TUNESIEN: TOURISMUS SCHALTET UM auf "HAPPY"-IMAGE — Pour récupérer ses touristes, la Tunisie veut changer son image

Um die Touristen zurückzuholen, will Tunesien sein Image ändern
Tunis ( AFP) – 2014.03.21 01.42 – By Ines BEL AIBA
Angesichts wirtschaftlicher Schwierigkeiten und Zeitdruck will Tunesien sein Image ändern, um die Touristensaison im Jahr 2014 nach drei Jahren der Instabilität zu retten , und sich dafür vor allem auf die sozialen Netzwerke stützen. Um “ein Land, das mehr oder weniger billig ist, in ein Land mit sehr hoher Qualität zu ändern, braucht es fast 10 oder 15 Jahre. Auch das Bild eines billigen Landes in ein Land ändern, wo es den Spaß gibt, kann sehr viel schneller durchgeführt werden , und dies ist eine unserer Prioritäten “, sagte die Ministerin für Tourismus, Amel Karboul , die sich von dem Bild von Tunesien, wo Aufenthalte für ein paar hundert Euro verkauft werden, fortbewegen will.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE TUNISIE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE TOURISMUS in AFRIKANEWS ARCHIV

Pour récupérer ses touristes, la Tunisie veut changer son image
Tunis (AFP) – 21.03.2014 13:42 – Par Inès BEL AIBA
Confrontée à des difficultés économiques et pressée par le temps, la Tunisie veut changer son image pour sauver la saison touristique 2014 après trois ans d’instabilité, en misant notamment sur les réseaux sociaux.

Des touristes à Monastir, à 140 kilomètres au sud de Tunis, le 31 octobre 2013
Touristen in Monastir , 140 Kilometer südlich von Tunis, 31. Oktober 2013
Des touristes à Monastir, à 140 kilomètres au sud de Tunis, le 31 octobre 2013
afp.com – Bechir Bettaieb

Pour “changer un pays qui est plus ou moins bon marché en un pays de très haute qualité, il faut presque 10 ou 15 ans. Mais changer l’image d’un pays bon marché en un pays où il y a du +fun+, ça peut se faire beaucoup plus rapidement, et c’est l’une de nos priorités”, explique la ministre du Tourisme, Amel Karboul, en référence à l’image de la Tunisie, où des séjours sont bradés pour quelques centaines d’euros.
Le pays espère accueillir 7 millions de touristes en 2014. Il en recevait 6,9 millions en 2010, avant de voir ce nombre dégringoler à 4,7 millions en 2011, après la révolution, pour remonter ensuite lentement la pente les deux années suivantes.
Les campagnes de publicité classiques “coûtent énormément d’argent et leur impact, on ne le connaît pas, il est (sur le) très long terme et la Tunisie a des moyens très limités”, dit Mme Karboul, dont la durée du mandat, comme celle du reste du gouvernement, est incertaine car liée aux élections attendues d’ici la fin de l’année.
– ‘Guerre des étoiles’ –
Aussi le ministère a-t-il décidé de surfer sur le succès du tube “Happy” de l’Américain Pharrell Williams, dont le clip-concept de 24 heures a inspiré des milliers de personnes à travers le monde, qui se sont filmées dansant sur la chanson.
Pour se distinguer, le ministère a eu l’idée de mettre en scène les personnages de “La Guerre des étoiles”, pour rappeler que des scènes de ces films culte ont été tournées dans le sud tunisien.
Aussitôt publiée, “Happy from Tatooine” (la planète d’origine des personnages principaux de la saga, inspirée par la ville tunisienne de Tataouine) engrange les vues sur YouTube, jusqu’à approcher 1,5 million.
Pharrell Williams lui-même a partagé la vidéo ( http://u.afp.com/fzc ) sur son compte Twitter.
“Il y a des fans (de “La Guerre des étoiles”) aux Etats-Unis, dans les pays scandinaves, en Asie, en Amérique du sud, où la Tunisie n’est pas connue”, a dit Mme Karboul la semaine dernière à un petit groupe de journalistes, dont l’AFP. “Ça va faire connaître la Tunisie, surtout les régions”.
Un incident impliquant des touristes israéliens empêchés d’entrer en Tunisie lors d’un passage en bateau a cependant récemment jeté une ombre sur cette image d’ouverture, et le croisiériste a annoncé l’annulation de toutes ses escales dans le pays en signe de protestation.
Mme Karboul a démenti toute discrimination, et évoqué un problème de visa.
– Accalmie relative –
Synonyme il y a quelques années encore de soleil et de vacances à la plage -une image lisse qui cachait une dictature sans pitié- la Tunisie a vécu trois années difficiles après la révolution de 2011.
L’année 2013, qui devait être celle de la reprise, a été marquée par l’assassinat de deux opposants de gauche, la mort d’une vingtaine de membres des forces de l’ordre dans des heurts avec des groupes armés et une profonde crise politique.
Le pays vit aujourd’hui une relative accalmie et “est déjà plus sûr”, juge Mme Karboul. “Les marchés commencent à frémir, l’Allemagne en tête”, affirme-t-elle.
La ministre veut aussi diversifier l’offre touristique, jusque-là très axée sur un tourisme balnéaire: “Le balnéaire restera mais on essaie de faire en sorte que chaque région ait sa propre personnalité touristique, une spécificité”.
Un festival de musique électronique, “les Dunes électroniques”, a ainsi attiré des milliers de personnes dans le Sud en février.
L’image devant correspondre à la réalité, la ministre reconnaît la nécessité d’améliorer les services, dans la restauration ou même le ramassage des ordures, un secteur qui a connu plusieurs mouvements sociaux après la révolution, laissant des rues jonchées de détritus.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Um die Touristen zurückzuholen, will Tunesien sein Image ändern
Tunis ( AFP) – 2014.03.21 01.42 – By Ines BEL AIBA
Angesichts wirtschaftlicher Schwierigkeiten und Zeitdruck will Tunesien sein Image ändern, um die Touristensaison im Jahr 2014 nach drei Jahren der Instabilität zu retten , und sich dafür vor allem auf die sozialen Netzwerke stützen. Um “ein Land, das mehr oder weniger billig ist, in ein Land mit sehr hoher Qualität zu ändern, braucht es fast 10 oder 15 Jahre. Auch das Bild eines billigen Landes in ein Land ändern, wo es den Spaß gibt, kann sehr viel schneller durchgeführt werden , und dies ist eine unserer Prioritäten “, sagte die Ministerin für Tourismus, Amel Karboul , die sich von dem Bild von Tunesien, wo Aufenthalte für ein paar hundert Euro verkauft werden, fortbewegen will.
Das Land hofft auf 7 Millionen Touristen im Jahr 2014 . Es kamen 6.900.000 im Jahr 2010, bevor diese Zahl nach der Revolution auf 4,7 Millionen im Jahr 2011 sank, dann langsam wieder den Hügel hinauf kletterte in den nächsten zwei Jahren.
Herkömmliche Werbeaktionen “kosten viel Geld und ihr Einfluss ist nicht bekannt , es ist (der ) langfristig und Tunesien hat nur sehr begrenzte Ressourcen”, sagt Karboul , deren Amtszeit, wie der des Restes der Regierung ungewiss ist bis zum Ende der baldigen Wahlen.
– “Star Wars” –
Das Ministerium entschied sich nun, auf dem Erfolg des Hits “Happy” des Amerikaners Pharrell Williams zu surfen, dessen Clip – Konzept über 24 Stunden Tausende von Menschen auf der ganzen Welt anregte, sich beim Tanzen, inspiriert auf den Song, filmen zu lassen.
Zum Unterscheiden machte das Ministerium die Inszenierung mit Charakteren aus ” Star Wars “, eine Erinnerung daran, dass diese Szenen der Kult -Filme im südlichen Tunesien gedreht wurden.
Der Clip “Happy von Tatooine ” ( der Planet der Hauptfiguren der Saga , inspiriert von der tunesischen Stadt Tataouine ) liegt bei YouTube in der Nähe 1,5 Millionen.
Pharrell Williams selbst hat das Video ( http://u.afp.com/fzc ) auf seinem Twitter-Account geteilt.
” Es hat Fans (von ” Star Wars “) in den Vereinigten Staaten , Skandinavien, Asien, Süd- Amerika, wo Tunesien gar nicht bekannt ist”, sagte Frau Karboul letzte Woche einer kleinen Gruppe von Journalisten, darunter AFP . “Es wird das Bewusstsein für Tunesien erhöhen , vor allem für die Regionen. ”
– Relative Ruhe –
Synonym vor ein paar Jahren für Sonne und Strandurlaub, eine glattes Bild, das eine rücksichtslose Diktatur versteckte, hat Tunesien drei schwierigen Jahre nach der Revolution 2011 erlebt.
Das Jahr 2013 sollte eines der Erholung werden aber wurde durch die Ermordung von zwei linken Gegnern, dem Tod von zwanzig Mitgliedern der Sicherheitskräfte bei Zusammenstößen mit bewaffneten Gruppen und seiner tiefen politischen Krise überschattet.
Das Land ist in einer Phase der relativen Ruhe und ” ist schon sicherer”, meint Frau Karboul . “Die Märkte beginnen sich zu bewegen, angeführt von Deutschland “, sagt sie .
Die Ministerin will auch das touristische Angebot diversifizieren, das bisher sehr auf Badetourismus konzentriert war: ” Der Strand wird bleiben , aber wir versuchen, sicherzustellen, dass jede Region ihre eigene Persönlichkeit, touristische Besonderheit, hat . ”
Ein Festival der elektronischen Musik ,”Die elektronischen Dünen” , hat Tausende von Menschen im Februar im Süden angezogen.
Das Bild muss der Realität entsprechen, räumt die Ministerin die Notwendigkeit ein, die Dinstleistungen zu verbessern: in der Gastronomie , oder sogar der Müllabfuhr, einer Branche, die verschiedene sozialen Bewegungen nach der Revolution erlebt hat , so dass die Straßen mit Müll übersät sind.
© 2014 AFP

Leave a Reply