UGANDA: PRÄSIDENT MUSEVENI KRITISIERT "AUSLÄNDISCHE EINMISCHUNG" IM ÖLSEKTOR – Ouganda: le président dénonce l’ingérence étrangère dans le secteur pétrolier

Uganda: Präsident verurteilt ausländische Einmischung im Ölsektor
KAMPALA (AFP) – 2012.12.13 19.22
Der ugandische Präsident Yoweri Museveni geißelte Donnerstag “Saboteure”, die ihm zufolge im Interesse von “Ausländern” handeln, um den boomenden Öl-Sektor in Uganda zu destabilisieren.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Ouganda: le président dénonce l’ingérence étrangère dans le secteur pétrolier
KAMPALA (AFP) – 13.12.2012 19:22
Le président ougandais Yoweri Museveni s’en est pris jeudi aux “saboteurs” agissant selon lui dans l’intérêts de “personnes étrangères” pour déstabiliser le secteur pétrolier en plein développement en Ouganda.
“Les saboteurs qui travaillent dans l’intérêt de personnes étrangères ne veulent pas que notre programme pétrolier réussisse”, a déclaré Yoweri Museveni dans un discours devant le parlement, boycotté par les députés de l’opposition.
Le chef de l’Etat, au pouvoir depuis 26 ans, a attaqué organisations non gouvernementales et députés, en les accusant de recevoir des fonds de l’étranger pour freiner le développement du secteur pétrolier ougandais.
“Je n’écoute les étrangers que s’ils ont raison (…) ou s’il sont gentils. Si ce n’est pas le cas, je leur dis d’aller au diable”, a ajouté Museveni pendant le discours télévisé.
Après des mois de débats houleux, le parlement a adopté la semaine dernière une loi controversée régissant l’exploration et la production des réserves pétrolières du pays.
La loi comprend une clause qui, selon l’opposition, donne trop de pouvoirs au président pour l’octroi et la révocation des licences d’exploitation.
L’Ouganda a découvert en 2006 d’importantes réserves de brut le long de sa frontière occidentale avec la République démocratique du Congo.
Ces réserves pourraient profondément modifier l’économie du pays et doubler le revenu national.
L’entreprise anglo-irlandaise Tullow Oil a signé cette année des accords avec le gouvernement ougandais, lui permettant de revendre aux firmes française Total et chinoise CNOOC les deux-tiers de ses concessions dans le pays.
Selon Total, la production de pétrole devrait commencer en 2017.
© 2012 AFP

Uganda: Präsident verurteilt ausländische Einmischung im Ölsektor
KAMPALA (AFP) – 2012.12.13 19.22
Der ugandische Präsident Yoweri Museveni geißelte Donnerstag “Saboteure”, die ihm zufolge im Interesse von “Ausländern” handeln, um den boomenden Öl-Sektor in Uganda zu destabilisieren.
“Die Saboteure, die im Interesse der Ausländer arbeiten, wollen nicht, dass unser Öl-Programm zum Erfolg kommt”, sagte Museveni in einer Rede vor dem Parlament, boykottiert von der Opposition.
Der Leiter der staatlichen Macht seit 26 Jahren griff Nichtregierungsorganisationen und Parlamentsmitglieder an, denen er den Empfang ausländischer Finanzmittel vorwirft, um die Entwicklung der Öl-Sektor in Uganda zu verhindern.
“Ich höre Ausländer nur an, wenn sie recht haben(…) oder wenn sie nett. Ist dies nicht der Fall, sage ich ihnen in die Hölle zu gehen”, sagte Museveni während der Rede im Fernsehen.
Nach monatelangen hitzigen Debatten verabschiedete das Parlament letzte Woche ein umstrittenes Gesetz, das die Exploration und Produktion von Ölreserven des Landes regelt.
Das Gesetz enthält eine Bestimmung, die laut Opposition zu viel Macht an den Präsidenten gibt für die Gewährung und den Widerruf von Lizenzen.
Uganda entdeckte im Jahr 2006 signifikante Ölvorkommen entlang seiner westlichen Grenze zur Demokratischen Republik Kongo.
Diese Reserven könnten grundlegend die Wirtschaft des Landes verändern und die Verdoppelung des Volkseinkommens erwirken.
Die anglo-irische Firma Tullow Oil hat unterzeichnet in diesem Jahr mit der ugandischen Regierung, dergestalt, dass sie dem französischen Unternehmen Total und der chinesischen CNOOC zwei Drittel ihrer Konzessionen in dem Land verkaufen darf.
Nach Total sollte die Ölförderung im Jahr 2017 beginnen.
© 2012 AFP

Leave a Reply