UGANDA: JOURNALISTEN KÄMPFEN FÜR PRESSEFREIHEIT, POLIZEI GEGEN SIE – Ouganda: la police déloge des manifestants devant des journaux qu’elle occupe

Uganda: die Polizei verdrängt Demonstranten vor den besetzten Zeitungshäusern
Kampala (AFP) – 28.05.2013 13.35 Uhr
Die Polizei räumte am Dienstag mit Tränengas den Platz rund um die Pressehäuser von zwei unabhängigen Tageszeitungen von Uganda, wo sich ca. hundert ugandische Journalisten versammelt hatten. Die Zeitungen waren seit einer Woche gehindert worden zu erscheinen, nach der Veröffentlichung von Informationen über die Unzufriedenheiten in der militärischen Hierarchie.
DEUTSCH (VON MR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

Ouganda: la police déloge des manifestants devant des journaux qu’elle occupe
KAMPALA (AFP) – 28.05.2013 13:35
La police a délogé mardi à coups de gaz lacrymogène une centaine de journalistes ougandais rassemblés autour des locaux de deux quotidiens indépendants d’Ouganda, empêchés de paraître depuis une semaine après la publication d’informations sur des mécontentements dans la hiérarchie militaire.

Des journalistes ougandais font un sit-in devant les locaux du Red Pepper et du Daily Monitor, le 28
Ugandische Journalisten veranstalten ein Sit-in vor den Büros des Red Pepper und des Daily Monitor, am 28. Mai 2013 in Kampala – Des journalistes ougandais font un sit-in devant les locaux du Red Pepper et du Daily Monitor, le 28 mai 2013 à Kampala
afp.com – Isaac Kasamani

Des policiers en armes occupent depuis le 20 mai, officiellement pour perquisitionner, les locaux du tabloid Red Pepper et ceux du Daily Monitor, un des principaux journaux du pays, ainsi que les studios des radios KFM et Dembe FM, propriétés du Monitor et situés dans ses locaux. Une décision de justice a pourtant ordonné la libération des locaux.
Les deux journaux ne pouvant plus paraître depuis cette date, le journal gouvernemental New Vision reste le seul quotidien d’importance disponible en Ouganda. Les deux radios ont elles aussi cessé d’émettre.
Red Pepper était parvenu la semaine passée à sortir un numéro imprimé de façon artisanale, mais la police avait arrêté les vendeurs qui le distribuaient.
Les occupations de ces deux journaux sont “une violation de la liberté de la presse et un sabotage économique”, a expliqué Goeffrey Ssebaggala, responsable d’une ONG locale de défense des journalistes, devant les bâtiments du Monitor, où une centaine de personnes s’étaient rassemblée mardi.
Une trentaine de manifestants tentant de s’installer devant les locaux du Red Pepper ont par ailleurs été immédiatement délogés par la police.
La police dit rechercher une note confidentielle dont les deux journaux ont publié des extraits, écrite par le général David Sejusa Tinyefuza, coordinateur des services ougandais de renseignement, dans laquelle il réclamait une enquête sur de présumés projets d’assassinats de personnalités par des responsables militaires, liés à la succession du président Yoweri Museveni.
Le général Sejusa, dont la presse ougandaise affirme qu’il a quitté le pays pour se réfugier à Londres, est un des plus hauts gradés de l’armée ougandaise. Il affirmait dans sa note que plusieurs personnalités – dont lui-même et le Premier ministre – étaient ciblées en raison de leur opposition supposée à un projet prêté au président Museveni d’organiser sa succession en faveur de son fils Muhoozi Kainerugaba.
Bien que M. Museveni n’ait jamais publiquement évoqué une telle intention, son fils, général actuellement à la tête des Forces spéciales ougandaises, a récemment bénéficié d’une promotion rapide dans les rangs de l’armée ougandaise.
Le chef de la police ougandaise, le général Kale Kayihura, a affirmé mardi à l’AFP que ses hommes ne quitteraient pas les locaux de ces médias tant qu’ils n’auraient pas “coopéré”.
“Nous ne demandons pas grand chose. Nous voulons qu’ils coopèrent et la perquisition s’arrêtera. Tant que ce ne sera pas le cas, nous serons là-bas”, a déclaré à l’AFP le chef de la police, promu le 24 mai au rang de général (équivalent de général d’armée) dans le cadre d’une série de mutations et promotions au sein de la haute hiérarchie militaire initiée par le président Museveni.
Dans le cadre de cette réorganisation, le chef d’état-major de l’armée ougandaise, le général Aronda Nyakairima, cité comme une possible cible dans la note du général Sejusa, a été muté pour être nommé ministre de l’Intérieur, un poste civil. Il avait, ainsi que plusieurs autres généraux, condamné la note du général Sejusa.
La fermeture de ces médias indépendants a été condamnée par l’ONU et l’Union européenne, ainsi que par les ONG de défense de la liberté de la presse.
© 2013 AFP

Des policiers ougandais arrêtent un journaliste, le 28 mai 2013 à Kampala
Ugandische Polizei verhaftet einen Journalisten, am 28. Mai 2013 in Kampala – Des policiers ougandais arrêtent un journaliste, le 28 mai 2013 à Kampala
afp.com – Isaac Kasamani

Uganda: die Polizei verdrängt Demonstranten vor den besetzten Zeitungshäusern
Kampala (AFP) – 28.05.2013 13.35 Uhr
Die Polizei räumte am Dienstag mit Tränengas den Platz rund um die Pressehäuser von zwei unabhängigen Tageszeitungen von Uganda, wo sich ca. hundert ugandische Journalisten versammelt hatten. Die Zeitungen waren seit einer Woche gehindert worden zu erscheinen, nach der Veröffentlichung von Informationen über die Unzufriedenheiten in der militärischen Hierarchie.
Bewaffnete Polizisten besetzen seit dem 20. Mai, nach offizieller Verlautbarung wegen einer Durchsuchung, die Büros der lokalen Boulevardzeitung Red Pepper und die des Daily Monitor, einer der führenden Zeitungen des Landes, sowie die Studios von Radio KFM und Dembe FM, die dem Monitor gehören und in seinen Büros ansässig sind. Ein Gericht hat aber die Freigabe der Büros angeordnet.
Weil die beiden Zeitungen nach diesem Datum nicht mehr erscheinen konnten, ist die Regierungszeitung New Vision nun die einzige große Tageszeitung in Uganda. Die beiden Radios haben auch aufgehört zu senden.
Red Pepper hatte es letzte Woche geschafft, eine in handwerklicher Weise gedruckte Ausgabe herauszubringen, aber die Polizei hatte die Verkäufer, die sie verteilten, festgenommen.
Die Besetzung dieser beiden Zeitungen sind “eine Verletzung der Pressefreiheit und wirtschaftliche Sabotage”, sagte Geoffrey Ssebaggala, Leiter einer lokalen NGO zur Verteidigung von Journalisten, vor dem Gebäude des Monitor, wo sich am Dienstag Hunderte von Menschen versammelt hatten.
Etwa dreißig Demonstranten, die versuchten, sich vor dem Gebäude von Red Pepper niederzulassen, wurden sofort von der Polizei vertrieben.
Die Polizei sagte, sie suche eine vertrauliche Notiz, aus der die beiden Zeitungen Auszüge veröffentlicht haben, geschrieben von General David Sejusa Tinyefuza, dem Koordinator der Nachrichtendienste Ugandas, in der er eine Untersuchung angeblicher Pläne der Ermordung von Persönlickeiten durch verantwortliche Militärs forderte, zusammenhängend mit der Nachfolge von Präsident Yoweri Museveni.
Der General Sejusa, von dem die ugandische Presse behauptet, dass er das Land verließ, um Zuflucht in London zu suchen, ist einer der ranghöchsten Offiziere der ugandischen Armee. Er erklärte in seinem Schreiben, dass man auf mehrere Persönlichkeiten – einschließlich ihm selbst und dem Ministerpräsidenten – zielte wegen deren angeblicher Opposition gegen einen Plan von Präsident Museveni, seine Nachfolge zu Gunsten seines Sohnes Muhoozi Kainerugaba zu organisieren.
Obwohl Museveni nie öffentlich über eine solche Absicht gesprochen hat, ist sein Sohn, General an der Spitze der ugandischen Special Forces, kürzlich rasch in den Reihen der ugandischen Armee befördert worden.
Der Chef der ugandischen Polizei, General Kale Kayihura, sagte der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag, seine Männer würden die Büros dieser Medien nicht verlassen, solange diese nicht “kooperieren” würden.
“Wir fordern nicht viel. Wir wollen, dass sie kooperieren, und die Durchsuchung wird beendet. Solange dies nicht der Fall ist, werden wir da sein”, erklärte der AFP der Polizeichef, befördert am 24. Mai in den Rang eines General (äquivalent zu einem General der Armee) in einer Reihe von Versetzungen und Beförderungen innerhalb des militärischen Oberkommandos, eingeleitet von Präsident Museveni.
Im Rahmen dieser Reorganisation ist der Stabschef der ugandischen Armee, General Aronda Nyakairima, in der Notiz von General Sejusa als mögliches Ziel bezeichnet, versetzt worden um zum Innenminister ernannt zu werden, ein ziviler Posten. Er und mehrere andere Generäle verurteilten das Schreiben von General Sejusa.
Die Schließung dieser unabhängigen Medien wurde von den Vereinten Nationen und der Europäischen Union verurteilt, ebenso wie von den NGOs zur Verteidigung der Pressefreiheit.
© 2013 AFP

Leave a Reply