TUNESIEN: SIDI BOUZID, DIE ERLOSCHENE FACKEL DER REVOLUTION – Tunisie: à Sidi Bouzid, les symboles ont fait long feu

Tunesien: in Sidi Bouzid haben sich die Symbole im Sande verlaufen
Sidi Bouzid (AFP) – 18/10/2011 01.21
Sidi Bouzid, Tunesien, Symbol der Revolution? Sie ziehen nicht mal mehr Stolz daraus. In den Straßen der Stadt, wo alles begann, hängen Jugendgruppen ihre Langeweile und ihren Ärger ab. Viele werden an der Wahl am Sonntag nicht teilnehmen. Am 17. Dezember 2010 steckte Mohamed Bouazizi, ein Straßenverkäufer von Obst und Gemüse in Sidi Bouzid, sich selbst in Brand. Seine verzweifelte Geste löst Ereignisse aus, die allmählich die Hauptstadt gewannen und zum Sturz des Diktators Ben Ali am 14. Januar führten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> ELECTIONS: TUNESIEN; WAHLEN 23.10. : WAHLKAMPF ERÖFFNET , TESTWAHL FUNKTIONIERTE ! Tunisie: top départ de la campagne, vote blanc test à sept jours d’un scrutin historique

Tunisie: à Sidi Bouzid, les symboles ont fait long feu

SIDI BOUZID (AFP) – 18.10.2011 13:21
Sidi Bouzid, symbole de la révolution tunisienne ? Ils n’en tirent même plus de fierté. Dans les rues de la ville où tout a commencé, des groupes de jeunes traînent leur ennui et leur colère. Beaucoup n’iront pas voter dimanche. Le 17 décembre 2010, Mohamed Bouazizi, un vendeur ambulant de fruits et légumes à Sidi Bouzid, s’immole par le feu. Son geste désespéré déclenche des manifestations qui gagneront peu à peu la capitale et aboutiront à la fuite de Ben Ali le 14 janvier.

Des jeunes dans la rue à Sidi Bouzid, le 13 octobre 2011
Des jeunes dans la rue à Sidi Bouzid, le 13 octobre 2011
Foto (c) AFP: Junge Menschen auf der Straße in Sidi Bouzid, 13. Oktober 2011

Bassem, Mohamed, Omar, Khalil sont tous “chômeurs, évidemment”. Ils ont entre 20 et 30 ans, ont participé au soulèvement de Sidi Bouzid, ville de 80.000 habitants du centre ouest du pays, devenue le symbole de la colère et de la frustration des régions de l’intérieur oubliées du “miracle économique” tunisien.
Mais neuf mois après, les symboles ont fait long feu. “On a toujours été mal vus, de toute façon. Les livres d’histoire parleront de la Révolution du 14 janvier à Tunis, pas de celle du 17 décembre à Sidi Bouzid”, dit en haussant les épaules Youssef Trabelsi, propriétaire d’une salle de sport.
Nombre de jeunes estiment que la révolution n’a rien changé pour eux, et ont regardé d’un oeil distrait la campagne électorale en vue des élections “historiques” de dimanche.
Sidi Bouzid a été le point de passage obligé de tous les responsables des grands partis. Ennahda, le mouvement islamiste favori du scrutin, a même lancé sa campagne dans cette ville.
Sans convaincre. “Avant, il n’y en avait qu’un seul qui mentait, Ben Ali. Maintenant ils sont 100!”, s’amuse Bassem, alors que 65 listes se présentent dans la circonscription de Sidi Bouzid.
“C’est toujours les mêmes méthodes. Les partis quels qu’ils soient distribuent 10 dinars (5 euros) par ci, 20 dinars par là, pour qu’on aille à leurs meetings ou qu’on distribue leurs tracts”, s’indigne Samir, un fonctionnaire de 50 ans.
“C’est vrai, mais au moins ça fait de l’argent de poche”, reconnaît Omar Haj Laoui, un jeune homme de 20 ans qui, pour 5 dinars et un sandwich, est monté dans un car fin septembre pour assister au meeting à Tunis de l’UPL, un parti fondé au début de l’été par un richissime homme d’affaires à la réputation sulfureuse, Slim Riahi.
“Il y avait de l’ambiance, au moins”, sourit-il.
Sidi Bouzid, la déprime. “Ici, il n’y a rien à faire. La piscine, c’est 4 dinars pour une heure, à peine le temps de faire un plongeon. Il ne te reste que l’ennui, la bagarre ou l’alcool”, ajoute Omar.
Selon le syndicaliste et enseignant Slimane Rouissi, “40 à 50% des jeunes de la ville ne veulent pas voter”. “La crise de confiance entre le peuple et les politiques, la profusion des partis en lice pour le scrutin, l’impression que rien n’a changé”, énumère-t-il.
“Et puis, nous, cette révolution, on l’a faite parce qu’on est des chômeurs et parce qu’on veut du travail, pas pour une nouvelle constitution”, lance un autre jeune sans emploi, Mohamed Mohamed Amine Ziri.
Sur les murs de la “wilaya” (préfecture) de Sidi Bouzid, devant laquelle s’est immolé Bouazizi, des demandes d’emploi s’affichent sur des bouts de papiers à moitié décollés.
Dans son bureau au premier étage, Mustapha Wadder, premier délégué du gouvernorat, appelle ses assistants, fouille ses dossiers pour retrouver les chiffres. Le haut fonctionnaire ne veut pas laisser dire que rien n’a été fait pour Sidi Bouzid.
Un plan d’investissement 2011 a été lancé pour le gouvernorat (412.000 habitants) et les fonds ont été débloqués. 47 millions de dinars (environ 23,5 millions d’euros) pour développer l’infrastructure et les routes de cette région essentiellement agricole. 66 millions de dinars (environ 33 millions d’euros) pour des programmes d’aide à l’artisanat, de soutien à des PME. 19 millions de dinars pour le secteur de la santé.
“Des choses sont faites, mais les gens n’en voient pas encore les effets, et ici, les mentalités sont dures”, soupire M. Wadder. En poste à Sidi Bouzid depuis le 1er juin, le haut fonctionnaire arrivé de Sfax (sur le littoral) sourit. “Sincèrement, oui, c’est difficile de travailler ici. C’est une région qui a beaucoup donné et rien reçu. Le vrai point de départ, ce sera après le 23 octobre. Alors on pourra juger sur pièces”.
© 2011 AFP

Des hommes sans emploi dans le centre de Sidi Bouzid en Tunisie, le 13 octobre 2011
Foto (c) AFP: Arbeitslose Männer im Zentrum von Sidi Bouzid in Tunesien, 13. Oktober 2011
Des hommes sans emploi dans le centre de Sidi Bouzid en Tunisie, le 13 octobre 2011

Tunesien: in Sidi Bouzid haben sich die Symbole im Sande verlaufen
Sidi Bouzid (AFP) – 18/10/2011 01.21
Sidi Bouzid, Tunesien, Symbol der Revolution? Sie ziehen nicht mal mehr Stolz daraus. In den Straßen der Stadt, wo alles begann, hängen Jugendgruppen ihre Langeweile und ihren Ärger ab. Viele werden an der Wahl am Sonntag nicht teilnehmen. Am 17. Dezember 2010 steckte Mohamed Bouazizi, ein Straßenverkäufer von Obst und Gemüse in Sidi Bouzid, sich selbst in Brand. Seine verzweifelte Geste löst Ereignisse aus, die allmählich die Hauptstadt gewannen und zum Sturz des Diktators Ben Ali am 14. Januar führten.
Bassem, Mohammed, Omar und Khalil sind “arbeitslos, ganz offensichtlich.” Sie sind zwischen 20 und 30 Jahren alt und nahmen an dem Aufstand in Sidi Bouzid teil, einer Stadt von 80.000 Menschen in Mittel-West, die zum Symbol der Wut und Frustration der vergessenen Menschen im Inneren des “Wirtschaftswunders” Tunesien wurde.
Aber neun Monate später haben die Symbole sich im Sande verlaufen. “Wir sind immer mit einem Stirnrunzeln angesehen worden, in jedem Fall. Die Geschichtsbücher werden von der Revolution vom 14. Januar in Tunis sprechen, nicht von der des 17. Dezember in Sidi Bouzid”, sagte mit einem Achselzucken Youssef Trabelsi, Besitzer eines Fitness-Studios.
Sehr viele junge Menschen glauben, dass die Revolution nichts für sie änderte und sie blicken uninteressiert auf die Kampagne für die “historischen” Wahlen am Sonntag.
Sidi Bouzid war der Kreuzungspunkt für alle Führer der großen Parteien. Ennahda, die islamistische Bewegung, Favoritin der Wahlen, hat ihre Kampagne in dieser Stadt ins Leben gerufen.
Ohne zu überzeugen. “Früher gab es nur einen, der gelogen hat, Ben Ali. Jetzt sind sie 100!” lacht Bassem. 65 Listen kandidieren in der Gegend von Sidi Bouzid.
“Es sind immer die gleichen Methoden. Parteien, egal welche, verteilen 10 Dinar (5 Euro) hier, 20 Dinar für uns da, um zu ihren Versammlungen zu gehen oder ihre Flugblätter zu verteilen,” empört sich Samir, 50 alter Beamter.
“Stimmt, aber zumindest ist es etwas, das Geld macht”, gesteht Omar Haj Lau, ein junger Mann von 20 Jahren, der für fünf Dinar und ein Sandwich in ein Auto stieg Ende September, um an der Versammlung der UPL in Tunis teilzunehmen, eine Partei gegründet im Frühsommer von Slim Riahi, einem wohlhabenden Geschäftsmann mit sclechtem Ruf.
“Es war gute Stimmung, zumindest”, schmunzelt er.
Sidi Bouzid, Depression. “Hier gibt es nichts zu tun. Das Schwimmbad ist 4 Dinar für eine Stunde, kaum Zeit, um ein Bad zu nehmen. Dir bleibt nur Langeweile, Streit oder Alkohol”, kommentiert Omar.
Nach Angaben des Gewerkschafters und Lehrers Rouissi Slimane, “40 bis 50% der städtischen Jugend will nicht wählen: Die Krise des Vertrauens zwischen den Menschen und Politik, die Fülle von Parteien, die für die Wahl kandidieren, der Eindruck, dass sich nichts verändert hat”.
“Und wir hatten diese Revolution gemacht, weil wir arbeitslos waren, weil wir arbeiten, nicht eine neue Verfassung wollten”, scherzte ein anderer junger Arbeitsloser, Mohamed Mohamed Amine Ziri.
An den Wänden des “wilaya” (Provinzregierungshaus) in Sidi Bouzid, vor dem Bouazizi sich verbrannt hatte: Stellengesuche auf abblätternden Papierfetzen.
In seinem Büro im ersten Stock ruft Mustapha Wadd, erster Delegierter des Regierungsbezirks, seine Assistenten, durchsucht seine Dateien, um die Zahlen zu finden. Der hohe Beamte will nicht stehen lassen, dass sich nichts in Sidi Bouzid getan hat.
Ein Investment Plan 2011 wurde vom Regierungsbezirk ins Leben gerufen (412.000 Einwohner) und die Gelder wurden freigegeben: 47 Mio. Dinar (ca. 23.500.000 €), um Infrastruktur und Straßen in dieser vorwiegend landwirtschaftlich geprägten Region zu entwickeln. 66 Mio. Dinar (ca. 33.000.000 €) Programme zur Unterstützung von Handwerk und kleinen und mittleren Betrieben. 19 Millionen Dinar für den Gesundheitssektor.
“Die wurden Dinge getan, aber die Leute sehen immer noch nicht die Auswirkungen, und hier verhärten sich die Mentalitäten”, seufzt Herr Wadd, der aus Sfax (der Küste) kommt und in Sidi Bouzid seit dem 1. Juni verwaltet. “Ehrlich gesagt, ja, es ist schwierig, hier zu arbeiten. Dies ist ein Gebiet, das viel gegeben hat und nichts erhalten. Der eigentliche Ausgangspunkt wird nach dem 23. Oktober sein. Danach werden wir nach Taten urteilen können.”
© 2011 AFP

Leave a Reply