung.”
Beseitigung Folter erfordert unter anderem, nach ihm, “besondere Aufmerksamkeit, und die beginnt mit der Erkenntnis, dass es ein Problem gibt.”
Keine umfassende Untersuchung von Polizeipraktiken unter dem früheren Regime wurde abgeschlossen, und nach vielen NGOs sind die für Misshandlung von Gefangenen Verantwortlichen noch an Ort und Stelle innerhalb der Polizei.
© 2014 AFP

Leave a Reply