TUNESIEN: REGIERUNG VOR DER EXPLOSIVEN FRAGE DER MÄRTYRER DER REVOLUTION – Tunisie: le gouvernement face au dossier miné des martyrs de la révolution

Tunesien: Die Regierung vor der explosiven Akte der Märtyrer der Revolution
TUNIS (AFP) – 2012.04.07 08.45 Uhr
Sie aktiviert Leiden und Frustration, eignet sich für Manipulation: die Akte der Opfer der Revolution bleibt explosiv für die tunesischen Behörden, während Tunesien Montag seinen “Märtyrer – Tag” feiert. Empört über die langsamen Fortschritte bei der administrativen und justiziellen Behandlung ihrer Fälle werden die Verletzten und die Familien der toten Opfer laut. Einige Verbände haben zu einer Demonstration aufgerufen am Ostermontag, dem “Tag der Märtyrer” im Gedenken an die Opfer der Repression gegen eine Demonstration, begangen von Französischen Truppen am 9. April 1938 in Tunis. Letzte Woche war ein Sit-in vor dem Ministerium für Menschenrechte in gewalttätige Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften ausgeartet…..
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI : TUNESIEN NEU-ALT: MÄRTYRERTAGS- u. ARBEITSLOSENDEMONSTRATIONEN: VERBOTE u.POLIZEIGEWALT – “Journée des martyrs” en Tunisie: Scènes de violence dans le centre-ville de Tunis interdit aux manifestants

Tunisie: le gouvernement face au dossier miné des martyrs de la révolution
TUNIS (AFP) – 07.04.2012 08:45
Il draine souffrances et frustrations, se prête à toutes les manipulations: le dossier des victimes de la révolution tunisienne reste explosif pour les autorités, alors que la Tunisie célèbre lundi sa “journée des martyrs”.

Une femme tient le portrait de son fils mort lors de la révolution tunisienne devant le ministère de
Foto (c) AFP: Eine Frau hält ein Portrait von ihrem in der Revolution getöteten Sohn, vor dem tunesischen Ministerium für Verteidigung, 27. Februar 2012 in Tunis
Une femme tient le portrait de son fils mort lors de la révolution tunisienne devant le ministère de la défense, le 27 février 2012 à Tunis

Exaspérés par la lenteur des traitements administratif et judiciaire de leurs dossiers, les blessés et familles des victimes donnent de la voix. Certaines associations ont appelé à manifester lundi, “jour des martyrs” qui commémore les victimes de la répression d’une manifestation par les troupes françaises le 9 avril 1938 à Tunis.
La semaine dernière, un sit-in organisé devant le ministère des Droits de l’Homme a dégénéré en violents heurts avec les forces de l’ordre.
“Voici comment on traite les héros de la révolution”, crient les familles qui s’estiment trahies et ne voient pas venir les aides et indemnisations promises.
“C’est un sujet miné. Le dossier est instrumentalisé et manipulé”, répond le ministère des Droits de l’Homme, qui pointe la participation de partis politiques aux manifestations, et dénonce aussi l’irruption de “faux blessés” dans un écheveau encore inextricable de victimes.
Combien sont-ils? qui peut prétendre au statut de “martyr” ou de blessé de la révolution? La question est cruciale. Selon un décompte de l’ONU, 300 Tunisiens ont été tués et 700 blessés durant le soulèvement populaire commencé le 17 décembre 2010.
Mais à quelle date doit s’arrêter le décompte? Un décret loi du 24 octobre 2011 portant sur l’indemnisation des blessés et martyrs fixe une période allant jusqu’au 19 février 2011, soit un peu plus d’un mois après la fuite de Ben Ali.
“Nous avons reçu des dossiers qui ont trait à des événements bien après cette date”, souligne Taoufik Bouderbala, le président de la Commission d’enquête sur les exactions commises à partir du déclenchement de la révolution, créée en février 2011.
Le rapport final de la “commission Bouderbala” doit être remis dans les prochains jours au président de la République. Très attendu, il fournira la première liste officielle des blessés et martyrs.
“Nous avons reçu près de 3.000 dossiers: 2.200 ont trait aux blessés, moins de 300 aux décédés, le reste concerne des dégâts matériels”, résume M. Bouderbala à l’AFP.
“Les gens ne peuvent plus attendre”
Une fois cette liste parue, c’est le Comité supérieur des droits de l’Homme (dépendant de la présidence de la République) qui déterminera les personnes pouvant prétendre aux indemnisations.
Eparpillement des dossiers entre plusieurs ministères (Santé, Droits de l’Homme), plusieurs commissions, sans compter une myriade d’associations prétendant représenter les victimes: “vraiment, nous sommes perdus”, soupire Lamia Farhani, avocate, soeur d’un “martyr”, et présidente d’Awfiya (“Fidèles”, en arabe), la principale et plus ancienne association.
“Les gens ne peuvent plus attendre. Pour les blessés, l’urgence, c’est les soins, pour les familles de martyrs, l’urgence, c’est la justice”, souligne-t-elle.
Depuis un an, les proches de décédés ont déjà touché 20.000 dinars (environ 10.000 euros) et les blessés deux tranches de 3.000 dinars (1.500 euros).
Mais “quid des cartes de soins et de transports gratuits, des promesses d’emploi dans la fonction publique?” s’indigne Chady Abidi, un jeune étudiant originaire de Regueb (centre), touché d’une balle à la cuisse le 9 janvier.
“En matière d’emploi nous sommes prioritaires, on a fait la révolution”, renchérit à ses côtés Omar Kesra, un plombier de 40 ans, blessé à la main.
Plusieurs membres d’Awfiya reconnaissent toutefois l’existence de “faux blessés”, qui ont touché indûment des indemnisations.
“Nous comprenons l’impatience des gens, nous travaillons très dur”, assure le porte-parole du ministère des Droits de l’Homme Chakib Derouiche, citant une unité de soins consacrée aux blessés en cours d’achèvement dans un hôpital de la Manouba (ouest de Tunis), la distribution de premières cartes de transport, et l’évacuation prochaine d’une dizaine de grands blessés à l’étranger.
© 2012 AFP

Tunesien: Die Regierung vor der explosiven Akte der Märtyrer der Revolution
TUNIS (AFP) – 2012.04.07 08.45 Uhr
Sie aktiviert Leiden und Frustration, eignet sich für Manipulation: die Akte der Opfer der Revolution bleibt explosiv für die tunesischen Behörden, während Tunesien Montag seinen “Märtyrer – Tag” feiert. Empört über die langsamen Fortschritte bei der administrativen und justiziellen Behandlung ihrer Fälle werden die Verletzten und die Familien der toten Opfer laut. Einige Verbände haben zu einer Demonstration aufgerufen am Ostermontag, dem “Tag der Märtyrer” im Gedenken an die Opfer der Repression gegen eine Demonstration, begangen von Französischen Truppen am 9. April 1938 in Tunis. Letzte Woche war ein Sit-in vor dem Ministerium für Menschenrechte in gewalttätige Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften ausgeartet.
“Dies ist, wie wir die Helden der Revolution behandeln”, schreien die Familien, die sich verraten fühlen und sehen keine Hilfe und versprochene Entschädigung in Zukunft mehr.
“Das ist ein explosives Thema. Die Akte wird manipuliert und ausgenutzt”, sagt der Minister für Menschenrechte, der auf die Beteiligung von politischen Parteien bei den Demonstrationen verweist, und auch die Entstehung von “simulierten Opfer” in einem noch unentwirrbaren Gewirr anprangert.
Wie viele sind es? Wer kann den Status des “Märtyrers” oder des Verletzten der Revolution reklamieren? Die Frage ist von entscheidender Bedeutung. Laut einer UN-Zählung wurden 300 Tunesier getötet und 700 verwundet während des Aufstandes, der am 17. Dezember 2010 begann.
Aber wann muss man aufhören zu zählen? Ein Dekret-Gesetz vom 24. Oktober 2011 über die Entschädigung von Geschädigten und Märtyrern legt einen Zeitraum bis 19. Februar 2011 fest, etwas mehr als einen Monat nach dem Sturz von Ben Ali.
“Wir haben Aufzeichnungen, die sich auf Ereignisse auch nach diesem Datum beziehen”, sagte Taoufik Bouderbala, Präsident der Kommission, die den Missbrauch seit dem Ausbruch der Revolution im Februar 2011 untersuchen soll.
Der abschließende Bericht des “Ausschusses Bouderbala” muss in den kommenden Tagen dem Präsidenten der Republik vorgelegt werden. Mit Spannung erwartet, wird er die erste offiziellen Liste der Märtyrer und der Verletzten.
“Wir erhielten fast 3.000 Fälle: 2200 sich auf Verwundete beziehend, knapp 300 Getötete, der Rest für Sachschäden”, erklärt Bouderbala.
“Die Menschen können nicht warten”
Sobald die Liste veröffentlicht wird, soll das Höhere Menschenrechte Kommitee (abhängig von der Präsidentschaft der Republik) feststellen, welche Personen Anspruch auf Entschädigung haben.
Die Daten sind verstreut zwischen mehreren Ministerien (Gesundheit, Menschenrechte), mehreren Ausschüssen und einer Unzahl von Organisationen, die behaupten, die Opfer zu vertreten: “Wirklich, wir sind verloren”, seufzt Farhani Lamia, eine Rechtsanwältin, Schwester eines “Märtyrers” und Präsidentin der Awfiya (“Die Treuen” auf Arabisch), die wichtigste und älteste Opfervereinigung.
“Die Menschen können nicht warten. Für die Verwundeten ist die Pflege dringlich, für die Familien der Märtyrer ist es die Gerechtigkeit”, sagt sie.
Seit einem Jahr haben Angehörige von Verstorbenen bereits 20.000 Dinar bekommen (10.000 Euro) und Verwundete zwei Scheiben von je 3.000 Dinar (1.500 Euro).
Aber “was ist mit den Karten für Gratis-Gesundheitsbetreuung und kostenlosen Transport und der versprochenen Beschäftigung im Öffentlichen Dienst?” empört sich Chady Abidi, ein junger Student aus Regueb (Mitte), der eine Kugel in den Oberschenkel erhielt am 9. Januar.
“In der Beschäftigungspolitik müssen wir Priorität sein, wir haben die Revolution gemacht”, fügte Omar Kesra hinzu, ein Klempner von 40 Jahren, verletzt an der Hand.
Mehrere Mitglieder der Awfiya jedoch erkennen die Existenz von “falschen Verletzten”, die unberechtigt kassierten, an.
“Wir verstehen die Ungeduld der Menschen, wir arbeiten sehr hart”, sagt der Sprecher des Ministeriums für Menschenrechte Chakib Derouiche unter Berufung auf eine baldige Station für Verletzte in einem Krankenhaus von Manouba (westlich von Tunis), die Verteilung der ersten Freikarten für Transport und Übertragung der zehn am schwersten Verletzten ins Ausland.
© 2012 AFP

Leave a Reply