UGANDA, KAMPF GEGEN LORD RESISTANCE ARMY: OBAMA SCHICKT 100 MILITÄRS – Lutte contre la LRA: Obama annonce l’envoi en Ouganda de 100 soldats

1. Kampf gegen die LRA: Obama kündigt Entsendung von 100 Soldaten nach Uganda an
WASHINGTON (AFP) – 14.10.2011 19.28 Uhr
Der Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama meldete am Freitag die Entsendung von hundert US-Soldaten nach Uganda, um die Truppen in der Region im Kampf gegen die Lord Resistance Army (LRA, Widerstandsarmee Gottes) zu unterstützen, eine Rebellengruppe, der Gräueltaten vorgeworfen werden.
KURZMELDUNG : Uganda: Afrikanische Länder begrüßen die militärische Hilfe der Vereinigten Staaten gegen die LRA
KAMPALA (AFP) – 2011.10.15 01.07
Uganda, Demokratische Republik Kongo, Südsudan und die Zentralafrikanische Republik begrüßten Samstag die US-Entscheidung, nach Zentralafrika hundert Soldaten zu entsenden für den Kampf gegen die Rebellion der Armee der Lord Resistance Army (LRA).
© 2011 AFP

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN ORIGINALEN

=> PLUS ARTICLES LRA : http://afri-russ-archiv.blog.de/search/LRA/AND/

Lutte contre la LRA: Obama annonce l’envoi en Ouganda de 100 soldats
WASHINGTON (AFP) – 14.10.2011 19:28
Le président des Etats-Unis Barack Obama a annoncé vendredi l’envoi d’une centaine de soldats américains en Ouganda afin d’appuyer les soldats de pays de la région engagés dans la lutte contre l’Armée de résistance du seigneur (LRA), un groupe rebelle accusé d’atrocités.
Dans une lettre au Congrès et communiquée aux médias, M. Obama a indiqué avoir “autorisé un petit nombre de forces américaines équipées pour le combat à se déployer en Afrique centrale pour aider les forces de la région oeuvrant à faire quitter le champ de bataille à Joseph Kony”, le chef de la LRA.
Ces soldats seront ensuite également déployés dans d’autres pays voisins où la LRA est présente. “Ces forces conseilleront des armées partenaires” ciblant Kony et “d’autres membres de la direction de la LRA”, explique ce courrier.
“Nos forces fourniront des renseignements, des conseils et une aide” à ces armées, a affirmé M. Obama.
Victoria Nuland, la porte-parole du département d’Etat, a précisé que les militaires américains ne combattraient pas la LRA, sauf en cas de légitime défense.
Fin 2010, M. Obama avait publié à la demande du Congrès un plan d’action contre la rébellion, visant à désarmer la LRA et traduire ses chefs en justice, à protéger les civils et à fournir davantage d’aide humanitaire aux personnes touchées.
La LRA, réputée pour être une des guérillas les plus brutales au monde, est active depuis 1988 dans le nord de l’Ouganda, mais depuis 2005, ses combattants se sont installés dans l’extrême Nord-Est de la République démocratique du Congo (RDC), ainsi qu’en Centrafrique et au Sud-Soudan.
Le 4 octobre, le responsable de la zone Afrique pour l’armée américaine, le général Carter Ham, avait affirmé que Kony, recherché par la Cour pénale internationale (CPI) pour crimes de guerre et crimes contre l’humanité, se trouvait “probablement” en Centrafrique.
“Ma meilleure estimation en ce moment est que Kony et les principaux responsables (de la LRA) se trouvent probablement en République centrafricaine”, avait déclaré le général Ham lors d’une intervention devant le Centre pour les études stratégiques et internationales (CSIS), un cercle de réflexion de Washington.
“L’armée ougandaise porte son effort dans cette zone”, avait-il ajouté, rappelant que la LRA “continue de terroriser, d’assassiner et d’enlever” les habitants de ces régions.
Le général américain s’était alors dit “optimiste” sur une augmentation prochaine du nombre d’instructeurs et de conseillers militaires américains pour aider les pays de la région à combattre cette rébellion.
Washington assure déjà l’entraînement d’un bataillon de l’armée congolaise et est actuellement en discussions avec Kinshasa pour en former un second, avait-il confié.
Les Etats-Unis ont consacré à cette mission 40 millions de dollars en soutien logistique, en équipement et en entraînement depuis 2008, a indiqué vendredi le département d’Etat. Quelque 18 millions d’aide humanitaire aux personnes déplacées — 380.000 selon Washington — ont également été fournis en 2011.
© 2011 AFP

BREVE : Ouganda: Des pays africains saluent l’aide militaire des Etats-Unis contre la LRA
KAMPALA (AFP) – 15.10.2011 13:07
L’Ouganda, le RDCongo, le Soudan du Sud et la Centrafrique ont salué samedi la décision des Etats-Unis de déployer dans le centre de l’Afrique une centaine de militaires pour aider à la lutte contre la rébellion de l’Armée de la résistance du seigneur (LRA).
© 2011 AFP

1. Kampf gegen die LRA: Obama kündigt Entsendung von 100 Soldaten nach Uganda an
WASHINGTON (AFP) – 14.10.2011 19.28 Uhr
Der Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama meldete am Freitag die Entsendung von hundert US-Soldaten nach Uganda, um die Truppen in der Region im Kampf gegen die Lord Resistance Army (LRA, Widerstandsarmee Gottes) zu unterstützen, eine Rebellengruppe, der Gräueltaten vorgeworfen werden.
In einem Brief an den Kongress und an die Medien sagte Obama, er habe “eine kleine Zahl von US-Truppen, für Kampfeinsätze ausgerüstet, in Zentralafrika eingesetzt, um den Kräften in der Region zu helfen, die Joseph Kony,” den Kopf der LRA, “zwingen wollen, das Schlachtfeld zu verlassen”.
Diese Soldaten sind dann auch in anderen benachbarten Ländern, wo die LRA operiert. “Diese Kräfte beraten die Armeen der Partner” gegen Kony und “andere Offiziere der LRA”, sagte der Brief.
“Unsere Streitkräfte werden den Armeen Information, Beratung und Hilfe zu leisten”, sagte Obama.
Victoria Nuland, Sprecherin des State Department, sagte, das US-Militär würde nicht direkt gegen die LRA kämpfen, außer in Selbstverteidigung.
Ende 2010 hatte Obama auf Wunsch des Kongresses einen Aktionsplan gegen die Rebellen ausgegeben, um die LRA zu entwaffnen und bringen ihre Führer vor Gericht, um Zivilisten zu schützen und um weitere humanitäre Hilfe für die Betroffenen zu bieten.
Die LRA, bekannt als eine der brutalsten Guerilla in der Welt, ist seit 1988 im Norden Ugandas aktiv, aber seit 2005 seine Kämpfer wurden in den Nordosten der Demokratischen Republik Kongo verschoben ( DRC) und in die Zentralafrikanische Republik und Süd-Sudan.
Am 4. Oktober hatte der Leiter Afrika für die U. S. Army, General Carter Ham, behauptet, dass Kony, gesucht durch den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit “ist wahrscheinlich” in der Zentralafrikanischen Republik.
“Meine beste Schätzung ist im Moment, dass Kony und Schlüsselpersonen der (LRA) sind wahrscheinlich in der Zentralafrikanischen Republik”, sagte General Ham während einer Rede vor dem Center for Strategic and International Studies (CSIS), einem Think Tank in Washington.
“Die ugandische Armee versucht, in diesem Bereich zu operieren”, fügte er hinzu, erinnerte daran, dass die LRA “weiter terrorisiert, tötet und vertreibt” die Bewohner dieser Regionen.
Der amerikanische General nannte sich damals “optimistisch” über eine bevorstehende Erhöhung der Zahl der Ausbilder und der US-Militärberater , um die Länder der Region zu unterstützen, den Aufstand zu bekämpfen.
Washington bereits schulte ein Bataillon der kongolesischen Armee und befindet sich derzeit in Gesprächen mit Kinshasa, um eine zweites zu bilden, sagte er.
Die Vereinigten Staaten haben dieser Mission $ 40.000.000 in logistischer Unterstützung, Ausrüstung und Ausbildung gewidmet seit 2008, sagte am Freitag das Außenministerium. Rund 18 Millionen Euro an humanitärer Hilfe für Vertriebene – 380.000 nach Washington – waren auch im Jahr 2011 zur Verfügung gestellt.
© 2011 AFP

KURZMELDUNG : Uganda: Afrikanische Länder begrüßen die militärische Hilfe der Vereinigten Staaten gegen die LRA
KAMPALA (AFP) – 2011.10.15 01.07
Uganda, Demokratische Republik Kongo, Südsudan und die Zentralafrikanische Republik begrüßten Samstag die US-Entscheidung, nach Zentralafrika hundert Soldaten zu entsenden für den Kampf gegen die Rebellion der Armee der Lord Resistance Army (LRA).
© 2011 AFP

Leave a Reply