TUNESIEN: SCHWIERIGE BEZIEHUNG ZWISCHEN MACHT UND MEDIEN – Tunisie: les difficiles relations entre pouvoir et médias

Tunesien: die schwierige Beziehung zwischen Macht und Medien
TUNIS (AFP) – 2012.04.24 00.17 – Von Kaouther LARBI
Der Fall des tunesischen nationalen Fernsehe, Welches fast zwei Monate lang das Ziel einer Gruppe von Demonstranten nahe der islamistischen Partei Ennahda war, mit der Forderung nach “Reinigung” in den Medien, zeigt die wachsende Spannung zwischen der dominanten islamistischen Partei und den tunesischen Journalisten. Journalisten werden oft beschuldigt, systmatisch Maßnahmen der Regierung zu verunglimpfen, oder ihnen wird sogar Verschwörung zum Sturz der Exekutive vorgeworfen. Umgekehrt vermuten die Medien, die islamistische Partei wolle die öffentliche Information mit dem Skalpell bearbeiten.
DEUTSCHE (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Tunisie: les difficiles relations entre pouvoir et médias
TUNIS (AFP) – 24.04.2012 12:17 – Par Kaouther LARBI
L’affaire de la télévision nationale tunisienne, cible depuis près de deux mois d’un groupe de manifestants proches d’Ennahda réclamant l'”épuration” au sein des médias, illustre la tension grandissante entre le parti islamiste dominant et les journalistes tunisiens. Les journalistes sont régulièrement accusés de dénigrer systméatiquement l’action gouvernementale, voire de comploter pour renverser l’exécutif. A l’inverse, les médias soupçonnent le parti islamiste de vouloir mettre l’information en coupe réglée.
Depuis le 2 mars, quelques dizaines de personnes, la plupart proches du parti islamiste Ennahda, se relayent pour camper devant le siège de la Wataniya (télé publique) qu’ils accusent d’être aux mains de RCdistes (membres du RCD, parti dissous de Ben Ali) ou de “gauchistes” tentant, selon eux, de “semer la sédition et créer la zizanie dans le pays”.
Les campeurs réclament notamment l'”assainissement” et l'”épuration” de la chaîne, dont le directeur, Sadok Baouabbene, a pourtant été choisi par le gouvernement de l’islamiste Hamadi Jebali.
“Il y a une dérive de la télévision tunisienne qui ne représente qu’un seul courant politique et ne répond pas aux aspirations du peuple tunisien, qui veut un média honnête et impartial”, déplore Halima Maalej, participante au sit-in.
Mêmes critiques au niveau officiel. Al-Watanyia “a une orientation idéologique”, estime le porte-parole d’Ennahda, Nejib Gharbi. “Tout ce que nous demandons aux journalistes, c’est la neutralité”, ajoute-t-il, reprenant un discours qui vise souvent la presse dans son ensemble.
Les syndicats des fonctionnaires de la télévision tunisienne reconnaissent la nécessité de réformer ce mastodonte de 1300 personnes, qui fut pendant des décennies la voix officielle du pouvoir. Mais ils dénoncent “l’inertie” et le “silence” du gouvernement, et menacent d’entrer en grève générale le 3 mai, date de la journée mondiale de la liberté de la presse.
“Ce n’est pas avec la pression, les insultes et les agressions qu’on peut réformer les médias”, souligne Néji Bghouri, membre de l’instance indépendante tunisienne chargée du secteur des médias (INRIC).
“Il y a un travail méthodique pour mettre la main sur les médias”, accuse-t-il, estimant que les dirigeants tunisiens “veulent les dominer pour faire briller leur image en prévision des prochaines élections”, prévues dans un an.
Les professionnels du secteur s’inquiètent notamment d’allusions plus ou moins directes à une éventuelle privatisation.
Lors d’un entretien accordé mi-avril à des quotidiens qatari et omanais, le chef du parti Ennahda, Rached Ghannouchi avait évoqué la possibilité de “prendre des mesures radicales dans le domaine de l’information dont, éventuellement, la privatisation des médias publics”.
Le chef du bureau politique d’Ennahda, Ameur Larayedh, avait aussi évoqué une telle solution.
La privatisation ne règlera rien et l’envisager “montre une ignorance totale du secteur”, estime Néjiba Hamrouni, présidente du Syndicat national des journalistes tunisiens (Snjt).
“Les pays démocratiques ne cèdent pas leurs médias audiovisuels publics au capital privé”, a de son côté mis en garde l’INRIC. Citant des pays ayant vécu une transition démocratique comme l’Espagne, le Portugal, la Pologne, l’instance rappelle que ces derniers n’ont pas cédé leurs médias audiovisuels publics au capital privé, malgré “leur rendement discutable, le manque de compétence de leurs professionnels, et les critiques virulentes qu’ils adressaient à leurs gouvernants pendant les premières années de la transition”.
© 2012 AFP

Un islamiste tunisien manifeste devant le tribunal de Tunis lors du procès du directeur de la TV Nes
Islamist demonstriert vor dem Gericht in Tunis beim Prozess gegen den TV-Sender Nessma
Un islamiste tunisien manifeste devant le tribunal de Tunis lors du procès du directeur de la TV Nessma le 19 avril 2012.
Foto (c) AFP – by Fethi Belaid

Tunesien: die schwierige Beziehung zwischen Macht und Medien
TUNIS (AFP) – 2012.04.24 00.17 – Von Kaouther LARBI
Der Fall des tunesischen nationalen Fernsehe, Welches fast zwei Monate lang das Ziel einer Gruppe von Demonstranten nahe der islamistischen Partei Ennahda war, mit der Forderung nach “Reinigung” in den Medien, zeigt die wachsende Spannung zwischen der dominanten islamistischen Partei und den tunesischen Journalisten. Journalisten werden oft beschuldigt, systmatisch Maßnahmen der Regierung zu verunglimpfen, oder ihnen wird sogar Verschwörung zum Sturz der Exekutive vorgeworfen. Umgekehrt vermuten die Medien, die islamistische Partei wolle die öffentliche Information mit dem Skalpell bearbeiten.
Seit März 2 sind ein paar Dutzend Menschen, meist Angehörige der islamistischen Partei Ennahda, abwechselnd auf Lager außerhalb der Zentrale des Wataniya (öffentlich-rechtliches Fernsehen), dem sie vorwerfen, in den Händen der RCdistes (RCD, aufgelöste Partei von Ben Ali) oder von “Linksextremen” zu sein, welche, laut Islamisten, wollen “Volksverhetzung säen und Chaos richten im Land.”
Die Campers fordern “Gesundung” und “Reinigung” der Kette, dessen Direktor Sadok Baouabbene allerdings von der Regierung des Islamisten Hamadi Jebali eingesetzt worden war.
“Es gibt einen Drift im tunesischen Fernsehen, das nur eine Partei vertritt und nicht die Erwartungen des tunesischen Volkes erfüllt, das ehrliche und unparteiische Medien will”, klagt Maalej Halima, ein Teilnehmer an den Sit-ins.
Dieselbe Kritik auf offizieller Ebene. Al-Watanyia “hat eine ideologische Orientierung”, sagte der Sprecher von EnNahda, Nejib Gharbi. “Alles was wir verlangen von den Journalisten, ist Neutralität”, fügt er hinzu, ein Diskurs, der meist die Presse im Allegemeinen ins Visier nimmt.
Gewerkschafter im tunesischen Fernsehen erkennen die Notwendigkeit, diesen Giganten von 1300 Mitarbeitern zu reformieren, der jahrzehntelang die offizielle Stimme der Macht war. Aber sie verurteilen “Trägheit” und “Schweigen” der Regierung, und drohen, am 3. Mai auf Generalstreik zu gehen, am Welttag der Pressefreiheit.
“Es ist nicht mit Druck, Beleidigungen und Angriffen, dass die Medien reformiert werden können”, sagte Neji Bghouri, Mitglied der unabhängigen Institution für den tunesischen Medienbereich (INRIC).
“Es gibt eine methodische Arbeit, ihre Hände auf die Medien bekommen”, klagte er und glaubt, dass die tunesischen Führer “die Medien dominieren wollen, um ihr Image bei den nächsten Wahlen zu polieren”, in einem Jahr geplant.
Branchenexperten sind vor allem von mehr oder weniger direkten Anspielungen auf eventuelle Privatisierung betroffen.
In einem Interview Mitte April in Tageszeitungen aus Katar und Oman betonte Ennahda-Parteichef Rached Ghannouchi die Möglichkeit “radikaler Maßnahmen im Bereich der Informationen, einschließlich gegebenenfalls Privatisierung von öffentlichen Medien”.
Der Leiter des Politbüros der al-Nahda, Larayedh Ameur, hatte auch eine solche Lösung angehoben.
Privatisierung wird nichts lösen und “zeigt eine völlige Unkenntnis der Branche”, sagte Nejiba Hamrouni, Präsident des tunesischen Journalistenverbandes (SNJT).
“Demokratische Länder geben nicht ihre öffentlich-rechtlichen Sender zu privatem Kapital”, wiederum warnte die INRIC. Unter Berufung auf Länder, die einen Übergang zur Demokratie erlebt haben, wie Spanien, Portugal, Polen, sagte INRIC, dass sie nicht geben ihre öffentlich-rechtlichen Sender zu privatem Kapital, trotz “fragwürdiger Leistung, mangelnder Kompetenz ihrer Profis, und harscher Kritik an ihnen von den Herrschern in den frühen Jahren des Übergangs “.
© 2012 AFP

Leave a Reply