UGANDA: ANTI-HOMOSEXUELLEN-GESETZ VORERST GEKIPPT – Ouganda: débat parlementaire sur la loi anti-homosexualité repoussé sine die

Uganda: Parlamentarische Debatte über die Anti-Homosexualität auf unbestimmte Zeit verschoben
Kampala (AFP) – 2011.05.13 03.34
Die ugandischen Abgeordneten haben am Freitag auf unbestimmte Zeit den Entwurf eines Gesetzes gegen Homosexualität (Bereitstellung der Todesstrafe in bestimmten Fällen) aufgeschoben, welches internationale Proteste hervorgerufen hatte, einschließlich der Vereinigten Staaten, die den Text für “widerwärtig” halten. “Ich werde die Sitzung vertagen”, sagte der Vorsitzende der Sitzung, Edward Ssekandi, am letzten Tag der Plenarsitzung des Parlamentes, in der der strittige Text auf die Tagesordnung gesetzt wurde.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM GELBEN FELD IN DER MITTE (DANKE von avaaz.org, english)

Ouganda: débat parlementaire sur la loi anti-homosexualité repoussé sine die
KAMPALA (AFP) – 13.05.2011 15:34
Les députés ougandais ont repoussé sine die vendredi l’examen d’un projet loi anti-homosexualité prévoyant la peine de mort dans certains cas, et qui avait suscité les protestations internationales, dont celles des Etats-Unis jugeant le texte “odieux”. “J’ajourne la session”, a déclaré le président de l’assemblée, Edward Ssekandi, au dernier jour de réunion plénière de la session parlementaire, au cours de laquelle le texte contesté était inscrit à l’ordre du jour.
En clôturant de facto la session, M. Ssekandi a mis fin aux spéculations sur un examen du texte, alimentées ces derniers jours par les communiqués alarmants des organisations de défense des droits de l’homme et des minorités sexuelles.

Des membres de la communauté gay ougandaise aux obsèques près de Mataba, le 28 janvier 2011 du milit
Foto (c) AFP: Des membres de la communauté gay ougandaise aux obsèques près de Mataba, le 28 janvier 2011 du militant David Kato assassiné
Mitglieder der homosexuellen Gemeinschaft in Uganda bei der Beerdigung des ermordeten Aktivisten David Kato, in der Nähe von Mataba, 28. Januar 2011

UGANDA – ANTI-GAY-LAW
WEITERMACHEN – CONTINUER!
DAS GESETZ KOMMT WIEDER – LA LOI REVIENDRA !

PETITION AVAAZ.ORG
1.650.000 + YOU !
1281_1108_david 3_1_460x230_2_300x150Update Petition Anti-Homosexuellen Gesetz in Uganda zu verhindern!
In Uganda wird derzeit ein gefährliches Gesetz in Erwägung gezogen, welches Homosexuelle kriminalisieren würde, wodurch sie inhaftiert und sogar hingerichtet werden würden. Unterschreiben Sie die untenstehende Petition, um sich gegen das Anti-Homosexuellen Gesetz auszusprechen.
Zeit zum Handeln >


Actualisation pétition pour stopper la loi anti-gays en Ouganda!

L’Ouganda envisage actuellement une loi dangereuse qui infligerait aux gays des peines de prison, voire la peine de mort. Signez la pétition pour rejeter la loi anti-gays en Ouganda.
Agissez >

Film by Dominique Mesmin: Uganda – the homophobic crusade:

=>+ + + INFOs HOMOPHOBIE in AFRIKANEWSARCHIV

Un comité parlementaire avait tenu des auditions toute la semaine dernière sur ce projet de loi introduit en octobre 2009, ouvrant la voie à son possible examen.
Le texte prévoyait notamment dans sa forme initiale la peine de mort pour le viol d’un mineur par une personne du même sexe ou en cas de transmission du sida lors de relations homosexuelles. L’actuel code pénal prévoit déjà la réclusion à perpétuité pour toute personne reconnue coupable de relation homosexuelle.
L’ajournement de la session parlementaire ne signifie toutefois pas l’abandon définitif de la loi, les députés pouvant décider de son réexamen lors de la prochaine session.
“Au cas où nous aurons besoin de nous réunir à nouveau, nous le ferons”, a ainsi prévenu M. Ssekandi.
“Nous devons attendre”, a commenté pour sa part le député à l’origine du projet, David Bahati. “Nous avons déjà fait beaucoup en soulevant le débat, et cela continuera”, a-t-il assuré.
“Désormais, il est presque certains que le projet ne sera pas examiné” dans l’immédiat, a jugé pour sa part un militant ougandais des minorités sexuelles, Frank Mugisha, mais qui a mis en garde sur un possible réexamen du texte dans le futur.
Selon l’ONG Human Rights Watch, le comité parlementaire avait recommandé aux législateurs de voter le texte prévoyant, comme dans sa version initiale, la peine de mort en cas “d’homosexualité aggravée”.
Le comité a par ailleurs suggéré l’ajout d’une nouvelle clause proposant une peine de prison de trois ans pour toute personne “ayant participé à une cérémonie de mariage entre deux personnes du même sexe”.
Dans sa première version, le texte de loi prévoyait de punir toute discussion publique sur l’homosexualité, et rendait passible de poursuites les parents, professeurs, médecins d’homosexuels, ou encore un propriétaire qui leur louerait un logement, en omettant d’alerter la police sur leurs orientations sexuelles.
Les partisans du texte surfent sur un sentiment homophobe largement partagé dans la population, illustré par les unes à répétition de certains tabloïds appelant par exemple à “pendre” les homosexuels. Un des militants homosexuels les plus en vue du pays, David Kato, une des cibles de cette campagne, a été tué en janvier dernier, mais la police affirme qu’il s’agissait d’une affaire de droit commun.
Le projet de loi a suscité une très forte réprobation internationale. Les Etats-Unis — qui ont apporté l’an dernier une aide au développement de 526 millions de dollars à l’Ouganda — ont dénoncé un texte “odieux”.
=> Les tentatives de relancer ce projet de loi anti-homosexualité surviennent dans un climat politique relativement tendu par la violente répression par la police de manifestations organisées par l’opposition pour dénoncer le coût de la vie.
La décision du parlement intervient au lendemain de la prestation de serment du président Yoweri Museveni, au pouvoir depuis 25 ans et réélu largement en février à l’issue d’un scrutin marqué par des fraudes massives selon l’opposition.

© 2011 AFP

DEAR FRIENDS,
by avaaz.org, Mai 16

Uganda’s anti-gay law has failed! It looked sure to pass last week, but after 1.6 million petition signatures delivered to Parliament, tens of thousands of phone calls to our own governments, hundreds of media stories about our campaign and a massive global outcry, Ugandan politicians dropped the bill!

It was down to the wire – religious extremists tried to push the bill through on Wednesday, and then convened an unprecedented emergency session of Parliament on Friday. But each time, within hours, we reacted. A huge congratulations to everyone who signed, called, forwarded and donated to this campaign – with our help, thousands of innocent people in Uganda’s gay community do not wake up this morning facing execution for whom they chose to love.

Frank Mugisha, a courageous leader of the gay community in Uganda sent us this message:

“Brave Ugandan LGBT activists and millions of people around the world have stood together and faced down this horrendous anti-homosexuality bill.The support from the Avaaz global community has tipped the scales to prevent this Bill going forward. Global solidarity has made a huge difference”

The EU High Representative for Foreign Affairs’ Office also wrote to Avaaz:

“Many thanks. As you know, thanks to a very large extent to the intensive lobbying and combined effort of you, other civil society representatives, EU and other governments, plus our delegation and embassies on the ground the Bill was not presented to the Parliament this morning.”

This fight is not over. The extremists behind this bill could try again within just 18 months. But this is the second time we’ve helped defeat this bill, and we’ll keep going until the hate-mongers give up.

Transforming the deeper causes of ignorance and hatred behind homophobia is an historic, long term struggle, one of the great causes of our generation. But Uganda has become a front line in that struggle, and a powerful symbol. The victory there echoes across many other places where hope is desperately needed, showing that kindness, love, tolerance and respect can defeat hatred and ignorance. Again, a huge thanks to all who made it happen.

With enormous gratitude and admiration for this amazing community,

Ricken, Emma, Iain, Alice, Giulia, Saloni and the whole Avaaz team.
Uganda_delivery_3Frank Mugisha and other brave human rights defenders delivering our petition to the Ugandan Parliament just before leaders dropped the gay death penalty law.

Media highlights:

Anti-gay bill shelved:
http://www.bbc.co.uk/news/world-africa-13392723

Avaaz’s response to the outcome in the Guardian:
http://www.guardian.co.uk/world/2011/may/13/uganda-anti-gay-bill-shelved

Ugandan President did not back bill because of “criticism of human rights groups”:
http://www.sfgate.com/cgi-bin/article.cgi?f=/n/a/2011/05/13/international/i042638D37.DTL

Anti-gay bill delayed amid outcry:
http://www.news24.com/Africa/News/Uganda-shelves-anti-gay-bill-20110513

Uganda’s “kill the gays” bill defeated:
http://af.reuters.com/article/topNews/idAFJOE74C0HP20110513

Uganda: Parlamentarische Debatte über die Anti-Homosexualität auf unbestimmte Zeit verschoben
Kampala (AFP) – 2011.05.13 03.34
Die ugandischen Abgeordneten haben am Freitag auf unbestimmte Zeit den Entwurf eines Gesetzes gegen Homosexualität (Bereitstellung der Todesstrafe in bestimmten Fällen) aufgeschoben, welches internationale Proteste hervorgerufen hatte, einschließlich der Vereinigten Staaten, die den Text für “widerwärtig” halten. “Ich werde die Sitzung vertagen”, sagte der Vorsitzende der Sitzung, Edward Ssekandi, am letzten Tag der Plenarsitzung des Parlamentes, in der der strittige Text auf die Tagesordnung gesetzt wurde.
Mit diesem Abschluss der Tagung legte Herr Ssekandi ein Ende zu Spekulationen über eine Revision des Textes, alarmierend gesteigert in den letzten Tagen von Organisationen der Menschenrechte und sexueller Minderheiten.
Ein Parlamentsausschuss hat Anhörungen durchgeführt letzte Woche zum im Oktober 2009 eingeführten Gesetzentwurf und damit den Weg für eine etwaige Überprüfung freigegeben.
Der Text enthielt in seiner ursprünglichen Form auch die Todesstrafe für die Vergewaltigung von Minderjährigen von einer Person des gleichen Geschlechts oder im Falle der Übertragung von AIDS bei homosexuellen Beziehungen. Das geltende Gesetz sieht bereits lebenslange Haft vor für jedermann schuldig befunden einer homosexuellen Beziehung.
Die Verschiebung der Parlamentssitzung bedeutet nicht die endgültige Aufgabe des Gesetzesentwurfs, Mitglieder können über die Überprüfung in der nächsten Sitzung entscheiden.
“Wenn wir wieder zusammen kommen müssen, werden wir”, so Herr Angeklagte Ssekandi.
“Wir müssen abwarten”, sagte das Parlamentsmitglied (für seinen Teil hinter dem Projekt) David Bahati. “Wir haben eine Menge für die Durchführung der Debatte getan, und das wird so weitergehen”, sagte er.
“Jetzt ist es fast sicher, dass das Projekt nicht sofort berücksichtigt werden” wird, für seinen Teil hat ein ugandischer Aktivist für sexuelle Minderheiten, Frank Mugisha, gesagt, warnte aber über eine mögliche Überarbeitung des Textes in die Zukunft .
Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Human Rights Watch hatte der parlamentarische Ausschuss empfohlen, dass die Gesetzgeber für den Text in der ursprünglichen Fassung stimmen, mit Todesstrafe in Fällen von “schwerer Homosexualität.”
Der Ausschuss schlug auch vor das Hinzufügen einer neuen Klausel über eine Freiheitsstrafe von drei Jahren vor für jedermann “, der in einer Zeremonie der Ehe zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts beteiligt ist.”
In seiner ersten Version ist auch Bestrafung einer öffentlichen Diskussion über Homosexualität vorgesehen und Bestrafung von Eltern, Lehrern, Ärzten, oder Vermietern von Homosexuelle, welche die Polizei nicht über deren sexuellen Orientierungen informieren.
Der Text surft auf einer homophoben Stimmung, die in der Bevölkerung weithin geteilt wird, einige Boulevardzeitungen fordern zum Beispiel zu “hängen” Homosexuell Menschen. Einer der Aktivisten Homosexuell für das Land war David Kato, ein Ziel dieser Kampagne – er wurde getötet im vergangenen Januar, aber die Polizei sagte, es sei eine Frage des Zivilrechts gewesen.
Der Gesetzentwurf hat eine starke internationale Verurteilung angezogen. Die Vereinigten Staaten – die im vergangenen Jahr brachte die Entwicklungshilfe von 526 Millionen Dollar nach Uganda – nannten den Text “widerwärtig”.
=> Die Versuche, das Gesetz gegen Homosexualität durchzusetzen, treten auf in einem relativ angespannten politischen Klima durch die gewaltsame Unterdrückung durch die Polizei von Demonstrationen der Opposition gegen die Entwicklung der Lebenshaltungskosten.
Der Beschluss des Parlaments kam einen Tag nach der Vereidigung von Präsident Yoweri Museveni, an der Macht seit 25 Jahren und massiv neu im Februar gewählt, nach einer Wahl, durch die Opposition gekennzeichnet als massiver Betrug .

© 2011 AFP

Leave a Reply