UGANDA: 20 MIO JAHRE ALTER AFFENSCHÄDEL GEFUNDEN – Un crâne de grand singe vieux de 20 millions d’années découvert en Ouganda

Ein 20 Mio Jahre alter Affenschädel Jahre entdeckt in Uganda
Kampala (AFP) – 2011.02.08 11.49
Ein Team von ugandischen und französischen Paläontologen gab am Dienstag die Entdeckung eines 20 Mio Jahre alten Affenschädels im Norden Ugandas bekannt, die Licht auf die Geschichte der Evolution in dieser Region der Welt werfen könnte.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Un crâne de grand singe vieux de 20 millions d’années découvert en Ouganda
KAMPALA (AFP) – 02.08.2011 11:49
Une équipe de paléontologues ougandais et français a annoncé mardi avoir découvert dans le nord de l’Ouganda le crâne d’un grand singe vieux de 20 millions d’années qui pourrait apporter un éclairage sur l’histoire de l’évolution dans cette région du monde.
“C’est la première fois que l’on découvre le crâne complet d’un grand singe de cette époque (…) c’est un fossile très important et il va certainement inscrire l’Ouganda sur la carte du monde scientifique”, a déclaré à des journalistes Martin Pickford, paléontologue au Collège de France à Paris.
Le crâne fossilisé provient d’un singe mâle Ugandapithecus Major, lointain cousin des grands singes d’aujourd’hui qui peuplaient cette région il y a environ 20 millions d’années.
L’équipe a fait sa découverte le 18 juillet en cherchant des fossiles aux abords d’un volcan éteint dans la région reculée de Karamoja, dans le nord-est de l’Ouganda.
Un premier examen du fossile a établi que le singe, un herbivore grimpant aux arbres, était âgé d’environ 10 ans à sa mort et avait la taille d’un chimpanzé mais le cerveau de la taille (plus petite) de celui du babouin, a indiqué Martin Pickford.
Sa collègue Brigitte Senut, professeur au Museum national d?histoire naturelle, a annoncé que le fossile sera transporté à Paris pour l’étudier et y subir un examen aux rayons x avant de retourner en Ouganda.
“Il sera nettoyé en France, préparé en France (…) et puis, dans à peu près un an, il retournera dans le pays” où il a été découvert, a-t-elle dit.
Le paléontologues français s’intéressent depuis 25 ans à l’Ouganda où ils viennent faire des recherches de terrain grâce à des fonds du gouvernement français, a précisé la scientifique.
La plaine aride de Karamoja, la région la moins développée d’Ouganda, a été récemment largement pacifiée après des décennies d’insécurité liée à des conflits armés entre communautés nomades d’éleveurs.
© 2011 AFP

Ein 20 Mio Jahre alter Affenschädel Jahre entdeckt in Uganda
Kampala (AFP) – 2011.02.08 11.49
Ein Team von ugandischen und französischen Paläontologen gab am Dienstag die Entdeckung eines 20 Mio Jahre alten Affenschädels im Norden Ugandas bekannt, die Licht auf die Geschichte der Evolution in dieser Region der Welt werfen könnte.
“Zum ersten Mal entdeckten wir den vollständigen Schädel eines Affen aus dieser Zeit (…) Eine sehr wichtige Fossilie, und es wird auf jeden Fall Uganda auf die wissenschaftliche Weltkarte setzen” , erzählte vor Reportern Martin Pickford, Paläontologe am College de France in Paris.
Der versteinerte Schädel eines männlichen Affen Ugandapithecus Major, (entfernter Verwandter der heutigen Menschenaffen), der in dieser Region vor etwa 20.000.000 Jahre lebte.
Das Team machte seine Entdeckung am 18. Juli bei der Suche nach Fossilien am Rande eines erloschenen Vulkans in der abgelegenen Region Karamoja im Nordosten Ugandas.
Eine erste Untersuchung der Fossilie zeigte, dass der Affe, ein Pflanzenfresser der auf Bäume kletterte, im Alter von etwa 10 Jahren gestorben war die Größe eines Schimpansen hate, im Gehirn aber die Größe (kleiner) des Pavians, sagte Martin Pickford.
Seine Kollegin Brigitte Senut, Professor an der National Museum of Natural History Paris, gab bekannt, dass die Fossilie nach Paris transportiert werde, um sie zu studieren und durchlaufen eine Röntgenuntersuchung, vor der Rückkehr nach Uganda.
“Sie wird in Frankreich gereinigt und präpariert (…) und dann in etwa einem Jahr wird sie in das Land zurückkehren,” wo sie entdeckt wurde, sagte sie.
Die Französisch Paläontologen sind seit 25 Jahren an Uganda interessiert, wohin sie gehen, um Feldforschung mit Mitteln aus der Französisch Regierung zu betreiben, sagte die Wissenschaftlerin.
Die Trockenebene Karamoja, die am wenigsten entwickelte Region von Uganda, wurde vor kurzem weitgehend friedlich, nach Jahrzehnten der Unsicherheit im Zusammenhang mit bewaffneten Konflikten zwischen nomadischen Hirten.
© 2011 AFP

Leave a Reply