TUNESIEN, SYRIEN: ISLAMISTISCHE FRAUEN GEHEN ALS PROSTITUIERTE in GOTTESKRIEGE – Tunisie: des campagnes d’information contre le "jihad du sexe"

Tunesien: Informationskampagnen gegen den “Heiligen Sexkrieg”
Tunis (AFP) – 21.09.2013 15.54
Das tunesische Frauenministerium hat Kampagnen geplant, um gegen die “Multiplikation” der Zahl der Tunesierinnen zu kämpfen, die nach Syrien fahren, um dort “den Heiligen Sexkrieg” zu führen und sich den Wünschen der islamistischen Kämpfer zu unterwerfen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Tunisie: des campagnes d’information contre le “jihad du sexe”
Tunis (AFP) – 21.09.2013 15:54
Le ministère tunisien de la Femme a prévu des campagnes de sensibilisation pour lutter contre “la multiplication” du nombre de Tunisiennes partant en Syrie pour y faire “le jihad du sexe” et se soumettre aux désirs des combattants islamistes.
“Le ministère va œuvrer pour mettre en place un plan d’information, de sensibilisation et d’éducation adressé aux femmes et familles dans toutes les régions pour les aviser de la gravité de ces pratiques”, a indiqué le ministère samedi dans un communiqué, indiquant par ailleurs qu’une “cellule de crise” existait déjà.
Si le ministère a constaté une “multiplication du nombre de jeunes femmes partant pour le soi-disant jihad al-nikah” (guerre sainte du sexe en arabe), il n’a pas apporté de précision sur le nombre de cas constatés.
Le jihad al-nikah, permettant des rapports sexuels hors mariage avec des partenaires multiples, est considéré par certains dignitaires salafistes comme une forme légitime de guerre sainte.
Le ministère de la Femme “a l’intention de renforcer sa coopération avec les structures gouvernementales et non-gouvernementales qui s’occupent de cette question pour trouver des solutions appropriées afin de contrecarrer les plans de ceux qui encouragent ces pratiques”, a-t-il poursuivi.
Le ministre de l’Intérieur, Lotfi Ben Jeddou a soulevé ce sujet devant les députés cette semaine mais il n’a pas non plus apporté de précisions sur l’ampleur du phénomène.
La presse évoque des centaines de cas de ce type, tout comme des centaines d’hommes sont partis combattre les troupes du président syrien Bachar al-Assad.
M. Ben Jeddou a estimé que depuis sa prise de fonction en mars, “6.000 de nos jeunes ont été empêchés d’aller” en Syrie.
Le ministère de l’Intérieur a récemment admis avoir renforcé les contrôles dans les aéroports pour empêcher le départ de femmes et d’hommes suspectés de vouloir rejoindre la Syrie.
Des milliers de Tunisiens ont rejoint, via la Turquie ou Libye, les rangs des jihadistes ces quinze dernières années à travers le monde, en Afghanistan, en Irak et désormais en Syrie.
Le chef d’Ansar Ashariaa, principal mouvement jihadiste en Tunisie, Abou Iyadh, est ainsi un vétéran de l’Afghanistan. Il co-dirigeait le groupe responsable de l’assassinat le 9 septembre 2001 du commandant Massoud, chef de la rébellion anti-talibans.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Tunesien: Informationskampagnen gegen den “Heiligen Sexkrieg”
Tunis (AFP) – 21.09.2013 15.54
Das tunesische Frauenministerium hat Kampagnen geplant, um gegen die “Multiplikation” der Zahl der Tunesierinnen zu kämpfen, die nach Syrien fahren, um dort “den Heiligen Sexkrieg” zu führen und sich den Wünschen der islamistischen Kämpfer zu unterwerfen.
“Das Ministerium arbeitet an einem Plan für die Information, Aufklärung und Bildung für Frauen und Familien in allen Regionen, um ihnen klarzumachen, wie schlimm diese Praktiken sind”, zeigte das Ministerium in einer Erklärung am Samstag an und sagte auch, dass schon eine “Krisenzelle” existiere.
Das Ministerium stellt einen “Anstieg der Zahl der jungen Frauen, die zum sogenannten Jihad al- nikah ” ( heiliger Sexkrieg in Arabisch) aufbrechen, fest, brachte aber keine Präzisierung der Zahl der gemeldeten Fälle.
Der Jihad al-nikah, der außerehelichen Sex mit mehreren Partnern erlaubt, wird von einigen Salafisten als eine legitime Form des heiligen Krieges betrachtet.
Das Ministerium für Frauen “will die Zusammenarbeit mit staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, verstärken, um geeignete Lösungen zu finden, um die Pläne derer, die diese Praktiken fördern, zu vereiteln.”
Der Innenminister Lotfi Ben Jeddou sprach dieses Thema in dieser Woche vor dem Parlament an, aber er hat auch keine Angaben über den Umfang des Phänomens gemacht.
Die Presse erwähnt Hunderte von solchen Fällen, wie Hunderte von Männern aufbrachen, um die Truppen des syrischen Präsidenten Al-Assad zu bekämpfen.
Herr Ben Jeddou sagte, dass seit seiner Amtsübernahme im März “6.000 unserer jungen Leute daran gehindert worden sind, nach Syrien zu gehen.”
Das Innenministerium hat kürzlich zugegeben, die Kontrollen an den Flughäfen verschärft zu haben. So sollte der Abflug von Männern und Frauen, die verdächtigt wurden, nach Syrien zu wollen, verhindert werden.
Tausende Tunesier haben sich in den vergangenen fünfzehn Jahren, über die Türkei oder Libyen, den Dschihadisten in der ganzen Welt, in Afghanistan, im Irak und nun in Syrien angeschlossen.
Der Führer der Ansar Ashariaa, der größten Dschihad- Bewegung in Tunesien, Abu Iyadh, ist ein Afghanistanveteran. Er leitete mit anderen die Gruppe, die verantwortlich für den 9. September 2001 war, die Ermordung von Kommandant Massoud, dem Chef der Anti-Taliban-Rebellen.
© 2013 AFP

Leave a Reply