TUNESIEN: PREISEXPLOSION AM ERSTEN RAMADAN UNTER ISLAMISTISCHER REGIERUNG – Tunisie: flambée des prix pour le 1er ramadan sous gouvernement islamiste

Tunesien: steigende Preise zum ersten Ramadan unter islamistischer Regierung
TUNIS (AFP) – 2012.04.08 00.21 – Durch Kaouther LARBI
“Die Preise, unerhört, hoch wie noch nie! Das ist stärker als die Bullenhitze”, ruft Aisha, einen Korb in der Hand, unter dem Schatten von den Marktständen im zentralen Tunis, in der Hitze während des Ramadan, des muslimischen Fastenmonats.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Tunisie: flambée des prix pour le 1er ramadan sous gouvernement islamiste
TUNIS (AFP) – 04.08.2012 12:21 – Par Kaouther LARBI
“Les prix, c’est du jamais vu ! C’est plus fort que la canicule”, lance Aïcha, un couffin à la main, sous les étals ombragés du marché central de Tunis écrasé par la chaleur en plein ramadan, ce mois de jeûne musulman.

Des Tunisiens font le marché le 20 juillet 2012 à Tunis
Tunesier auf dem Markt in Tunis
Des Tunisiens font le marché le 20 juillet 2012 à Tunis
Foto (c) AFP – by Fethi Belaid

Les Tunisiens désargentés vivent dans la souffrance leur premier ramadan sous le gouvernement islamiste qui, malgré ses promesses de baisser les prix des produits alimentaires, n’a pu contenir la spéculation sept mois après son entrée en fonction après les élections post-révolution.
“Cette année tout est trop cher, les prix battent des records historiques!”, se plaint la ménagère jetant un regard impuissant sur des étalages bien approvisionnés mais hors de portée.
“Les gens ne peuvent que regarder et passer leur chemin”, observe Aïcha obligée de contenter sa famille avec un plat “Kadhab” (sans viande) pour la rupture du jeûne.
Entre les cris stridents des marchands et l’odeur âcre du poisson, des Tunisois font plusieurs fois le tour du marché en quête de produits à prix raisonnables.
“Un kilo de citron aujourd’hui à 4 dinars (2 euros), huit fois plus qu’avant le ramadan! c’est honteux !”, crie Souha. Et “des briks sans citron durant le ramadan, c’est pas la peine!”, lâche-t-elle en référence à un entremet quotidien incontournable du ramadan chez les Tunisiens.
“Avec mon budget de 160 dinars (90 euros), je pouvais m’arranger pour tout le mois, mais cette année j’ai tout dépensé la première semaine”, renchérit Selima, une ouvrière textile.
Fin avril, le chef du gouvernement Hamadi Jebali s’était solennellement engagé devant la constituante à faire baisser les prix à la consommation avant le ramadan, une promesse sans lendemain puisque les prix ont encore grimpé.
“Un kilo de figues peut-il se vendre à 8,4 dinars (4,2 euros)? Une salade à près de 2 dinars”, se lamente un groupe de jeûneurs à la sortie du marché. Censé être un mois d’abstinence et de rigueur, le ramadan donne paradoxalement lieu à une frénésie de consommation et à la spéculation.
Contrôleurs agressés
Plus de mille infractions ont été dénombrées durant les cinq premiers jours de ce mois de jeûne par les contrôleurs des prix, des brigades déployées par les autorités qui sont débordées et parfois agressées par des commerçants.
“Le gouvernement doit faire ce qu’il faut pour contenir la hausse des prix et augmenter les salaires, sinon il sera balayé aux prochaines élections”, lance Mohamed, un fonctionnaire dépité.
“Quoi de plus important que de remplir les ventres durant le ramadan”, renchérit-il, rappelant que la révolution avait été déclenchée par la précarité et la paupérisation.
Le gouvernement a augmenté le salaire minium à 150 euros environ et des négociations sociales ont à peine démarré pour des augmentations salariales dans les secteurs public et privé.
Mais pour l’heure, le coût de la vie fait le pain béni des chroniqueurs satiriques et des médias qui consacrent des rubriques entières à la cherté des produits alimentaires, certains proposant des recettes culinaires à petit prix.
“Il faut contracter un crédit bancaire pour se faire une ‘chakchouka'”, ironisait un commentateur de radio en référence au plat le plus populaire, fait de tomates, d’oignons et de piments.
Le pays a connu une récession en 2011 (-1,8%). Et en dépit d’une reprise en 2012, le chômage, un des facteurs de la révolution, atteint 19%.
Opprimés sous le régime du président déchu Zine El Abidine Ben Ali qui affichait officiellement, année après année, un taux de pauvreté de moins de 4%, les Tunisiens ont découvert après la révolution que près du quart d’entre eux vivait sous le seuil de la pauvreté.
© 2012 AFP

Des Tunisiens font le marché le 20 juillet 2012 à Tunis-
Tunesier auf dem Markt in Tunis
Des Tunisiens font le marché le 20 juillet 2012 à Tunis
Foto (c) AFP – by Fethi Belaid

Tunesien: steigende Preise zum ersten Ramadan unter islamistischer Regierung
TUNIS (AFP) – 2012.04.08 00.21 – Durch Kaouther LARBI
“Die Preise, unerhört, hoch wie noch nie! Das ist stärker als die Bullenhitze”, ruft Aisha, einen Korb in der Hand, unter dem Schatten von den Marktständen im zentralen Tunis, in der Hitze während des Ramadan, des muslimischen Fastenmonats.
Jene Tunesier ohne einen Pfennig leben ihren ersten Ramadan unter der islamistischen Regierung in Leid: trotz ihrer Versprechungen der niedrigeren Lebensmittelpreise konnte diese Spekulationen nicht bremse4n, sieben Monate nach ihrem Amtsantritt nach den ersten Wahlen nach der Revolution.
“Dieses Jahr ist alles zu teuer, die Preise sind auf historischem Rekordniveau!”, klagte diese Hausfrau und blickte hilflos auf die Regale, gut bestückt, aber außerhalb der Reichweite.
“Die Menschen können nur zusehen und ihren Weg gehen”, stellt Aisha und will ihre Familie mit einem simplen “Kadhab” (fleischlos) für das Fastenbrechen bedienen.
Zwischen den schrillen Schreien der Händler und dem beißenden Geruch von Fisch gehen die Tunesier mehrere Male um den Markt, auf der Suche nach Produkten zu günstigen Preisen.
“Ein Kilo Zitronen ist heute bei 4 Dinar (2 Euro), acht Mal mehr als vor dem Ramadan! Das ist eine Schande”, schrie Suha. Und “Briks ohne Zitrone während des Ramadan, das ist es nicht wert!”, sagt sie mit Bezug auf ein unausweichliches tägliches Ramadan-Dessert unter Tunesiern.
“Mit meinem Budget von 160 Dinar (90 Euro), konnte früher den ganzen Monat arrangieren, aber in diesem Jahr reichte es für die erste Woche”, fügte Selima, eine Textilarbeiterin, hinzu.
Bereits Ende April hatte der Regierungschef Hamadi Jebali feierlich die Senkung der Verbraucherpreise vor dem Ramadan versprochen, ein leeres Versprechen, da die Preise noch höher stiegen.
“Ein Kilo Feigen kann für 8,4 Dinar (4,2 Euro) verkauft werden? Ein Salat für knapp 2 Dinar?”, beklagte sich eine Gruppe von Fastenden. Er soll ein Monat der Enthaltsamkeit und Strenge sein, aber Ramadan führt paradoxerweise stets zu einem Rausch des Konsums und der Spekulation.
Controller angegriffen
Mehr als tausend Delikte wurden in den ersten fünf Tagen dieses Fastenmonats von Controllern Preise gezählt; die überforderten Brigaden der Behörden wurden manchmal sogar von Händlern angegriffen.
“Die Regierung muss tun, was es gegen steigende Preise und für steigende Löhne zu tun gibt, sonst wird die nächste Wahl sie kippen”, meint Mohamed, ein verärgerter Beamter.
“Was ist wichtiger als das Füllen der Bäuche während des Ramadan”, ergänzt er, daran erinnernd, dass die Revolution wegen Unsicherheit und Verarmung ausgelöst wurde.
Die Regierung erhöhte den Mindestlohn auf 150 Euro und soziale Verhandlungen haben gerade erst begonnen, die zu einem Anstieg der Löhne im öffentlichen und privaten Sektor führen sollen.
Aber jetzt sind die Lebenshaltungskosten der Glücksfall der satirischen Kolumnisten und Medien, die ganze Abschnitte den hohen Nahrungsmittelpreise widmen und ein paar billige Rezepte anbieten.
“Wir brauchen einen Bankkredit, um uns eine Chakchouka zu machen”, witzelte ein Radio-Kommentator in Bezug auf das populärste tunesische Gericht, mit Tomaten, Zwiebeln und Paprika gemacht.
Das Land erlitt eine Rezession im Jahr 2011 (-1,8%). Und trotz einer Erholung im Jahr 2012 erreichte die Arbeitslosigkeit, ein auslösender Faktor der Revolution, 19%.
Der gestürzte Präsident Zine El Abidine Ben Ali schrieb offiziell Jahr für Jahr eine Armutsquote von weniger als 4%, aber nun entdeckten die damals unterdrückten Tunesier nach der Revolution, dass fast ein Viertel von ihnen unterhalb der Armutsschwelle lebten.
© 2012 AFP

0 thoughts on “TUNESIEN: PREISEXPLOSION AM ERSTEN RAMADAN UNTER ISLAMISTISCHER REGIERUNG – Tunisie: flambée des prix pour le 1er ramadan sous gouvernement islamiste”

  1. TUNESIEN: HEFTIGE SOZIALPROTESTE IN SIDI BOUZID – GENERALSTREIK DIENSTAG – Tunisie: grève générale dans le gouvernorat de Sidi Bouzid le 14 août
    1. Tunesien: Demonstrationen in Tunis und Sidi Bouzid, wo die Polizei eingreift
    Sidi Bouzid (Tunesien) (AFP) – 2012.09.08 16.04 Uhr
    Die tunesische Polizei löste Donnerstag durch Feuern von Gummigeschossen eine oppositionelle Demonstration in Sidi-Bou…

Leave a Reply