UGANDA: BERGBAUUNTERNEHMEN und REGIERUNG KONTRA RECHTE der UREINWOHNER – Ouganda: compagnies minières et gouvernement violent les droits des Karamojong

Uganda: Bergbauunternehmen und die Regierung verletzen die Rechte der Karamojong
Nairobi (AFP) – 2014.02.03 10.19 Uhr
bannergold 240-170Bergbau-Unternehmen , die ugandische Regierung und verschiedene Geber respektieren nicht die Rechte der Karamojong, der Eingeborenengemeinde von Karamoja im Nordosten des Landes , berichtete am Montag die Nichtregierungsorganisation Human Rights Watch ( HRW) .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN BILDERN

=> MORE UGANDA in AFRIKANEWS ARCHIV

Ouganda: compagnies minières et gouvernement violent les droits des Karamojong
Nairobi (AFP) – 03.02.2014 10:19
Les compagnies minières, le gouvernement ougandais et les différents donateurs n’ont pas respecté les droits des Karamojong, la communauté autochtone de la région de Karamoja, dans le nord-est du pays, a annoncé lundi l’Organisation non gouvernementale Human Rights Watch (HRW).

Un jeune Karamojong surveille son troupeau à Kotido, dans la région de Karamoja, en Ouganda
Ein junger Karamojong überwacht seine Herde in Kotido in der Region Karamoja , Uganda
Un jeune Karamojong surveille son troupeau à Kotido, dans la région de Karamoja, en Ouganda
afp.com – Lucie Peytermann

“L’industrie minière naissante de l’Ouganda pourrait faire plus de mal que de bien aux populations indigènes, à moins que le gouvernement ne fasse des réformes et que les compagnies minières se mettent à respecter les droits” des populations, a affirmé l’organisation basée à New York dans un rapport intitulé “Comment pouvons-nous survivre ici? Les conséquences de la mine sur les droits de l’homme dans le Karamoja, en Ouganda”.
Le gouvernement ougandais a encouragé les investissements privés dans la mine de la région agitée du Karamoja pour y apporter le développement économique.
Mais, selon HRW, les compagnies ont exploré et exploité la mine sur des terres appartenant à des groupes “indigènes”, ou occupés par eux, sans les consulter ou leur expliquer d’une façon adéquate ce qu’ils faisaient, ce qui a provoqué des peurs et engendré de la confusion.
“Les compagnies ont de façon constante failli à s’assurer l’accord libre, préalable et dûment informé de communautés locales avant de commencer leurs opérations sur des terres en copropriété”, écrit HRW dans son rapport.
En outre, HRW accuse les gouvernements nationaux et régionaux de ne pas avoir exigé que les compagnies se conforment aux règles internationales.
Parmi les ressources que les compagnies recherchent dans la région agitée et sous-développée du Karamoja – peuplée de 1,2 million d’habitants et où les attaques contre le bétail sont répandues – il y a de l’or et du marbre.
Les conditions de sécurité dans le Karamoja se sont dégradées durant la décennie écoulée tandis que l’armée de l’Ouganda procédait à une opération “brutale” de désarmement.
La terre est détenue en copropriété dans le Karamoja et est utilisée pour le pâturage et la culture, mais aussi comme lieux d’inhumations ou sanctuaires religieux.
Le rapport a examiné la conduite de trois compagnies dans différentes étapes du processus minier: East African Mining, Jan Mangal, et DAO Uganda.
“Ils ont piétiné nos récoltes”
Ainsi, East African Mining, filiale ougandaise de la East African Gold, enregistrée à Jersey, aurait commencé à explorer l’or en 2012 à Kaabong, sans consulter les propriétaires de terres.
“Huit hommes dans des uniformes jaunes viennent d’entrer dans mon jardin et ont commencé de creuser, sans rien dire”, a déclaré un habitant à Kaabong, cité dans le rapport de HRW.
“J’avais très peur (…) Ils ont piétiné nos récoltes. Je leur ai demandé: “Pourquoi détruisez-vous nos récoltes”? Ils ont répondu: “Ce sera bon pour votre survie (…) Ils se sont déplacés comme des coqs, comme si c’était leur terre”, a-t-il ajouté.
“Le développement de la mine pourrait être une grande avancée (…) donnant des emplois et une meilleure sécurité, des services, et une infrastructure de base”, a déclaré Daniel Bekele, directeur de HRW pour l’Afrique. “Cependant, nous ignorons toujours de quelle façon les peuples du Karamoja pourront bénéficier, d’une façon ou d’une autre, de la mine, et comment le gouvernement compte protéger leurs droits”.
HRW a également découvert que les “donateurs”, y compris la Banque mondiale avaient fait travailler les populations du Karamoja “pour renforcer le secteur minier florissant sans garantir les droits des peuples indigènes”.
L’ONG a appelé le gouvernement ougandais à faire enregistrer les terres, y compris celles détenues en copropriété.
Les compagnies ont promis des bénéfices, sur les explorations réalisées, aux communautés pour diminuer l’impact de leurs opérations. Mais bien qu’explorations et extractions se soient poursuivies, ces communautés n’ont jamais reçu les bénéfices promis, ajoute HRW.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Un villageois dans son champ cultivé dans la région de Karamoja, en OugandaUn soldat montre les armes saisies à Pokot, dans la région de Karamoja, en Ouganda
Ein Dorfbewohner in seinem bebauten Feld in Karamoja , Uganda
Ein Soldat zeigt beschlagnahmte Waffen aus Pokot in Karamoja , Uganda
Un villageois dans son champ cultivé dans la région de Karamoja, en Ouganda
afp.com – Walter Astrada
Un soldat montre les armes saisies à Pokot, dans la région de Karamoja, en Ouganda
afp.com – Peter Busomoke

Uganda: Bergbauunternehmen und die Regierung verletzen die Rechte der Karamojong
Nairobi (AFP) – 2014.02.03 10.19 Uhr
Bergbau-Unternehmen , die ugandische Regierung und verschiedene Gebern respektieren nicht die Rechte der Karamojong, der Eingeborenengemeinde von Karamoja im Nordosten des Landes , berichtete am Montag die Nichtregierungsorganisation Human Rights Watch ( HRW) .
“Der entstehende Bergbau von Uganda könnte den indigenen Völkern mehr schaden als nützen, es sei denn, die Regierung macht Reformen und die Bergbauunternehmen beginnen, die Rechte zu respektieren” der Menschen , sagte HRW in einem Bericht mit dem Titel “Wie können wir hier überleben? Die Folgen der Minen auf die Menschenrechte in Karamoja , Uganda . ”
Die ugandische Regierung hat private Investitionen im Bergbau in der unruhigen Region Karamoja gefördert, um die wirtschaftliche Entwicklung voranzubringen.
Aber, so HRW , die Unternehmen haben Minen erforscht und ausgebeutet auf Land, das Gruppen von “Eingeborenen” gehört, ohne angemessene Rücksprache mit ihnen oder zu erklären , was sie taten, was für Ängste und Verwirrung gesorgt hat.
“Die Unternehmen haben immer wieder ohne freies , vorheriges und informiertes Einverständnis der lokalen Gemeinschaften vor Beginn der Operationen auf gemeinschaftlichem Landbesitz gearbeitet”, schrieb HRW in ihrem Bericht .
Außerdem beschuldigt HRW die nationalen und regionalen Regierungen, nicht verlangt zu haben, dass die Unternehmen mit den internationalen Regeln konform gehen.
Zu den Ressourcen, die die Unternehmen in der Krisen- und unterentwickelten Region Karamoja suchen – von 1,2 Millionen Menschen besiedelt und wo Angriffe auf Nutztiere häufig sind -, zählen Gold und Marmor.
Die Sicherheitslage in Karamoja hat sich in den letzten zehn Jahren verschlechtert , während die Armee von Uganda eine “brutale” Entwaffnung durchführte.
Das Land in Karamoja ist in Co- Besitz und wird als Weideland und für Anbau verwendet , aber auch als Orte der Bestattung oder für religiöse Schreine .
Der Bericht untersucht das Verhalten von drei Unternehmen in den verschiedenen Phasen des Mining-Prozesses: East African Mining , Jan Mangal und DAO Uganda.
“Sie haben unsere Ernte mit Füßen getreten ”
So hatte East African Mining , die ugandische Tochtergesellschaft der East African Gold, die in Jersey registriert ist, damit begonnen, Gold in 2012 in Kaabong zu suchen, ohne Rücksprache mit den Grundbesitzern .
“Acht Männer in gelben Uniformen betraten meinen Garten und begannen zu graben , ohne etwas zu sagen “, sagte ein Bewohner aus Kaabong, im HRW- Bericht zitiert.
“Ich hatte große Angst (…) Sie haben unsere Pflanzen zertrampelt. Da fragte ich sie, warum Sie unsere Ernten zerstören. Sie sagten: Es wird gut für Ihr Leben sein,(…) Sie bewegten sich wie Hähne , als ob es ihr Land wäre”, fügte er hinzu.
“Die Entwicklung der Mine könnte ein großer Schritt nach vorne sein für die Schaffung von Arbeitsplätzen und bessere Sicherheit , Dienstleistungen und Basisinfrastruktur”, sagte Daniel Bekele , HRW -Direktor für Afrika . “Aber wir wissen noch nicht, wie die Menschen in Karamoja in der einen oder anderen Art und Weise davon profitieren , und wie die Regierung beabsichtigt, ihre Rechte zu schützen. ”
HRW auch festgestellt, dass die “Geber” einschließlich der Weltbank die Menschen in Karamoja arbeiten liessen, “um den boomenden Bergbausektor zu stärken, aber ohne Gewährleistung der Rechte der indigenen Völker. ”
Die NGO forderte die ugandische Regierung auf, das Land zu registrieren, einschließlich des in Miteigentum gehaltenen.
Die Unternehmen haben den Gemeinden Gewinnanteile versprochen, um die Auswirkungen ihrer Aktivitäten zu reduzieren. Aber Suche und Extraktionen wurden fortgesetzt, und diese Gemeinden haben noch nie die versprochenen Profite erhalten , so HRW .
© 2014 AFP

Leave a Reply