UGANDA: 37.000 FLÜCHTLINGSKINDER AUS KONGO IM JULI – RDC: 37.000 enfants réfugiés en Ouganda après une attaque de rebelles

DRK: 37.000 kongolesische Flüchtlingskinder in Uganda nach einem Angriff der Rebellen
Kinshasa (AFP) – 02.08.2013 05.08 Uhr
Mehr als 37.000 kongolesische Kinder flohen nach Uganda Mitte Juli nach dem Angriff der ugandischen Rebellen der „Allierten Demokratischen Kräfte -National Armee für die Befreiung von Uganda (ADF-NALU)“ in Kamango (Ostkongo), sagte am Freitag die UNICEF.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

RDC: 37.000 enfants réfugiés en Ouganda après une attaque de rebelles
Kinshasa (AFP) – 02.08.2013 17:08
Plus de 37.000 enfants congolais se sont réfugiés en Ouganda mi-juillet après l’attaque de la rébellion ougandaise des Forces alliées démocratiques-Armée nationale pour la libération de l’Ouganda (ADF-Nalu) à Kamango (est de la RDC)  indique vendredi l’Unicef.

Des policiers ougandais transportent des femmes et des enfants congolais vers la ville de Bubukwanga
Ugandische Polizisten transportieren kongolesische Frauen und Kinder in die Stadt Bubukwanga
Des policiers ougandais transportent des femmes et des enfants congolais vers la ville de Bubukwanga, le 14 jullet 2013
afp.com – Isaac Kasamani

“Les récentes violences près de la ville de Kamango (…) ont forcé plus de 66.000 Congolais, environ 55 pour cent d’entre eux sont des enfants, à chercher refuge dans l’Ouganda voisin. Les réfugiés ont commencé à affluer dans Bubanbdi, sous-région de l’Ouganda”, précise l’Unicef dans un communiqué, sans parler de l’ADF-Nalu.
“Au moins 37.037 enfants réfugiés ont été enregistrés par la Croix-Rouge ougandaise; parmi eux, 122 sont des mineurs non accompagnés qui ont été séparés de leurs familles en raison de la violence. Environ 63 mineurs non accompagnés ont jusqu’ici été réunis avec un membre de leur famille”, est-il précisé.
Mi-juillet, le lieutenant-colonel Olivier Hamuli, porte-parole de l’armée de République démocratique du Congo , avait indiqué à l’AFP que les estimations du nombre de réfugiés de la Croix-Rouge ougandaise lui semblaient “exagérées”. “C’est une région peu peuplée et la localité de Kamango compte peu d’habitants”, avait-il fait valoir.
Le 11 juillet à l’aube, l’ADF-Nalu s’est emparé de Kamango, une ville située à 80 km de la ville de Beni, dans la province riche et instable du Nord-Kivu. Le lendemain de l’attaque, l’armée congolaise a repris la localité de Kamango à l’ADF-Nalu.
Plusieurs bâtiments publics et l’hôpital ont été pillés, selon des habitants. Un chef traditionnel local avait indiqué que neuf personnes avaient été tuées au cours de l’offensive.
En Ouganda, l’Unicef distribue des kits scolaires d’urgence et soutient “la reprise des cours dans les écoles utilisées précédemment comme logement des réfugiés”. Il fournit par ailleurs des équipements sanitaires, des vaccins ou facilite l’accès à l’eau, l’hygiène et l’assainissement.
L’agence de l’ONU estime qu’elle a besoin de “près de 7,5 millions de dollars américains pour poursuivre son aide humanitaire en faveur des enfants réfugiés congolais en Ouganda jusqu’à la fin de l’année”.
L’ADF-Nalu est né au milieu des années 1990 de la fusion de deux groupes armés opposés au président ougandais Yoweri Museveni, au pouvoir depuis 1986. La composante Nalu a depuis disparu, mais le mouvement conserve cette appellation d’ADF-Nalu.
Aujourd’hui uniquement composée d’islamistes, l’ADF est dirigée depuis 2007 par Jamil Mukulu, un chrétien converti à l’islam. Les Etats-Unis l’ont placé sur leur liste d’organisations terroristes dès 2001 et Jamil Mukulu est visé par des sanctions de l’ONU depuis 2011 et de l’Union européenne depuis 2012.
© 2013 AFP

DRK: 37.000 kongolesische Flüchtlingskinder in Uganda nach einem Angriff der Rebellen
Kinshasa (AFP) – 02.08.2013 05.08 Uhr
Mehr als 37.000 kongolesische Kinder flohen nach Uganda Mitte Juli nach dem Angriff der ugandischen Rebellen der „Allierten Demokratischen Kräfte -National Armee für die Befreiung von Uganda (ADF-NALU)“ in Kamango (Ostkongo), sagte am Freitag die UNICEF.
“Die jüngste Gewalt der Nähe der Stadt Kamango (…) zwang mehr als 66.000 Kongolesen, etwa 55 Prozent von ihnen sind Kinder, Zuflucht im benachbarten Uganda zu suchen. Die Flüchtlinge kamen in Bubanbdi an, einer sub-Region von Uganda “, sagte UNICEF in einer Erklärung, ohne die ADF-NALU zu erwähnen .
“Mindestens 37.037 Flüchtlingskinder sind vom Ugandischen Roten Kreuz registriert worden, darunter 122 unbegleitete Minderjährige, die von ihren Familien getrennt wurden wegen der Gewalt. Etwa 63 unbegleitete Minderjährige haben bisher ein Familienmitglied wiedergefunden”.
Mitte Juli hatte Oberstleutnant Olivier Hamuli, Sprecher der Armee in der Demokratischen Republik Kongo, gegenüber AFP die Zahl der Flüchtlinge laut Uganda Rotes Kreuz al „übertrieben“ eingeschätzt. “Es ist eine dünn besiedelte Region und im Ort Kamango gibt nur wenige Menschen”, hatte er argumentiert.
Am 11. Juli in der Morgendämmerung eroberte die ADF-Nalu Kamango, eine Stadt 80 km von der Stadt Beni, in der reichen und instabilen Provinz Nord-Kivu. Am Tag nach dem Angriff nahm die kongolesischen Armee die Stadt von der ADF-NALU wieder ein.
Mehrere öffentliche Gebäude und das Krankenhaus wurden geplündert, nach Bewohnern. Ein lokaler traditioneller Führer hatte gesagt, dass neun Menschen während der Offensive getötet wurden.
In Uganda verteilt UNICEF Notfall-Shulkits und unterstützt “die Wiederaufnahme des Unterrichts in den Schulen, die früher als Unterkunft für Flüchtlinge genutzt wurden.” Sie bietet auch Gesundheitsausrüstung und Impfstoffe und vereinfacht den Zugang zu Wasser, Hygiene und Abwasserentsorgung.
Die UN-Behörde schätzt, dass sie “fast 7,5 Millionen US-Dollar braucht, um ihre humanitäre Hilfe für die kongolesischen Kinder-Flüchtlinge in Uganda bis zum Ende des Jahres fortzusetzen.”
Die ADF-Nalu wurde in der Mitte der 1990er Jahre aus der Fusion der beiden bewaffneten Gruppen geboren, die gegen Präsident Yoweri Museveni, an der Macht seit 1986, kämpfen. Die Nalu Komponente ist seitdem verschwunden, aber die Bewegung behält diesen Namen ADF-Nalu.
Heute nur noch von Islamisten zusammensetzt, wird die ADF seit 2007 von Jamil Mukulu, einem christlicher Konvertiten zum Islam, geleitet. Die Vereinigten Staaten haben sie auf die Liste der terroristischen Organisationen im Jahr 2001 gelegt und Jamil Mukulu ist von UN-Sanktionen seit 2011 und von der Europäischen Union seit 2012 betroffen.
© 2013 AFP

Leave a Reply