UGANDA: LOHNERHÖHUNG FÜR PARLAMENTARIER ABGELEHNT – Ouganda: le gouvernement refuse une hausse salariale aux députés

Uganda : Regierung lehnt eine Lohnerhöhung für die Parlamentarier ab
Kampala (AFP) – 2014.04.03 10.01 Uhr
Das ugandische Ministerium der Finanzen lehnte Donnerstag eine von Abgeordneten geforderte Gehaltserhöhung und argumentierte, dass Uganda andere “Prioritäten” habe als dieser Forderung nachzukommn, die heftige Reaktionen hervorgerufen hatte.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => SIEHE AUCH – VOIR AUSSI KENIA: REGIERUNG SENKT EIGENE GEHÄLTER – Kenya: le président baisse son salaire de 20%
=> MORE UGANDA in AFRIKANEWS ARCHIV

Ouganda: le gouvernement refuse une hausse salariale aux députés
Kampala (AFP) – 03.04.2014 10:01
Le ministère ougandais des Finances a refusé jeudi une augmentation salariale réclamée par les députés,estimant que l’Ouganda avait d’autres “priorités” que d’accéder à cette demande qui avait suscité de vives réactions.

Le parlement de l'Ouganda, à Kampala, le 20 octobre 2005
Das Parlament von Uganda, Kampala, 20. Oktober 2005
Le parlement de l’Ouganda, à Kampala, le 20 octobre 2005
afp.com – Mike Odongkara

“Nous avons reçu la requête d’une hausse des salaires des parlementaires, mais nous n’avons pas d’argent à consacrer à cela”, a déclaré jeudi à l’AFP Jim Mugunga, porte-parole du ministère.
Alors que leur salaire est déjà plus de 60 fois supérieur à la paie de base des fonctionnaires ougandais, les députés avaient réclamé une hausse salariale de plus de 4.500 dollars annuels.
Cette demande avait suscité l’indignation, notamment sur les médias sociaux, les internautes soulignant notamment que l’Etat ougandais peinait régulièrement à verser à temps le traitement de ses fonctionnaires – dont les moins bien payés gagnent moins de 100 dollars par mois – et que plusieurs services publics souffraient de sous-financement.
“Une augmentation salariale pour les employés de l’Etat et les membres du Parlement n’est pas une priorité, même si nous reconnaissons la valeur de leur travail”, a poursuivi M. Mugunga, “les priorités nationales du moment sont différentes” et concernent les “infrastructures, afin de stimuler l’économie”.
Cette demande avait été jugée “scandaleuse” et “injustifiée” par Ken Lukyamuzi, membre influent de l’opposition parlementaire. En plus de leur salaire, qui s’élève à plus de 6.000 dollars par mois, les députés ougandais bénéficient de diverses primes, notamment pour l’achat d’une voiture personnelle et pour leurs déplacements.
La requête des parlementaires ougandais était intervenue alors que, le quotidien indépendant Daily Monitor faisait état d’un rapport du Commissaire aux comptes de l’Etat recensant 25 millions de dollars de dépenses non justifiées de la part de responsables de l’Etat, dont 15 millions de dollars pour des voyages de parlementaires.
Environ 20% du budget annuel de l’Etat ougandais, établi à environ 12 milliards de dollars (8,6 milliards d’euros) pour 2014, provient de l’aide internationale.
Plusieurs pays occidentaux ont supprimé une partie de leur aide bilatérale à l’Etat ougandais après la promulgation fin février d’une loi durcissant la répression de l’homosexualité en Ouganda, adoptée à une large majorité par le Parlement ougandais.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Uganda : Regierung lehnt eine Lohnerhöhung für die Parlamentarier ab
Kampala (AFP) – 2014.04.03 10.01 Uhr
Das ugandische Ministerium der Finanzen lehnte Donnerstag eine von Abgeordneten geforderte Gehaltserhöhung und argumentierte, dass Uganda andere “Prioritäten” habe als dieser Forderung nachzukommn, die heftige Reaktionen hervorgerufen hatte.
“Wir haben den Antrag auf eine Erhöhung der Gehälter der Parlamentarier erhalten, aber wir haben kein Geld , um diese zu bezahlen”, sagte am Donnerstag gegenüber AFP Jim Mugunga , Sprecher des Ministeriums.
Während ihre Bezahlung bereits mehr als 60 mal das Grundgehalt der ugandischen Beamten beträgt, hatten die Abgeordneten eine Lohnerhöhung von mehr als 4.500 Dollar pro Jahr gefordert.
Dieser Antrag wurde insbesondere in den sozialen Medien mit Empörung empfangen. Die Internauten betonten , dass die ugandische Staat schon Mühe hat, seine Beamten – die am schlechtesten bezahlten verdienen weniger als $ 100 pro Monat – regelmäßig rechtzeitig zu bezahlen, und dass mehrere Dienstleistungen unter Unterfinanzierung leiden.
” Eine Lohnerhöhung für staatliche Angestellte und Mitglieder des Parlaments ist keine Priorität , obwohl wir den Wert ihrer Arbeit anerkennen”, sagte Herr Mugunga. “Die nationalen Prioritäten sind jetzt andere” und „betreffen die Infrastruktur , um die Wirtschaft zu stimulieren. ”
Dieser Antrag wurde auch von Ken Lukyamuzi , einem einflussreichen Mitglied der parlamentarischen Opposition als “skandalös ” und ” ungerechtfertigt ” bezeichnet. Zusätzlich zu ihrem Gehalt, das mehr als $ 6.000 pro Monat beträgt , erhalten die ugandischen Abgeordneten verschiedene Boni , einschließlich für den Erwerb eines Privatwagens für die Reisen.
Der Antrag der ugandischen Parlamentarier kam zu dem Zeitpunkt, als die unabhängige Zeitung Daily Monitor einen Bericht der Rechnungsprüfer des Staates zitiert, die 25 Mio $ nicht legitimierte Ausgaben für Staatsbeamten ausmachten, 15 Millionen davon für Reisen der Parlamentarier .
Etwa 20% des Jahresbudgets des ugandischen Staaes, insgesamt rund $ 12 Mrd (8,6 Mrd. Euro) im Jahr 2014 , kommt von der internationalen Hilfe .
Mehrere westliche Länder hatten einen Teil ihrer bilateralen Hilfe für die ugandische Regierung Ende Februar eingestellt, nach der Verkündung eines Gesetzes zur Verschärfung der Repression der Homosexualität in Uganda, das von einer großen Mehrheit im ugandischen Parlament unterstützt worden war.
© 2014 AFP

Leave a Reply