TUNESIENs PRÄSIDENT MARZOUKI: ERGREIFENDE DEMOKRATIE-REDE VOR EUROPAPARLAMENT – VIDEO – Grand discours de démocratie: Emu aux larmes, le Parlement européen ovationne le président tunisien

Zu Tränen gerührt applaudiert das Europäische Parlament dem tunesischen Präsidenten
STRASBOURG (EP) (AFP) – 2013.06.02 15.18 – Von Aurélie Mayembo und Arnaud Bouvier
Der lebendige Diskurs des tunesischen Präsidenten Moncef Marzouki zugunsten von Demokratie, nach der Ermordung eines Oppositionellen in seinem Land am Mittwoch, löste eine seltene Welle von Emotionen im Europäischen Parlament aus, wo die sonst mehr für ihre Griffe gekannten Abgeordneten in Tränen endeten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM VIDEO

Emu aux larmes, le Parlement européen ovationne le président tunisien
STRASBOURG (Parlement européen) (AFP) – 06.02.2013 15:18 – Par Aurélie MAYEMBO, Arnaud BOUVIER
Le vibrant discours du président tunisien Moncef Marzouki en faveur de la démocratie, après l’assassinat d’un opposant dans son pays, a suscité mercredi une vague d’émotion rare au Parlement européen, où des députés plus connus pour leurs effets de manche ont fini en larmes.

Le président tunisien Moncef Marzouki, le 6 février 2013 à Strasbourg
Der tunesische Präsident Moncef Marzouki, 6. Februar 2013 in Straßburg
Le président tunisien Moncef Marzouki, le 6 février 2013 à Strasbourg
Foto © AFP – by Patrick Hertzog

Habituel trublion de l’hémicycle, l’eurodéputé vert Daniel Cohn-Bendit était muet de stupeur et en pleurs tandis que le chef de file des conservateurs Joseph Daul, les yeux rougis, épongeait ses larmes avec un mouchoir après l’intervention du président tunisien, qui s’est conclue par les mots d’espoir : “Que la paix soit avec vous !”.
Le discours terminé, les députés de toutes tendances politiques confondues se sont levés et ont ovationné M. Marzouki, venu évoquer la transition démocratique en Tunisie, deux ans après le début du “Printemps arabe”.
“Cela a été un des moments les plus émouvants ici au Parlement depuis longtemps”, a reconnu le président de l’institution, l’Allemand Martin Schulz.
“J’ai rarement vu des collègues si durs et si forts normalement pleurer ensemble, de gauche à droite, donc c’était un moment exceptionnel”, a-t-il dit, la voix nouée.
“C’était un grand discours”, s’est enthousiasmée l’élue verte française Hélène Flautre, qui elle non plus n’a pas retenu ses larmes. “Il y avait une fraternité dans cet appel à la démocratie, c’est ça qui m’a touchée profondément”, a ajouté la députée, nommément citée par M. Marzouki parmi les élus européens qui l’avaient soutenu pendant ses années d’exil.
Pour la socialiste Catherine Trautmann, “c’était profondément émouvant car d’une grande sincérité”. “Beaucoup de collègues ont été surpris” par la teneur de l’intervention du chef de l’Etat, qui a mêlé “histoire personnelle et histoire collective d’un pays”, a-t-elle analysé.
Quelques heures avant l’intervention de M. Marzouki, Chokri Belaïd, un opposant de gauche tunisien, a été tué de plusieurs balles en sortant de chez lui.
Etouffant un sanglot, le président tunisien a dénoncé l'”odieux assassinat d’un leader politique” et d’un “ami de longue date”. “Cet assassinat politique, c’est une menace, c’est une lettre envoyée, mais qui ne sera pas reçue”, a-t-il déclaré dans un français aux accents lyriques. “Nous refusons ce message et nous continuons à démasquer les ennemis de la Révolution et continuons notre politique”.
Chokri Belaïd dirigeait le parti des Patriotes démocrates et était une des figures de proue de l’alliance de mouvements de gauche appelée le Front populaire.
Ses proches ont accusé les islamistes au pouvoir du parti Ennahda d’être responsables de son assassinat, sur fond de multiplication des violences politiques et sociales en Tunisie depuis la révolution il y a deux ans.
“Nous avançons sur un chemin extrêmement étroit, balisé de plusieurs difficultés : la révolution, c’est simple, l’après-révolution, c’est compliqué”, a estimé le président tunisien, un laïc allié aux islamistes d’Ennahda qui dirigent le gouvernement.
Dans son discours, il a promis de “protéger le mode de vie dLes e la Tunisie moderniste”, de “défendre toutes les libertés” et de “protéger les acquis de la femme.
Moncef Marzouki en a profité pour exprimer sa gratitude au Parlement européen qui lui avait octroyé “un passeport de la liberté” symbolique quand il en était privé, sous la dictature de Zine El Abidine Ben Ali.
Il a tenu à saluer un “haut lieu de la démocratie, de la paix et de la fraternité entre les peuples”, rappelant que Strasbourg est la ville où il a étudié la médecine et aussi celle où il a découvert la Déclaration universelle des droits de l’homme.
De façon plus pragmatique, le président tunisien a dit espérer recevoir de nouveaux appuis de l’Europe, sous forme économique notamment : il a appelé les pays européens à reconvertir la dette tunisienne en projets de développement sur le modèle de ce que l’Allemagne a fait. Ainsi, “une vraie rupture s’effectuerait, annonçant un printemps euro-arabe”.
© 2013 AFP

Zu Tränen gerührt applaudiert das Europäische Parlament dem tunesischen Präsidenten
STRASBOURG (EP) (AFP) – 2013.06.02 15.18 – Von Aurélie Mayembo und Arnaud Bouvier
Der lebendige Diskurs des tunesischen Präsidenten Moncef Marzouki zugunsten von Demokratie, nach der Ermordung eines Oppositionellen in seinem Land am Mittwoch, löste eine seltene Welle von Emotionen im Europäischen Parlament aus, wo die sonst mehr für ihre Griffe gekannten Abgeordneten in Tränen endeten.
Der ewige Störenfried der Kammer, der grüne Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit, war stumm vor Staunen und Tränen, während der Führer der Konservativen Joseph Daul, mit roten Augen sich die Tränen mit einem Taschentuch wischte nach der Intervention des tunesischen Präsidenten, die endete mit Worten der Hoffnung: “Friede sei mit euch.”
Als die Rede endete, standen die Mitglieder aller politischen Richtungen und jubelten Mr. Marzouki zu, der gekommen war, um den demokratischen Übergang in Tunesien, zwei Jahre nach dem Beginn des “arabischen Frühlings”, zu diskutieren.
“Es war einer der bewegendsten Momente in diesem Parlament seit langem”, räumte der Präsident der Institution, der Deutsche Martin Schulz, ein.
“Ich habe selten Kollegen, so hart und stark normalerweise, zusammen weinen gesehen, von links bis rechts, so war es ein besonderer Moment”, sagte er und seine Stimme war verknotet.
“Es war eine große Rede”, war die begeisterte Reaktion der französischen Grünen Hélène Flautre auch in Tränen. “Es war eine Brüderlichkeit in diesem Aufruf zur Demokratie, das ist, was mich tief berührt”, sagte sie, die namentlich von Herrn Marzouki zitiert wurde unter den europäischen Beamten, die ihn unterstützten während seiner Jahre im Exil.
Für die sozialdemokratische Catherine Trautmann “war es tief bewegend, weil von großer Aufrichtigkeit.” “Viele Kollegen waren überrascht” von dem Inhalt der Intervention der Spitze des Staates, der Vermischung einer “persönlichen Geschichte und der kollektiven Geschichte eines Landes”, analysierte sie.
Ein paar Stunden vor der Intervention von Herrn Marzouki wurde Chokri Belaid, ein linker Oppositioneller in Tunesien, von mehreren Kugeln vor seinem Haus getötet.
Ein Schluchzen unterdrückend hat der tunesische Präsident die “abscheuliche Ermordung eines politischen Führers” und eines “langjährigen Freundes” angeklagt. “Dieser politische Mord ist eine Bedrohung, es ist ein Brief, aber der wird nicht empfangen werden”, sagte er lyrisch auf französisch. “Wir lehnen diese Botschaft ab und fahren fort, um die Feinde der Revolution zu entlarven und unsere Politik weiterzuführen.”
Chokri Belaid führte die Partei der Demokraten und Patrioten und war eine der Galionsfiguren des Bündnisses der linken Bewegungen namensVolksfront.
Seine Verwandten haben die islamistische Ennahda Partei an der Macht für seine Ermordung angeklagt, inmitten wachsender politischer und sozialer Gewalt in Tunesien seit der Revolution vor zwei Jahren.
“Wir bewegen uns auf einem sehr schmalen Pfad, durch eine Reihe von Schwierigkeiten geprägt: die Revolution ist einfach, nach der Revolution aber wird es kompliziert”, sagte der Präsident von Tunesien, ein säkularer Verbündeter der islamistischen Ennahda an der Regierung.
In seiner Rede versprach er, “den modernistischen Lebensstil in Tunesien zu schützen”, zu “verteidigen alle Freiheiten” und “Schutz der Errungenschaften der Frauen“.
Moncef Marzouki nutzte die Gelegenheit, seinen Dank an das Europäische Parlament zum Ausdruck zu bringen, welches ihm “einen Pass in die Freiheit” symbolisch gab, als er privat war, unter der Diktatur von Zine El Abidine Ben Ali.
Er würdigte es als ein “Mekka der Demokratie, Frieden und Brüderlichkeit unter den Völkern”, erinnerte daran, dass Straßburg die Stadt ist, wo er Medizin studierte, und auch die, wo er die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte entdeckte.
Mehr pragmatisch hoffte er, weitere Unterstützung aus Europa zu empfangen, wie wirtschaftliche Maßnahmen: er rief die europäischen Länder auf, die tunesischen Schulden in Entwicklungsprojekte zu konvertieren auf dem Modell, dass Deutschland umsetzt. So “könnte ein echter Durchbruch auftreten, ein europäisch-arabischer Frühling”.
© 2013 AFP

Leave a Reply