TUNESIEN: RIVALISIERENDE FRAUENDEMONSTRATIONEN – Tunisie: manifestations rivales pour la femme

Tunesien: Rivalisierende Demonstrationen für Frauen
Tunis (AFP) – 13.08.2013 10.42 Uhr – Von Antoine Lambroschini
Tunesien bereitet sich für Dienstag auf Demonstrationen der Lager der Pro- und Anti-Islamisten vor, anlässlich des Feiertags für die Errungenschaften der Frauen, die im Zuge der erfolglosen Gespräche über Lösung für die Krise, die durch den Mord an einem Oppositionellen ausgelöst worden war.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> TUNESIE(N) in AFRIKANEWS ARCHIV

Tunisie: manifestations rivales pour la femme
Tunis (AFP) – 13.08.2013 10:42 – Par Antoine LAMBROSCHINI
La Tunisie se prépare à des manifestations mardi des camps pro et anti-islamistes pour marquer la journée célébrant les acquis de la femme, au lendemain de pourparlers n’ayant esquissé aucune solution à la crise déclenchée par l’assassinat d’un opposant.

Des femmes tunisiennes, après avoir tenu un sit-in pendant 12 jours à Tunis pour protester contre le
Tunesische Frauen nehmen nach einem 12-Tage-Sit-in in Tunis gegen die islamistische Regierung am 8. August 2013 teil am Gebet des Eid-al-Fitr, der das Ende des Fastenmonats Ramadan markiert.
Des femmes tunisiennes, après avoir tenu un sit-in pendant 12 jours à Tunis pour protester contre le gouvernement islamiste, participent le 8 août 2013 à la prière de l’Aïd-al-Fitr, qui marque la fin du ramadan.
afp.com – Fethi Belaïd

La manifestation anti-gouvernementale réunissant associations féministes, partis d’opposition et le puissant syndicat UGTT doit débuter à partir de 17H00 GMT avec pour slogans la défense des acquis de la femme, qui bénéficient de droits sans pareil dans le monde arabe depuis 1956 même si l’égalité n’est pas consacrée.
Or les islamistes au pouvoir sont sans cesse accusés de vouloir revenir sur cette spécificité, Ennahda ayant tenté notamment d’inscrire le principe de “complémentarité” des sexes dans le projet de Constitution, toujours paralysé. Ce brouillon ne mentionne par ailleurs toujours pas explicitement l’égalité hommes-femmes.
Ainsi, l’Association tunisienne des femmes démocrates appelle à manifester pour “l’égalité pleine et effective” entre les sexes mais aussi contre “la montée du terrorisme et de la violence”, en référence notamment à l’assassinat le 25 juillet, attribué à la mouvance jihadiste, du député Mohamed Brahmi.
Et les manifestants devraient aussi reprendre largement des slogans appelant à la démission du gouvernement dirigé par les islamistes, revendication phare depuis ce meurtre qui a déclenché la profonde crise actuelle.
Le parcours de la marche sera d’ailleurs éminemment politique puisqu’il s’achèvera sur la place faisant face à l’Assemblée nationale constituante où l’opposition manifeste quotidiennement depuis près de trois semaines.
Ennahda organise pour sa part un rassemblement rival, avenue Habib Bourguiba, haut lieu de la révolution de 2011 à Tunis, sous le slogan “les femmes de Tunisie, piliers de la transition démocratique et de l’unité nationale”. Là aussi, le thème rappelle la position des islamistes, ces derniers insistant sur un maintien des “institutions transitoires” issues d’élections en octobre 2011 et toujours en place faute de consensus sur la Constitution.
Malgré la pression de l’opposition, mais aussi de l’UGTT -fort de 500.000 membres et capable de paralyser le pays- et du patronat Utica, le parti islamiste exclut encore et toujours la démission du gouvernement et la mise en place d’un cabinet d’indépendants pour conduire la Tunisie vers l’adoption d’une loi fondamentale. L’hétéroclite coalition d’opposants a d’ailleurs prévu d’annoncer cette semaine un cabinet gouvernemental alternatif.
Ennahda propose pour sa part d’élargir le gouvernement à d’autres partis tout en en gardant la tête. Les islamistes ont aussi promis des élections en décembre.
De premiers pourparlers entre Ennahda et l’UGTT n’ont conduit lundi soir à aucune avancée laissant présager une sortie rapide de la crise, même si d’autres rencontres auront lieu dans les jours à venir.
L’UGTT s’est retrouvée à contrecoeur dans le rôle de médiateur entre Ennahda et les partis d’opposition après que le président de la Constituante a gelé les travaux de l’assemblée en demandant à la centrale syndicale d’assumer son “rôle historique” en parrainant les pourparlers.
Le gouvernement est accusé d’avoir failli sur le plan sécuritaire, l’essor de la mouvance salafiste déstabilisant régulièrement le pays depuis la révolution de janvier 2011. Un premier cabinet dirigé par Ennahda avait déjà dû démissionner après l’assassinat d’un autre opposant, Chokri Belaïd, le 6 février.
bannerwomenPar ailleurs, quatre jours après l’assassinat de Brahmi, un groupe suspecté de liens avec Al-Qaïda et pourchassé par l’armée depuis décembre a sauvagement tué huit militaires au mont Chaambi à la frontière algérienne.
Cette embuscade a déclenché une vaste opération “aérienne et terrestre” mais les autorités n’ont dressé aucun bilan après près de deux semaines de manoeuvres et de bombardements. Selon une source militaire sur place, six “terroristes” auraient été néanmoins tués lundi.
© 2013 AFP

Manifestation contre le gouvernement islamiste le 11 août 2013 à Tunis
Demonstration gegen die islamistische Regierung 11. August 2013 in Tunis
Manifestation contre le gouvernement islamiste le 11 août 2013 à Tunis
afp.com – Fethi Belaïd

Tunesien: Rivalisierende Demonstrationen für Frauen
Tunis (AFP) – 13.08.2013 10.42 Uhr – Von Antoine Lambroschini
Tunesien bereitet sich für Dienstag auf Demonstrationen der Lager der Pro- und Anti-Islamisten vor, anlässlich des Feiertags für die Errungenschaften der Frauen, die im Zuge der erfolglosen Gespräche über Lösung für die Krise, die durch den Mord an einem Oppositionellen ausgelöst worden war.
Die Anti-Regierungs-Demonstration mit feministischen Vereinigungen, Oppositionsparteien und der mächtigen Gewerkschaft UGTT soll um 17:00 Uhr beginnen mit Slogans für die Verteidigung der Errungenschaften der Frauen, die seit 1956 in der arabischen Welt einzigartige Rechte haben, obwohl sie keine Gleichheit genießen.
Doch den Islamisten an der Macht wird ständig vorgeworfen, diese Besonderheit zurücknehmen zu wollen. Insbesondere hatte Ennahda versucht, das Prinzip der “Komplementarität” der Geschlechter im noch gelähmten Verfassungsentwurf festzuschreiben. Der Entwurf erwähnt Geschlechtergleichheit auch ausdrücklich nicht.
So ruft die tunesische Vereinigung Demokratischer Frauen zu einer Demonstration für “vollständige und tatsächliche Gleichheit” zwischen den Geschlechtern auf, aber auch gegen “den Aufstieg des Terrorismus und Gewalt”, mit besonderem Bezug auf den Mord des Parlamentariers Mohamed Brahmi am 25. Juli, der der Dschihad-Bewegung zugewiesen wird.
Und die Demonstrantinnen werden auch wieder den Rücktritt der von Islamisten geführten Regierung fordern, ein Leitmotiv seit dem Mord, der die aktuelle tiefe Krise ausgelöst hatte.
Die Route des Marsches wird auch eminent politisch, weil er auf dem Platz vor der verfassunggebenden Nationalversammlung, wo die Opposition seit fast drei Wochen täglich demonstriert, endet.
Ennahda hingegen mobilisiert für eine rivalisierende Versammlung Avenue Habib Bourguiba, dem Mekka der Revolution 2011 in Tunis, unter dem Motto “Frauen in Tunesien, Säulen des demokratischen Übergangs und der nationalen Einheit.” Auch erinnert das Thema an die Position der Islamisten, letztere beharren auf die Aufrechterhaltung der “Übergangszeitinstitutionen” aus den Wahlen im Oktober 2011, die aus Mangel an Konsens über die Verfassung immer noch amtieren.
Trotz des Drucks von Seiten der Opposition, aber auch der UGTT (500.000 Mitglieder, die das Land lahmlegen können) und des Arbeitgeberverbandes Utica, schließt die islamistische Partei in der Regel immer wieder den Rücktritt der Regierung und die Errichtung eines unabhängiges Kabinetts, das zur Annahme einer Verfassung führen soll, aus. Die vielfältige Koalition von Gegnern plant in dieser Woche eine alternative Regierung zu skizzieren.
Ennahda schlägt vor, die Regierung auf andere Parteien zu erweitern und dabei die Führung zu behalten. Die Islamisten haben auch Wahlen im Dezember versprochen.
Erste Verhandlungen zwischen Ennahda und der UGTT haben Montag abend zu keinem Fortschritt geführt, was nicht auf einen schnellen Ausstieg aus der Krise hoffen lässt, auch wenn andere Treffen in den kommenden Tagen stattfinden werden.
Die UGTT hat sich widerwillig in die Rolle des Vermittlers zwischen Ennahda und den Oppositionsparteien eingefunden, nachdem der Präsident der Verfassunggebenden Versammlung die Arbeit der Sitzung einstellte, um Gespräche zu forcieren.
Der Regierung wird auch vorgehalten, zu versagen in puncto Sicherheit, denn der Aufstieg der Salafisten-Bewegung trägt regelmäßig zur Destabilisierung des Landes bei seit der Revolution im Januar 2011t. Das erste von Ennahda geführte Kabinett war nach der Ermordung eines anderen Gegners, Chokri Belaïd, am 6. Februar, zurücktreten.
Darüber hinaus hatte vier Tage nach der Ermordung von Brahmi eine Gruppe mit mutmaßlichen Verbindungen zu Al-Qaida und seit Dezember gejagt von der Heeresgruppe acht Soldaten am Mount Chaambi an der algerischen Grenze brutal getötet.
Der Hinterhalt löste eine große “Luft-und Bodenoffensive” aus, aber die Behörden haben keine Schlussfolgerungen nach fast zwei Wochen von Manövern und Bombenanschläge gezeichnet. Eine militärische Quelle vor Ort sagte aber, sechs “Terroristen” wurden am Montag getötet.
© 2013 AFP

Leave a Reply