TUNESIEN, NOT und VERZWEIFLUNG: 1 JAHR NACH DER rEVOLUTION IMMER NOCH SELBSTVERBRENNUNGEN – Tunisie: un an après la révolution les actes de désespoir se poursuivent

Tunesien: ein Jahr nach der Revolution, Akte der Verzweiflung gehen weiter
TUNIS (AFP) – 2012.01.10 14.06
Der Tod eines Bewohners von Gafsa, der sich selbst in Brand gesetzt hatte, symbolisiert die tragische Situation in armen Gebieten im zentralen Tunesien, von Arbeitslosigkeit betroffen, wo nichts aneders ist ein Jahr nach der Revolution. Mehrere Versuche der Selbstverbrennung fanden in Tunesien im vergangenen Jahr statt. Der Akt ist ein hoch symbolischer, weil er der von Mohamed Bouazizi war, ein Straßenverkäufer von Sidi Bouzid (Mitte), der damit die Revolution am 17. Dezember 2010 auslöste.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Tunisie: un an après la révolution les actes de désespoir se poursuivent
TUNIS (AFP) – 10.01.2012 14:06
Le décès d’un habitant de Gafsa qui s’est immolé par le feu symbolise tragiquement la situation dans les régions déshéritées du centre de la Tunisie, ravagées par le chômage, où rien n’a été réglé un an après la révolution qui a chassé Ben Ali du pouvoir. Plusieurs tentatives d’immolation par le feu ont eu lieu en Tunisie au cours de l’année écoulée. L’acte revêt une très forte charge symbolique car c’est l’immolation de Mohamed Bouazizi, un vendeur ambulant de Sidi Bouzid (centre) qui avait déclenché la révolution tunisienne le 17 décembre 2010.

Rassemblement pour commémorer le premier anniversaire du soulèvement populaire tunisien à Sidi Bouzi
Foto (c) AFP: Versammlung, um den ersten Jahrestag des Aufstands in Tunesien Sidi Bouzid 17. Dezember 2011 zu gedenken
Rassemblement pour commémorer le premier anniversaire du soulèvement populaire tunisien à Sidi Bouzid le 17 décembre 2011

Ammar Gharsalla, un quadragénaire père d’un enfant de huit ans, souffrant de brûlures étendues au troisième degré est décédé lundi à l’hôpital pour grands brûlés de Ben Arous, en banlieue sud de Tunis.
Il s’était couvert de diluant et incendié devant le gouvernorat de Gafsa jeudi, le jour où trois ministres du nouveau gouvernement tunisien étaient en visite dans la région. L’homme faisait avec d’autres chômeurs un sit-in depuis plusieurs jours et avait demandé à rencontrer les ministres.
“Mon frère qui vit dans la pauvreté, après avoir été viré de son travail juste après la révolution, a voulu parler de sa situation à ces ministres mais en vain. Désespéré il a tenté de se suicider”, a déclaré à l’AFP Hassan Gharsalla.
“Aucun des ministres n’a pris la peine de rendre visite à mon frère pendant son hospitalisation à Tunis”, a-t-il ajouté, en demandant aux autorités de “faire au moins quelque chose pour son fils et son épouse”.
“La révolution a été accomplie dans l’espoir que la dignité soit retrouvée. Les Tunisiens, notamment les jeunes pensaient trouver l’emploi et des perspectives d’avenir mais depuis la révolution la situation économique et sociale s’est aggravée et détériorée et les régions intérieures ont été totalement abandonnées”, a analysé l’économiste Mohamed Ben Romdhane.
Tension sociale extrême
La région de Gafsa, qui vit essentiellement de l’extraction des phosphates, est l’une des plus défavorisées de la Tunisie et a connu en 2008 six mois d’émeutes souvent considérées comme les prémices de la révolution de 2010/2011.
Selon M. Ben Romdhane, le nombre de chômeurs est passé de 500.000 en 2010 à 800.000 aujourd’hui et le nombre de diplômés “a augmenté encore de manière plus rapide” passant de 130.000 fin mai 2010 à 240.000 en 2012.
Un diplômé sur deux est au chômage à l’intérieur du pays et “les perspectives qui pourraient donner espoir à ces jeunes ne se pointent pas à l’horizon”, dit-il.
“Il y a une situation de tension sociale extrême. Les attentes sont énormes et les nerfs sont à vif”, avait déclaré à l’AFP le ministre tunisien des Affaires sociales Khalil Zaouia au lendemain de sa visite à Gafsa, en compagnie des ministres de l’Industrie Mohamed Lamine Chakhari, et de l’Emploi Abdelwahab Maatar.
Le suicide du Ammar Gharsalla “montre la profondeur de la détresse des gens dans notre pays, même s’il est vrai que la situation socio-économique ne va pas s’améliorer du jour au lendemain”, explique M. Ben Romdhane.
Deux jours après M. Gharsalla, un autre homme âgé d’une cinquantaine d’années avait tenté lui aussi de s’immoler par le feu devant le gouvernorat de Bizerte au nord du pays.
“Aujourd’hui, la propagande officielle veut faire passer ces désespérés pour des provocateurs. Il faut en prendre garde et écouter les gens surtout les jeunes”, avertit M. Ben Romdhane.
“Nous devons nous mobiliser tous pour restaurer l’espoir dans ce pays”, souligne-t-il.
© 2012 AFP

Deux vendeurs de fruits ambulants à Sidi Bouzid le 17 décembre 2011
Foto (c) AFP: Zwei mobile Obstverkäufer in Sidi Bouzid 17. Dezember 2011
Deux vendeurs de fruits ambulants à Sidi Bouzid le 17 décembre 2011

Tunesien: ein Jahr nach der Revolution, Akte der Verzweiflung gehen weiter
TUNIS (AFP) – 2012.01.10 14.06
Der Tod eines Bewohners von Gafsa, der sich selbst in Brand gesetzt hatte, symbolisiert die tragische Situation in armen Gebieten im zentralen Tunesien, von Arbeitslosigkeit betroffen, wo nichts aneders ist ein Jahr nach der Revolution. Mehrere Versuche der Selbstverbrennung fanden in Tunesien im vergangenen Jahr statt. Der Akt ist ein hoch symbolischer, weil er der von Mohamed Bouazizi war, ein Straßenverkäufer von Sidi Bouzid (Mitte), der damit die Revolution am 17. Dezember 2010 auslöste.
Ammar Gharsalla, ein älterer Vater eines Kindes von acht Jahren, starb an Verbrennungen dritten Grades am Montag im Krankenhaus Ben Arous, einem Vorort südlich von Tunis.
Es übergoss sich mit Verdünner und verbrannte sich vor der Provinzregierung Gafsa Donnerstag, als drei der neuen tunesischen Minister waren in der Gegend. Der Mann machte mit anderen Arbeitslosen ein Sit-in für mehrere Tage und bat darum, mit den Ministern zu treffen.
“Mein Bruder lebt in Armut, nachdem er von seinem Job schon kurz nach der Revolution entlassen wurde, wollte über seine Situation sprechen mit die Minister, aber vergeblich. In seiner Verzweiflung versuchte er, Selbstmord zu begehen”, sagte der AFP Hassan Gharsalla.
“Keiner der Minister hat die Zeit, mein Bruder zu treffen”, fügte er hinzu, und: “die Behörden sollen jetzt wenigstens etwas für seinen Sohn und seine Frau tun.”
“Die Revolution war vollbracht in der Hoffnung, dass die Würde zu finden ist . Tunesier, vor allem junge Menschen, hofften, zur Beschäftigung und Zukunftsperspektiven zu finden, aber seit der Revolution hat sich die soziale und wirtschaftliche Lage verschlechtert und das arme Binnenland wurde vollständig aufgegeben “, analysierte der Ökonom Mohamed Ben Romdhane.
Extreme soziale Spannungen
Die Region Gafsa, die lebt hauptsächlich von der Gewinnung von Phosphaten, ist eine der am meisten benachteiligten in Tunesien und erlebte im Jahr 2008 sechs Monate von Unruhen, oft als die Anfänge der Revolution 2010/2011 gesehen.
Nach Ansicht von Herrn Ben Romdhane stieg die Zahl der Arbeitslosen von 500.000 im Jahr 2010 auf 800.000 heute und die Zahl der Absolventen “hat sogar noch schneller gestiegen” und stieg von 130.000 in Ende Mai 2010 auf 240.000 im Jahr 2012.
Jeder zweite Hochschul- Absolvent ist arbeitslos im Land und “die Aussichten, die diesen jungen Menschen Hoffnung geben könnte, sind nicht mal am Horizont”, sagte er.
“Es ist eine Situation, von extremen sozialen Spannungen. Die Erwartungen sind riesig und die Nerven sind blank”, sagte der Nachrichtenagentur AFP der tunesische Minister für Soziales, Khalil Zaouia, nach seinem Besuch in Gafsa, mit den Ministern der Industry Mohamed Lamine Chakhari und Beschäftigung Maatar Abdelwahab.
Der Selbstmord von Ammar Gharsalla “zeigt die Tiefe der Not der Menschen in unserem Land, selbst wenn es wahr ist, dass die sozio-ökonomische Situation sich nicht verbessern wird über Nacht”, sagt Ben Romdhane.
Zwei Tage nach Mr. Gharsalla, ein anderer Mann in seinen Fünfzigern hat auch versucht, sich selbst in Brand zu setzen vor dem Gouvernement von Bizerte im Norden.
“Heute will die offizielle Propaganda unbedingt diese Verzweifelten als Provokateure darstellen. Wir müssen vorsichtig sein und sie hören, vor allem junge Menschen”, warnt Herr Ben Romdhane.
“Wir müssen alle mobilisieren, um Hoffnung in diesem Land wiederherzustellen”, sagt er.
© 2012 AFP

Leave a Reply