TUNESIEN: SALAFISTEN MOBILISIEREN GEGEN REGIERUNG – Tunisie: les salafistes mobilisent contre le gouvernement

Tunesiens Salafisten mobilisieren gegen die Regierung
20. Mai 2013, 18:48 http://derstandard.at/r652/Afrika
Nach dem Verbot ihres Jahrestreffens durch die islamistische Regierung haben sich Salafisten Straßenschlachten mit Tunesiens Polizei geliefert. Dutzende Demonstranten wurden verhaftet, mindestens einer starb.
DEUTSCH WEITER UNTER DEM FRZ ARTIKEL

TUNISIE : Heurts après l’interdiction d’un congrès salafiste
http://www.dw.de/actualit%C3%A9s/afrique/s-11551 20.05.2013
Des affrontements ont éclaté dimanche à Tunis et à Kairouan, où devait se tenir un congrès du mouvement Ansar Ashariaa. Le gouvernement avait interdit le rassemblement, le qualifiant de “menace pour la sécurité” du pays.
Dimanche 19 mai, à la mi-journée, des affrontements ont éclaté entre policiers et salafistes à la Cité Ettadhamen, en banlieue ouest de Tunis. Le mouvement salafiste Ansar Ashariaa avait appelé ses partisans à se rassembler dans ce quartier, les autorités ayant interdit leur congrès à Kairouan, une ville située à 150 km de la capitale.

Des manifestants salafistes devant un tribunal de Tunis, en novembre 2012
Salafistische Demonstranten vor einem tunesischen Gericht
PHOTO Des manifestants salafistes devant un tribunal de Tunis, en novembre 2012

Des blindés de la garde nationale sont arrivés en renfort ainsi que des camions de l’armée tunisienne pour tenter de disperser les militants salafistes, qui avaient notamment monté des barricades avec des pneus.
Des heurts ont eu lieu également à Kairouan, la ville où devait se tenir le congrès d’Ansar Ashariaa. Les militants salafistes se sont barricadés derrière le mur d’enceinte d’une mosquée du quartier Bab Achouhada.
Les forces de l’ordre déployées à Kairouan
Les autorités s’étaient préparées à d’éventuels débordements. Après la décision d’interdire le rassemblement d’Ansar Ashariaa, prévu dimanche après-midi à Kairouan, un vaste dispositif de sécurité avait été mis en place : les forces de l’ordre bouclaient les entrées de la cité et avaient déployé des centaines d’hommes à travers la ville.
Par ailleurs, d’après des sources concordantes, les forces de sécurité tunisiennes avaient interpellé dimanche matin à l’aube le porte-parole d’Ansar Ashariaa, Seifeddine Raïs.
Ennahda durcit sa position
Le parti islamiste Ennahda, principale force de la coalition au pouvoir en Tunisie, a été régulièrement accusé de laxisme pour avoir toléré les groupuscules salafistes. Il a cependant durci sa position après que seize militaires et gendarmes ont été blessés fin avril et début mai par des mines posées par des groupes armés traqués à la frontière avec l’Algérie.
Ansar Ashariaa accuse de son côté Ennahda de mener une politique anti-islamique et a menacé de “guerre” le gouvernement.
Un chef en fuite
Le mouvement Ansar Ashariaa (Partisans de la loi islamique) est la principale organisation salafiste jihadiste de Tunisie. Elle a été créée après la révolution de 2011 par “Abou Iyadh”, un vétéran d’Al-Qaïda en Afghanistan.
De son vrai nom Saif Allah Bin Hussein, “Abou Iyadh” est en fuite depuis l’attaque de l’ambassade des États-Unis, le 14 septembre 2012, les autorités le considérant comme l’organisateur de cette manifestation qui avait dégénéré en affrontements.
Ansar Ashariaa, qui revendique 40.000 membres, n’a pas d’existence légale en Tunisie. En effet, le mouvement ne reconnaît pas l’autorité de l’État et considère Dieu comme la seule source de légitimité. L’organisation est néanmoins très présente sur le terrain, notamment dans les quartiers populaires où ses partisans mènent des campagnes de prédication et d’aide caritative.
Date 19.05.2013
Auteur Sébastien Martineau (avec AFP, Reuters)
Edition Mulay Abdel Aziz

Tunesiens Salafisten mobilisieren gegen die Regierung
20. Mai 2013, 18:48 http://derstandard.at/r652/Afrika
Nach dem Verbot ihres Jahrestreffens durch die islamistische Regierung haben sich Salafisten Straßenschlachten mit Tunesiens Polizei geliefert. Dutzende Demonstranten wurden verhaftet, mindestens einer starb.
Tunis/Madrid – Es waren Szenen, wie sie Tunesien nicht einmal während der Revolution gegen Diktator Zine El Abidine Ben Ali gesehen hat. Am Sonntag brannten in einen Vorort von Tunis und in der heiligen Stadt Kairouan die Barrikaden, in weiteren Städten gab es Zwischenfälle. Hunderte Anhänger der salafistischen Ansar al-Scharia (Anhänger des islamischen Gesetzes) griffen Polizisten und Soldaten mit Steinen, Knüppeln und Brandsätzen an.
Am Freitag hatte die Regierung der islamistischen Ennahda das für das Wochenende geplante Jahrestreffen der Ansar al-Scharia in Kairouan verboten. 11.000 Polizisten und Soldaten waren im Einsatz, um den Beschluss umzusetzen. Ansar al-Scharia reagierte mit einer Mobilisierung in einem der armen Vororte von Tunis. Mindestens ein Demonstrant kam ums ­Leben. Der 27-Jährige sei einem Schuss der Polizei zum Opfer gefallen, heißt es aus dem behandelten Krankenhaus. Wie viele Salafisten verletzt wurden, ist nicht klar. Auf Polizeiseite soll es elf zum Teil schwer verletzte Beamte geben. Einer lag am Montag noch im Koma. Mindestens 200 radikale Islamisten wurden verhaftet, darunter offenbar der Sprecher der Ansar al-Scharia, Seifeddine Rais.
Ansar al-Scharia ist die größte salafistische Gruppe in Tunesien. Sie entstand nach dem Sturz Ben Alis. Nach eigenen Angaben zählt sie 40.000 Mitglieder. Ihre Hochburgen befinden sich in den armen Vororten der großen Städte. Doch auch auf dem Land rekrutieren die Salafisten Mitglieder, indem sie an Menschen, die unter der Wirtschaftskrise leiden, Lebensmittel und andere Güter des täglichen Bedarfs verteilen.
Die Gruppe macht immer wieder durch gewalttätige Übergriffe auf Veranstaltungen säkularer Parteien, Konzerte und Kunstausstellungen von sich reden. Ihr Anführer, der ehemalige Afghanistankämpfer Saif Allah Bin Hussein, genannt Abou Iyadh, befindet sich seit einem Überfall auf die US-Botschaft in Tunis im September 2012 auf der Flucht. “An die Tyrannen, die glauben, Islamisten zu sein” , richtete sich Abou Iyadh zum Kongressverbot an die Ennahda: “Eure dummen Taten werden euch in den Krieg reißen.”
Premier rechtfertigt Einsatz
“Ansar al-Scharia ist eine illegale Organisation, die die Autorität des Staates provoziert” , rechtfertigt Regierungschef Ali Laarayedh Verbot und Polizeieinsatz. Tunesische Websites wurden Sonntag nicht müde, Laarayedh daran zu erinnern, dass er es war, der die Salafisten einst ermutigte. Vor seiner Ernennung zum Premier war er Innenminister. Verhaftete wurden damals schnell wieder auf freien Fuß gesetzt. Ennahda-Präsident Rachid Ghannouchi traf sich mit der Führung der Salafisten und versicherte, auch für die Islamisierung Tunesiens einzutreten.
Ein zaghafter Richtungswechsel setzte erst ein, als der Oppositionelle Chokri Belaid im Februar erschossen wurde und kurz darauf eine Terrorzelle in den Bergen nahe Algerien den Kampf aufnahm. Ansar al-Scharia stehe mit den Terroristen, die Al-Kaida im islamischen Maghreb (AQMI) angehören sollen, in Kontakt, so Premier Laarayedh am Wochenende.  (Reiner Wandler /DER STANDARD, 21.5.2013)

Leave a Reply