TUNESIEN: STAAT WILL RADIKALEN DIE KONTROLLE DER MOSCHEEN ENTREISSEN – La Tunisie veut récupérer les mosquées contrôlées par des radicaux

Tunesien will die von Radikalen kontrollierten Moscheen zurückgewinnen
Tunis ( AFP) – 2014.03.12 15.06 – Von Mounir Souissi
Seit der Revolution 2011 mit dem Aufstieg der islamistischen Dschihad-Strömungen will Tunesien die Kontrolle von Moscheen, die in die Hände von Radikalen gefallen sind, wieder erlangen, die den Autoritäten zufolge Herde von Gewaltaufrufen geworden sind. “Wir haben vor zwei Wochen eine Strategie in Gang gebracht, um die Moscheen aus der Kontrolle der Islamisten zu holen, über einen Zeitraum von höchstens drei Monaten”, sagte gegenüber AFP Abdessattar Badr , ein Verantwortlicher des Ministeriums für religiöse Angelegenheiten .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE TUNISIE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE RELIGIONS in AFRIKANEWS ARCHIV

La Tunisie veut récupérer les mosquées contrôlées par des radicaux
Tunis (AFP) – 12.03.2014 15:06 – Par Mounir SOUISSI
Confrontée depuis la révolution de 2011 à un essor de la mouvance islamiste jihadiste, la Tunisie veut reprendre en main les mosquées tombées aux mains de radicaux, devenues selon les autorités des foyers d’appels à la violence. “Nous avons commencé il y a deux semaines à appliquer une stratégie visant à récupérer les mosquées hors de contrôle, sur une période ne dépassant pas les trois mois”, a affirmé à l’AFP Abdessattar Badr, un haut responsable du ministère des Affaires religieuses.

Une mosquée à Tunis le 13 janvier 2014
Eine Moschee in Tunis 13. Januar 2014
Une mosquée à Tunis le 13 janvier 2014
afp.com – Fethi Belaid

D’après M. Badr, 149 des 5.100 mosquées tunisiennes échappent au contrôle de l’Etat, dont environ 50 sont aux mains de radicaux. Certains observateurs affirment toutefois que leur nombre serait plus élevé.
Le reste des 150 mosquées est contrôlé par “des gens qui n’ont pas la moindre qualification pour être imam” et qui “ont transformé les mosquées en dortoirs et en restaurants”, a déploré M. Badr.
Selon le porte-parole du ministère de l’Intérieur, Mohamed Ali Aroui, au lendemain de la chute du président Zine El Abidine Ben Ali, dont le régime réprimait impitoyablement toute opposition -notamment islamiste- et contrôlait étroitement les mosquées, “plus de 1.000” d’entre elles sont tombées aux mains de radicaux.
Ils “ont expulsé par la force les imams nommés par le ministère des Affaires religieuses, sous prétexte qu’ils étaient des restes de l’ancien régime”, a-t-il dit à l’AFP.
Aujourd’hui, “ils incitent dans leurs prêches (à la violence) contre les forces de l’ordre et l’armée, qu’ils qualifient de tyrans”, a-t-il ajouté. “Ils incitent aussi au jihad en Syrie et tentent de répandre des idées extrémistes étrangères à la société tunisienne”.
En 2013, deux opposants de gauche ont été assassinés devant chez eux et une vingtaine de militaires, de policiers et de gendarmes ont été tués dans des heurts ou des embuscades, des crimes non revendiqués, attribués par les autorités à des jihadistes.
– Neutralité –
La nouvelle Constitution tunisienne, adoptée fin janvier, charge l’Etat de garantir la neutralité des mosquées et des autres lieux de culte.
Lorsque le parti islamiste Ennahda était au pouvoir il y a encore un mois et demi, avant d’être remplacé par un gouvernement apolitique, l’opposition l’accusait de laxisme envers les radicaux.
D’après M. Badr, un comité rassemblant des représentants des ministères de l’Intérieur, des Affaires religieuses et de la Justice a été chargé d’appliquer la nouvelle stratégie des autorités.
“Chaque semaine, nous fixons une liste de mosquées devant être récupérées, après avoir officiellement chargé des imams aux idées modérées et tolérantes de les superviser”, a-t-il ajouté.
“Avant d’agir, nous dialoguons avec ceux qui ont pris ces mosquées, qui signent des engagements écrits” à les quitter, a-t-il ajouté, sans préciser les mesures prévues en cas de refus.
Mardi, le prédicateur salafiste Khamis Mejri, connu pour son admiration pour le fondateur d’Al-Qaïda Oussama Ben Laden, a été placé en détention provisoire pour avoir prononcé des prêches sans autorisation dans des mosquées de Bizerte (nord) et des environs.
Une loi de 1988 interdit en effet “l’exercice de toute activité dans les mosquées, sous forme de discours, de réunions ou d’écrits par les personnes autres que celles appartenant à l’organe chargé de leur fonctionnement, sauf autorisation du Premier ministre”.
Le ministère des Affaires religieuses a aussi annoncé lundi avoir décidé de fixer les horaires d’ouverture et de fermeture des mosquées, une première depuis trois ans.
Certains craignent que cette reprise en main ne soit le signe d’un retour en arrière sous couvert de lutte contre le terrorisme.
“La +neutralisation+ des mosquées, c’était le plan adopté par (les anciens présidents) Bourguiba et Ben Ali, ce qui a transformé les mosquées en porte-voix de ces régimes”, a ainsi estimé Houcine Labidi, l’imam de la mosquée Zitouna, à Tunis, en qualifiant les nouvelles mesures de menaces à la démocratie.
Sous Ben Ali, les Tunisiens fréquentant les mosquées, surtout ceux qui se rendaient à la prière de l’aube, étaient l’objet d’enquêtes ou étaient convoqués au ministère de l’Intérieur, qui décidait du contenu des prêches de la prière hebdomadaire du vendredi.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Tunesien will die von Radikalen kontrollierten Moscheen zurückgewinnen
Tunis ( AFP) – 2014.03.12 15.06 – Von Mounir Souissi
Seit der Revolution 2011 mit dem Aufstieg der islamistischen Dschihad-Strömungen will Tunesien die Kontrolle von Moscheen, die in die Hände von Radikalen gefallen sind, wieder erlangen, die den Autoritäten zufolge Herde von Gewaltaufrufen geworden sind. “Wir haben vor zwei Wochen eine Strategie in Gang gebracht, um die Moscheen aus der Kontrolle der Islamisten zu holen, über einen Zeitraum von höchstens drei Monaten”, sagte gegenüber AFP Abdessattar Badr , ein Verantwortlicher des Ministeriums für religiöse Angelegenheiten .
Nach Badr sind 149 von 5.100 tunesischen Moscheen außerhalb der Kontrolle des Staates , von denen etwa 50 in die Hände von Radikalen gerieten. Einige Beobachter argumentieren jedoch, dass die Zahl höher sein würde .
Der Rest der 150 Moscheen werden von “Menschen kontrolliert, die nicht über alle Qualifikationen verfügen, um Imam sein” und “die Moscheen in Schlafsäle und Restaurants verwandelt haben”, sagte Badr.
Laut dem Sprecher des Innenministeriums, Mohamed Ali Aroui , waren nach dem Sturz von Präsident Zine El Abidine Ben Ali, dessen Regime jegliche Opposition, einschließlich der islamistischen, rücksichtslos unterdrückte und die Moscheen streng kontrollierte, “mehr als 1.000 ” von ihnen in die Hände der Radikalen gefallen.
Sie “vertrieben gewaltsam Imame, die durch das Ministerium für religiöse Angelegenheiten bestellt worden waren, unter dem Vorwand , dass sie Überreste des alten Regimes waren”, sagte er AFP .
Heute “fördern sie in ihrer Predigt Gewalt gegen die Sicherheitskräfte und die Armee , die sie Tyrannen nennen”, sagte fügte er hinzu: “Sie fördern auch Jihad in Syrien und versuchen, der tunesischen Gesellschaft fremde extremistische Ideen zu verbreiten. ”
Im Jahr 2013 wurden zwei linke Gegner vor ihner Tür ermordet und zwanzig Militärs, Polizisten und Gendarmen wurden bei Zusammenstößen und Hinterhalten getötet, herrenlose Verbrechen, die dieBehörden den Dschihadisten zuschreiben.
– Neutralität –
Tunesiens neue Verfassung, die Ende Januar angenommen wurde, sagt, der Staat habe die Neutralität von Moscheen und anderer Gotteshäuser zu garantieren.
Nach Badr ist ein Ausschuss, bestehend aus Vertretern der Ministerien für Inneres, religiöse Angelegenheiten und Justiz für die Umsetzung der neuen Strategie der Behörden verantwortlich.
“Jede Woche machen wir eine Liste von Moscheen, die zurückgewonnen werden sollen, und ernennen offiziell verantwortliche, tolerante Imame, um die Moscheen zu überwachen “, fügte er hinzu.
“Vorher führen wir den Dialog mit denen, die diese Moscheen führen“, fügte er hinzu, ohne Angabe der Maßnahmen im Falle einer Ablehnung .
Dienstag wurde der Salafi Prediger Khamis Mejri , der für seine Bewunderung für den Al- Qaida-Gründer Osama bin Laden bekannt ist, in Haft genommen wegen Predigten in Moscheen ohne Erlaubnis.
Ein Gesetz von 1988 verbietet in der Tat “die Ausübung einer Tätigkeit in Moscheen, in Form von Vorträgen , Tagungen oder ähnliches, durch andere als die Zugehörigen zu dem Körper des Betriebs, es sei denn, durch den Ministerpräsidenten autorisierte Personen” .
Das Ministerium für religiöse Angelegenheiten hat am Montag beschlossen, die Öffnungs- und Schließzeiten der Moscheen festzulegen, eine Premiere in drei Jahren.
Manche befürchten, dass diese Übernahme das Zeichen einer Rückkehr in die Vergangenheit ist, wieder unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den Terrorismus.
” Die ‘Neutralisation’ Moscheen von den ( Ex-Präsidenten ) Bourguiba und Ben Ali hatten die Moscheen in Stimmen dieser Regime verwandelt”, sagt Houcine Labidi , der Imam der geschätzten Zaytuna Moschee in Tunis, und nennt die neuen Maßnahmen Gefahren für die Demokratie.
Unter Ben Ali wurden die Tunesier die in Moscheen gingen, vor allem in diejenigen, die das Gebet der Morgendämmerung abhielten, untersucht oder wurden im Innenministerium vorgeladen, das auch den Inhalt der Freitagspredigten festlegte.
© 2014 AFP

0 thoughts on “TUNESIEN: STAAT WILL RADIKALEN DIE KONTROLLE DER MOSCHEEN ENTREISSEN – La Tunisie veut récupérer les mosquées contrôlées par des radicaux”

  1. 15 TOTE SOLDATEN: TUNESIEN SCHLIEßT RADIKALE MOSCHEEN UND MEDIEN – Tunisie: fermeture de mosquées et de médias après la mort de 15 soldats
    Tunesien lässt Extremisten-Moscheen schließen
    21. Juli 2014, 09:16 http://derstandard.at/r652/Afrika
    Nach Tod von 15 Soldaten bei Angriff – Auch Medien, die zum Jihad aufrufen, werden verboten
    Tunis – Nach einem Angriff militanter Islamisten auf di…

Leave a Reply