TUNESIEN: RICHTERSTREIK FÜR UNABHÄNGIGKEIT DER JUSTIZ – Tunisie: grève des magistrats pour dénoncer l’ingérence du pouvoir

Tunesien: Richterstreik , um die Einmischung der Macht zu denunzieren
Tunis (AFP) – 19.11.2013 04.10 Uhr
Die tunesischen Richter begannen am Dienstag einen zweitägigen Generalstreik , um gegen die Einmischung der von der islamistischen Ennahda geführten Macht in den Angelegenheiten der Justiz zu protestieren.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE TUNISIE in AFRIKANEWSARCHIV
=> MORE JUSTICE in AFRIKANEWSARCHIV

Tunisie: grève des magistrats pour dénoncer l’ingérence du pouvoir
Tunis (AFP) – 19.11.2013 16:10
Les magistrats tunisiens ont débuté mardi une grève générale de deux jours pour dénoncer l’ingérence du pouvoir, dirigé par les islamistes d’Ennahda, dans les affaires de la justice.

Un policier à l'entrée d'un tribunal, à Tunis
Ein Polizist am Eingang eines Gerichts in Tunis
Un policier à l’entrée d’un tribunal, à Tunis
afp.com – Fethi Belaid

La grève est menée à l’appel du Syndicat des magistrats tunisiens (SMT) et du Conseil national de l’association des magistrats tunisiens (AMT).
Elle vise à “unir les rangs des magistrats en cette phase cruciale, le corps subissant une offensive visant son indépendance”, a dénoncé le SMT dans un communiqué.
L’AMT a de son côté appelé à la grève “pour faire front face à l’offensive menée contre la magistrature dans le but de la domestiquer”.
“Il faut que le pouvoir exécutif cesse de se mêler des affaires de la magistrature”, a déclaré à l’AFP la présidente du SMT, Raoudha Laabidi, en dénonçant sa “volonté de contrôler” la justice.
Le 14 novembre, les magistrats avaient déjà mené une grève de deux heures pour protester contre l'”ingérence des autorités” dirigées par le parti islamiste Ennahda au pouvoir depuis octobre 2011.
Les organisations professionnelles critiquent depuis l’année passée les nominations et mutations, jugées abusives ou partisanes. Le gouvernement dirigé par Ennahda rejette systématiquement ces accusations.
Le ministère de la Justice, contacté mardi par l’AFP, s’est néanmoins refusé à tout commentaire sur le débrayage. Aucune information n’a par ailleurs été donnée sur l’ampleur de la grève.
La justice tunisienne était largement sous le contrôle du régime du président déchu Zine El Abidine Ben Ali et constituait l’un de ses instruments pour réprimer l’opposition, en particulier les islamistes d’Ennahda.
Mme Laabidi accuse les nouveaux dirigeants d’user des “mêmes méthodes que celles qui ont servi Ben Ali”.
Depuis la révolution de janvier 2011, aucune réforme d’ampleur n’a été menée au sein de la justice et des forces de l’ordre.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Tunesien: Richterstreik , um die Einmischung der Macht zu denunzieren
Tunis (AFP) – 19.11.2013 04.10 Uhr
Die tunesischen Richter begannen am Dienstag einen zweitägigen Generalstreik , um gegen die Einmischung der von der islamistischen Ennahda geführten Macht in den Angelegenheiten der Justiz zu protestieren
Der Streik folgt Aufrufen des Verbandes der tunesischen Magistrate (SMT) und dem Nationalen Rat der Vereinigung tunesischer Magistrate (AMT) .
Er zielt darauf ab, “die Reihen der Justiz zu vereinen in dieser entscheidenden Phase einer eine Offensive gegen die Unabhängigkeit der Justiz” , so die SMT in einer Erklärung.
Der AMT hat wiederum den Streik bezeichnet als “Front die Offensive gegen die Justiz , um sie zu domestizieren. ”
“Es ist notwendig , dass sich die Exekutive niht weiter in die Angelegenheiten der Justiz einmischt”, sagte der AFP der Präsident der GTS Raoudha Laabidi und denunzierte deren „Wunsch nach Kontrolle der Justiz“.
Am 14. November hatten die Richter bereits einen zwei – stündigen Streik mit gleichem Thema durchgeführt .
Die Berufsverbände haben seit dem letzten Jahr Ernennungen und Versetzungen kritisiert , die sie als unlauter oder parteiisch bezeichnen. Die von Ennahda geführte Regierung wies diese Vorwürfe konsequent zurück.
Das Justizministerium, von AFP Dienstag kontaktiert, wollte dennoch nicht kommentieren. Keine Informationen wurden auch über das Ausmaß des Streiks gegeben .
Die tunesische Justiz war weitgehend unter der Kontrolle des Regimes des gestürzten Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali und war einer seinerr Instrumente , die Opposition , insbesondere die islamistische Ennahda, zu unterdrücken.
Ms. Laabidi beschuldigt die neuen Führer , mit ” gleichen Methoden vorzugehen wie diejenigen, die Ben Ali gedient hatten. ”
Seit der Revolution vom Januar 2011 war keine große Reform in der Justiz und den Sicherheitskräften durchgeführt worden.
© 2013 AFP

Leave a Reply