TUNESIEN, VERFASSUNGSGEBENDE VERSAMMLUNG: BAUSTELLE DER DEMOKRATIE – Tunisie: six mois après l’élection, la démocratie en chantier à l’Assemblée

Tunesien: sechs Monate nach deren Wahl wird die tunesische Demokratie in der verfassungsgebenden Nationalversammlung gebaut
TUNIS (AFP) – 2012.02.04 11.46 Uhr
Es gibt Flüche, endlose Diskussionen, Spannungen. Aber auch einen ernsten, fruchtbaren Austausch und Freundschaften, die geschmiedet werden: fast sechs Monate nach ihrer Wahl, “strickt” die gewählte verfassungsgebende Versammlung sanft die Demokratie.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Tunisie: six mois après l’élection, la démocratie en chantier à l’Assemblée
TUNIS (AFP) – 02.04.2012 11:46
Il y a des coups de gueule, des discussions interminables, des tensions. Mais aussi un travail sérieux, des échanges féconds, des amitiés qui se nouent: près de six mois après leur élection, les élus de l’Assemblée constituante tunisienne “tissent” doucement la démocratie.

Vue de l'Assemblée constituante le 30 mars 2012 à Tunis
Foto (c) AFP: die konstituierende Versammlung 30. März 2012 in Tunis
Vue de l’Assemblée constituante le 30 mars 2012 à Tunis

Dans le beau palais beylical du Bardo à Tunis, les “constituants”, comme on les appelle, sont réellement à l’oeuvre depuis un mois et demi.
Elue le 23 octobre lors des premières élections libres en Tunisie, l’Assemblée nationale constituante, dominée par les islamistes d’Ennahda, a pris son temps: un mois pour se réunir en plénière, un autre pour définir une “mini constitution” provisoire et son règlement intérieur…
Finalement, depuis la mi-février, les 217 élus, partagés en commissions thématiques, ont commencé à s’atteler à leur mission principale: la rédaction d’une nouvelle constitution pour la Tunisie post-Ben Ali.
“Oui, on peut dire que le travail progresse à pas de tortue”, reconnaît Ahmed Nejib Chebbi, fondateur du Parti démocrate progressiste (PDP), dans l’opposition.
“Question de méthode et de volonté politique”, analyse-t-il. A l’instar de nombre de ses collègues, il estime néanmoins que la récente décision d’Ennahda de renoncer à toute référence explicite à la charia dans la future constitution a levé un gros obstacle au travail des constituants.
“La pression a diminué d’un cran”, abonde Hassen Radouani, un indépendant membre de la commission “Préambule et principes généraux”, l’une des plus sensibles puisqu’elle devait décider de la référence ou non à la charia.
“C’est beaucoup plus calme” “Avant, il y avait beaucoup d’éclats de voix, maintenant, c’est beaucoup plus calme”, sourit cet inspecteur central de la Poste, originaire du bassin minier de Gafsa (centre de la Tunisie).
Indemnisé comme ses collègues 2.235 dinars par mois (environ 1.100 euros), il rentre tous les week-end retrouver sa famille dans sa région d’origine.
Les commissions constitutives (préambule, droits et libertés, organisation des pouvoirs, juridictions, collectivités) se réunissent les lundi, mardi, mercredi. Les huit commissions législatives sont prévues les jeudi et vendredi, et trois commissions spéciales –dont une consacrée au dossier sensible des martyrs de la révolution– se réunissent aléatoirement.
Les critiques sur le fonctionnement de l’Assemblée –absentéisme, manque de transparence…– sont récurrentes.
Mais en majorité, les constituants travaillent. Directeur commercial, Mohsen Kaabi, élu d’Ennahda à la Manouba (ouest de Tunis), a pris une année de congé sans solde pour se consacrer à la Constituante.
Il est membre de la commission “collectivités locales” –“pas d’enjeu idéologique, donc on avance bien”– et de la commission des martyrs. “Là, c’est très tendu, le sujet est si délicat”, raconte M. Kaabi, qui a passé neuf ans dans les geôles de Ben Ali.
Les élus auditionnent des juristes, des experts, des représentants d’ONG, comme Amnesty qui est venue plaider pour l’abolition de la peine de mort dans le futur texte fondamental de la Tunisie.
Il y a les “figures” de l’Assemblée, tel Brahim Qassas, élu de la “Pétition populaire”, un obscur mouvement dirigé par un millionnaire tunisien basé à Londres, toujours vêtu de sa tenue traditionnelle bédouine et adepte des sorties théâtrales en séance plénière.
Il y a les rivalités historiques entre anciens opposants à Ben Ali, la plus fameuse étant celle opposant Ahmed Nejib Chebbi du PDP à Mustapha Ben Jaafar, le président de l’Assemblée constituante, dont le parti de gauche Ettakatol est allié aux islamistes.
“Nous avons dû mener une lutte acharnée pour conquérir un temps de parole pour l’opposition”, raconte M. Chebbi, qui s’est déjà fait couper le micro abruptement par son rival en séance plénière.
Mais, souligne le constituant Mohsen Kaabi, “le plus beau dans cette expérience, c’est que malgré les tensions, on rigole ensemble, on mange ensemble. Nous tissons la démocratie petit à petit”.
© 2012 AFP

Le président de l'Assemblée constituante tunisienne Mustapha Ben Jaafar (d) et la vice-présidente M
Foto (c) AFP: Präsident der Verfassunggebenden Versammlung tunesischen Mustapha Ben Jaafar (r) und Vice President Mahrezia Laabidi (l), 30. März 2012 in Tunis
Le président de l’Assemblée constituante tunisienne Mustapha Ben Jaafar (d) et la vice-présidente Mahrezia Laabidi (g), le 30 mars 2012 à Tunis

Tunesien: sechs Monate nach deren Wahl wird die tunesische Demokratie in der verfassungsgebenden Nationalversammlung gebaut
TUNIS (AFP) – 2012.02.04 11.46 Uhr
Es gibt Flüche, endlose Diskussionen, Spannungen. Aber auch einen ernsten, fruchtbaren Austausch und Freundschaften, die geschmiedet werden: fast sechs Monate nach ihrer Wahl, “strickt” die gewählte verfassungsgebende Versammlung tunesischen sanft die Demokratie.
Im schönen Palast Bey Bardo in Tunis sind die “Konstituierenden”, wie sie genannt werden, seit eineinhalb Monaten bei der richtigen Arbeit.
Gewählt am 23. Oktober bei den ersten freien Wahlen in Tunesien, brauchte die verfassunggebende Nationalversammlung, die von den Islamisten von Ennahda dominiert wird, ihre Zeit: 1 Monat, um sich im Plenum treffen, einer, um eine vorläufige “Mini-Verfassung” zu definieren, einer für eine Geschäftsordnung …
Schließlich, seit Mitte Februar, haben die 217 Gewählten, aufgeteilt in thematischen Ausschüssen, begonnen, ihre wichtigste Aufgabe wahrzunehmen: Schreiben einer neuen Verfassung für das Tunesien nach Ben Ali.
“Ja, wir können sagen, dass die Arbeit in einem Schneckentempo vorangeht”, gibt Ahmed Nejib Chebbi, Gründer der Demokratischen Progressiven Partei (DPP), Opposition, zu. “Fragen der Methode und des politischen Willens”, analysiert er. Wie viele seiner Kollegen, er geht jedoch davon aus, dass die jüngste Entscheidung der Ennahda, die auf eine explizite Bezugnahme auf die Scharia in der künftigen Verfassung verzichtet hat, ein großes Hindernis für die Arbeit entfernt.
“Der Druck ist eine Stufe gesunken”, strotzt Radouani Hassen, ein unabhängiges Mitglied der Kommission “Präambel und Allgemeine Grundsätze”, eine der empfindlichsten, da es zu entscheiden war, ob der Verweis auf die Scharia kommt oder nicht. “Früher gab es viele laute Stimmen, jetzt ist viel ruhiger”, lächelte dieser Inspektor der Central Post Office aus dem Bergbau Gafsa Becken (Zentral Tunesien ).
Wie seine Kollegen mit 2235 Dinar pro Monat (ca. 1.100 €) bezahlt, kehrt er jedes Wochenende zu seiner Familie in seine Heimatregion zurück.
Konstituierende Kommissionen (Präambel, Rechte und Freiheiten, Organisation der Befugnisse, Zuständigkeiten, Gemeinden) treffen sich am Montag, Dienstag, Mittwoch. Die acht legislativen Ausschüsse sind für Donnerstag und Freitag geplant, und drei Fachausschüsse – darunter einer widmet sich der sensiblen Frage der Märtyrer der Revolution – werden sich zufällig begegnen.
Kritiken über das Funktionieren der Versammlung – Fehlzeiten, mangelnde Transparenz … – sind wiederkehrend.
Aber meistens arbeiten die Abgeordneten. Commercial Director Mohsen Kaabi, der in Manouba (westlich von Tunis) für die Ennahda gewählt wurde, nahm ein Jahr Auszeit ohne Bezahlung, um sich der Konstituierenden Versammlung zu widmen.
Er ist Mitglied der Kommission “lokale Kollektivitäten” – “keine ideologische Frage, so dass es gut läuft” – und im Ausschuss der Märtyrer. “Es ist es sehr angespannt, das Thema so heikel ist es”, sagte Kaabi, der neun Jahre in den Gefängnissen von Ben Ali verbrachte.
Man hört Anwälte, Experten, Vertreter von Nichtregierungsorganisationen, darunter Amnesty, die für die Abschaffung der Todesstrafe im kommenden grundlegenden Text von Tunesien plädieren kamen.
Es gibt die “Figuren” der Versammlung, wie Brahim Qassas vom “Volksbegehren”, eine obskure Bewegung von einem tunesischen Millionär mit Sitz in London geführt: stets in seiner traditionellen Kleidung der Beduinen und Fan von theatralischen Szenen im Plenum.
Es gibt historische Rivalitäten zwischen den ehemaligen Gegnern des Ben Ali: die bekannteste ist die zwischen Ahmed Nejib Chebbi (PDP) und Mustapha Ben Jaafar, Präsident der Verfassunggebenden Versammlung, dessen linke Partei Ettakatol mit den Islamisten koaliert.
“Wir hatten einen harten Kampf, um eine Redezeit für die Opposition zu gewinnen”, sagte Chebbi, dem schon das Mikrofon ausgeschaltet wurde von seinem Rivalen im Plenum.
Aber, sagt Mohsen Kaabi, “das Schönste in diesem Experiment ist, dass trotz der Spannungen, wir lachen zusammen, essen zusammen. Wir stricken langsam die Demokratie, Masche für Masche”.
© 2012 AFP

Leave a Reply