UGANDA; ANTI-HOMOSEXUELLEN-GESETZ: OPPOSITIONSFÜHRER SCHERT AUS – Ouganda: le chef de l’opposition critique la loi antihomosexualité

Bravo! Gegen 80% Volksmeinung kann man keine Stimmen gewinnen. Der macht es trotzdem…
Uganda: der Führer der Opposition kritisiert das Anti-Homosexuellen Gesetz
Kampala (AFP) – 2014.02.26 08.17 Uhr
Der ugandische Oppositionsführer Kizza Besigye kritisierte am Mittwoch das kürzlich erlassene antihomosexuelle Gesetz mit dem Argument , dass Homosexualität nicht “westlich” sei und dass die neue Gesetzgebung die Probleme des Landes verstecken solle. Besigye ist eine der ersten führenden Persönlichkeiten Ugandas, der nicht dem Kreis der Menschenrechtler angehört, der das Gesetz offen kritisiert.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> HOMOPHOBIE in AFRICA – RUBRIK:
ALLES DAZU – tout au sujet – BITTE WEITERBLÄTTERN (S. 2,3,4,…)- s.v.p. feuilleter les pages suivantes
=> => => MORE UGANDA in AFRIKANEWS ARCHIV

Ouganda: le chef de l’opposition critique la loi antihomosexualité

Kampala (AFP) – 26.02.2014 20:17
Le chef de l’opposition ougandaise, Kizza Besigye, a critiqué mercredi la loi antihomosexuelle récemment promulguée, estimant que l’homosexualité n’était pas “occidentale” et que la nouvelle législation visait à camoufler les problèmes du pays.

Le chef de l'opposition ougandaise, Kizza Besigye, lors d'une interview à Kampala le 26 février 2014
Der ugandische Oppositionsführer Kizza Besigye , in einem Interview in Kampala 26. Februar 2014
Le chef de l’opposition ougandaise, Kizza Besigye, lors d’une interview à Kampala le 26 février 2014
afp.com – Isaac Kasamani

M. Besigye est une des premières personnalités d’Ouganda non issue des défenseurs de la cause homosexuelle à critiquer ouvertement la loi, adoptée à une écrasante majorité le 20 décembre par le Parlement ougandais et promulguée lundi par le président Yoweri Museveni, suscitant la réprobation des partenaires occidentaux du pays.
“L’homosexualité existe en Ouganda – c’est documenté – depuis bien avant tout contact étranger avec notre pays”, a-t-il déclaré à l’AFP. “L’homosexualité est aussi ougandaise que n’importe quel comportement, ça n’a rien à voir avec les étrangers”, comme l’affirment les défenseurs de la loi selon lesquels l’homosexualité est un comportement importé d’Occident.
“Chaque fois qu’il y a des questions controversées dans le pays, on met le sujet sur la table et tout le monde parle d’homosexualité et est détourné des vrais problèmes”, tels que la hausse du taux d’infection au virus du sida, de la mortalité infantile, l’implication de l’armée ougandaise au Soudan du Sud ou les scandales de corruption, a-t-il ajouté.
M. Besigye, arrêté à d’innombrables reprises et qui dénonce un harcèlement policier constant à son égard, a néanmoins critiqué l’indignation des Etats-Unis et des pays européens, estimant que des droits humains “bien plus fondamentaux” que “le droit à l’orientation sexuelle” étaient violés quotidiennement en Ouganda.
“Le droit à la vie est bafoué sans arrêt en toute impunité et ils sont muets”, a-t-il ajouté, affirmant qu’une législation antihomosexualité très sévère existait déjà depuis l’indépendance du pays et que personne n’a jamais été jugé ou condamné en vertu de cette loi.
Plusieurs pays – dont les Pays-Bas, le Danemark, la Norvège et la Suède – ont annoncé le gel d’une partie de leur aide bilatérale à l’Ouganda en raison de la promulgation de la loi.
Les bailleurs “devraient avoir coupé leur aide depuis longtemps à cause de droits plus fondamentaux, pourquoi ne l’ont-ils pas fait?”, a-t-il poursuivi, estimant qu’ils “donnent l’impression d’être concernés par un seul droit (…) alors que quand d’autres sont violés, ils s’en fichent”.
© 2014 AFP

Uganda: der Führer der Opposition kritisiert das Anti-Homosexuellen Gesetz
Kampala (AFP) – 2014.02.26 08.17 Uhr
Der ugandische Oppositionsführer Kizza Besigye kritisierte am Mittwoch das kürzlich erlassene antihomosexuelle Gesetz mit dem Argument , dass Homosexualität nicht “westlich” sei und dass die neue Gesetzgebung die Probleme des Landes verstecken solle. Besigye ist eine der ersten führenden Persönlichkeiten Ugandas, der nicht dem Kreis der Menschenrechtler angehört, der das Gesetz offen kritisiert.
“Homosexualität gibt es in Uganda und gab es – das ist dokumentiert – schon lange vor jedem Kontakt unseres Landes mit Fremden”, sagte er gegenüber AFP . “Homosexualität ist genau so ugandisch wie jedes andere Verhalten , es hat nichts mit Ausländern zu tun “, wie von den Verteidigern des Gesetzes , nach denen Homosexualität ein westlicher Import sei, behauptet wird.
” Jedes Mal, wenn es kontroverse Themen im Land gibt, bekommen wir dieses Problem auf den Tisch gelegt und jeder spricht über Homosexualität und wendet sich von den wirklichen Problemen ab”, wie der Anstieg der Infektionsrate des Virus AIDS, Kindersterblichkeit, die Beteiligung der ugandischen Armee im Südsudan oder Korruptionsskandale, meint er.
Besigye wurde unzählige Male verhaftet und verurteilte einer ständige Schikane durch die Polizei. Doch kritisiert er die Empörung der Vereinigten Staaten und der europäischen Länder, die sagten, das “Grund”- Menschenrecht “das Recht auf freie sexuelle Orientierung” würde täglich in Uganda verletzt .
“Das Recht auf Leben wird ungestraft und ununterbrochen verletzt , und sie schweigen “, hat er gesagt , und fügte hinzu , dass eine harte Antischwulen- Gesetzgebung seit der Unabhängigkeit des Landes existiert und niemand je nach diesem Gesetz verfolgt oder verurteilt wurde.
Mehrere Länder – darunter die Niederlande , Dänemark, Norwegen und Schweden – haben das Einfrieren eines Teils der bilateralen Hilfe für Uganda wegen der Verkündung des Gesetzes angekündigt.
Die Geber “sollten ihre Hilfe seit langem wegen der grundlegenden Menschenrechte abgeschnitten haben , warum haben sie es nicht getan? “, fuhr er fort und sagte, dass sie ” den Eindruck erwecken , von einem einzigen Recht betroffen zu sein( … ), während , wenn andere verletzt werden, es ihnen egal ist. ”
© 2014 AFP

Leave a Reply