UGANDA: PRÄSIDENT STOPPT ANTI-HOMOSEXUELLEN-GESETZ, ER WILL SIE HEILEN!!! – Ouganda: le président Museveni bloque une loi réprimant l’homosexualité

HAHAHA!!! UNBEDINGT LESEN! DER IST DER SCHLIMMSTE!
Uganda: Museveni blockiert umstrittenes Gesetz gegen Homosexualität
Kampala (AFP) – 17/01/2014 10.47
Der ugandische Präsident Yoweri Museveni weigert sich, ein umstrittenes Gesetz zur Homosexualität zu unterschreiben, das lebenslange Freiheitsstrafe in manchen Fällen enthält, und sagt dabei, dass es bessere Möglichkeiten gäbe, diese ” Anomalie ” zu heilen. In einem Brief an das Parlament sagte der Präsident , dass Homosexualität entweder durch das vervielfachte “herumschlafen” oder durch die Notwendigkeit, Geld zu verdienen, verursacht würde. Und Lesben wählen Partnerinnen wegen ihrer “sexuellen Misere” und ihrer Unfähigkeit, einen Mann zu heiraten, in dem vom Daily Monitor zitierten Schreiben weiter.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> HOMOPHOBIE in AFRICA – RUBRIK:
ALLES DAZU – tout au sujet – BITTE WEITERBLÄTTERN (S. 2,3,4,…)- s.v.p. feuilleter les pages suivantes
=> => => MORE UGANDA in AFRIKANEWS ARCHIV

Ouganda: le président Museveni bloque une loi réprimant l’homosexualité
Kampala (AFP) – 17.01.2014 10:47
Le président ougandais Yoweri Museveni a refusé de signer une loi controversée sur l’homosexualité qui prévoyait la prison à vie dans certains cas, déclarant qu’il y avait de meilleurs moyens pour soigner cette “anormalité”.

Manifestation contre l'homosexualité à Kampala, en Ouganda
Demonstration gegen Homosexualität in Kampala, Uganda
Manifestation contre l’homosexualité à Kampala, en Ouganda
afp.com – Trevor Snapp

Dans une lettre adressée au Parlement, le président a déclaré que l’homosexualité était provoquée soit par la multiplication “des coucheries” soit par le besoin de gagner de l’argent. Et les lesbiennes choisissent des partenaires féminines à cause de leur “misère sexuelle” et leur incapacité à se marier avec un homme, a-t-il poursuivi dans la lettre citée par le journal Daily Monitor.
“La question centrale sur le débat portant sur l’homosexualité est que fait-on avec une personne anormale? Est-ce que nous le ou la tuons? Les emprisonnons-nous? Les réprimons-nous?”, écrit le président dans sa lettre au Parlement.
“Même avec une loi, ils poursuivront tout simplement dans le secret et continueront de pratiquer leur homosexualité, leur lesbianisme, par besoin d’argent”, a-t-il expliqué.
La loi anti-gay
Malgré son refus d’avaliser la nouvelle législation, M. Museveni a laissé peu de doutes sur la persistance de ses opinions homophobes.
“Vous ne pouvez appeler orientation différente ce qui est une anormalité. Il se peut que, dans les sociétés occidentales, la multiplication des coucheries ait engendré beaucoup de gens anormaux”, a-t-il dit, ajoutant que d’autres personnes devenaient gay pour “des raisons mercantiles” et, dans le cas des lesbiennes, manque de relations sexuelles avec des hommes.
Pour le président ougandais, l’amélioration de l’économie du pays -notamment une rapide industrialisation et la modernisation de l’agriculture- est la meilleure façon de “sauver” les jeunes gens du risque d’avoir un “comportement dégoûtant”.
L’homophobie se répand en Ouganda, où les églises chrétiennes évangéliques, de style américain, se renforcent.
Les hommes et femmes homosexuels sont souvent harcelés et menacés de violences, tandis que les militants des droits de l’homme ont révélé des cas de lesbiennes victimes de viols dits “de correction”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Le portrait de David Kato, militant ougandais des droits des homosexuels, lors de ses funérailles, l
Das Porträt von David Kato, einem ugandischen Homosexuellenechte Aktivisten , bei seiner Beerdigung , den 28. Januar 2011 in der Nähe von Mataba
Le portrait de David Kato, militant ougandais des droits des homosexuels, lors de ses funérailles, le 28 janvier 2011 près de Mataba
afp.com – Marc Hofer

Uganda: Museveni blockiert umstrittenes Gesetz gegen Homosexualität
Kampala (AFP) – 17/01/2014 10.47
Der ugandische Präsident Yoweri Museveni weigert sich, ein umstrittenes Gesetz zur Homosexualität zu unterschreiben, das lebenslange Freiheitsstrafe in manchen Fällen enthält, und sagt dabei, dass es bessere Möglichkeiten gäbe, diese ” Anomalie ” zu heilen. In einem Brief an das Parlament sagte der Präsident , dass Homosexualität entweder durch das vervielfachte “herumschlafen” oder durch die Notwendigkeit, Geld zu verdienen, verursacht würde. Und Lesben wählen Partnerinnen wegen ihrer “sexuellen Misere” und ihrer Unfähigkeit, einen Mann zu heiraten, in dem vom Daily Monitor zitierten Schreiben weiter.
“Die zentrale Frage in der Debatte über Homosexualität ist, was machen wir mit einer abnormen Person? Töten wir sie oder ihn? Packen wir sie ins Gefängnis? Zügeln wir sie?”, schrieb der Präsident in seinem Brief an das Parlament .
“Auch mit einem Gesetz machen sie einfach heimlich weiter und praktizieren weiter ihre Homosexualität, ihre lesbische Liebe, weil sie Geld brauchen”, sagte er.
Das Anti-Homosexuellen- Gesetz
Trotz seiner Weigerung, die neue Gesetzgebung zu unterstützen , hat Museveni wenig Zweifel über das Fortbestehen seiner homophoben Meinungen hinterlassen.
“Man kann nicht ‘unterschiedliche Ausrichtung’ nennen, was eine Anomalie ist. Vielleicht hat in den westlichen Gesellschaften die Multiplikation der Sexkapaden viele abnormale Menschen hervorgebracht “, sagte er und fügte hinzu , dass anderswo Menschen homosexuell werden aus “merkantilen Gründen” und , im Fall von Lesben , dem Mangel an Sex mit Männern .
Für den ugandischen Präsidenten ist die Verbesserung der Wirtschaft des Landes einschließlich rasche Industrialisierung und Modernisierung der Landwirtschaft der beste Weg, um die jungen Leute, die ein “ekelhaftes Verhalten” haben, zu “retten”.
Homophobie breitet sich aus in Uganda, wo die evangelikalen christlichen Kirchen im amerikanischen Stil stark vertreten sind.
Die homosexuellen Männer und Frauen werden oft belästigt und mit Gewalt bedroht , während Aktivisten der Menschenrechte aufdeckten, das Lesben in vielen Fällen Opfer von sogenannten “korrigierenden ” Vergewaltigungen wurden.
© 2014 AFP

Ugandas Präsident stoppt Anti-Schwulen-Gesetz
Hetzjagd geht auch ohne Gesetz weiter

Sie gelten als der Feind in ihrem eigenen Land: Homosexuelle. In Uganda werden sie verspottet und gejagt. Nun hat der Präsident das geplante Anti-Schwulen-Gesetz zwar gestoppt, doch Anlass zur Hoffnung sei dies nicht, sagen Aktivisten.
http://www.tagesschau.de/ausland/uganda-gesetz100.html

Leave a Reply