UGANDA: PRÄSIDENT UNTERSCHREIBT ANTI-HOMOSEXUELLENGESETZ DOCH – KONTROVERSE – Avec la loi anti-homosexuels, l’Ouganda entend défendre sa "moralité"

schüler in uganda
Schüler in Uganda feiern Anti-Schwulen-Gesetz: “Obama, lass uns in Ruhe” foto ap
Des élèves ougandais fêtent la loi anti-homosexualité

1. Uganda: Museveni unterschreibt letztendlich das das Anti- Homosexuality-Gesetz
Kampala (AFP) – 2014.02.17 14.42 – Von Emmanuel LEROUX – NEGA
Der ugandische Präsident Yoweri Museveni unterzeichnete schließlich ein neues, hartes Gesetz mit deutlicher Repression gegen Homosexuelle, trotz Druck des Westens . © 2014 AFP
2. Mit dem Anti-Homosexuellen Gesetz will Uganda seine “Moral” verteidigen
Kampala (AFP) – 18.02.2014 02.01 Uhr
Die ugandische Regierung verteidigte am Dienstag die letztendliche Implementierung eines Gesetzes der Stärkung der Strafen gegen Homosexuelle und erklärte , dass dies “die Moral” des Landes schützen würde , auch wenn es auf eine Reduzierung der internationalen Hilfe hinauslaufen sollte.
3. Desmond Tutu fordert Uganda auf, das Anti- Homosexualitätsgesetz aufzugeben
Kapstadt ( AFP) – 23/02/2014 13.47
Der anglikanische Erzbischof Desmond Tutu aus Südafrika forderte am Sonntag vom ugandischen Präsidenten Yoweri Museveni, das Anti-Homosexuellen-Gesetz fallenzulassen, aber , wenn gewünscht, strafrechtliche Sanktionen gegen Vergewaltigung und Pädophilie zu verstärken.
4. Etwas “läuft falsch” bei den Homosexuellen : Erklärung der Sexualität nach Museveni
Entebbe ( Uganda) (AFP) – 24/02/2014 16.17
Dem ugandischen Präsidenten Yoweri Museveni zufolge dient der Mund nur zum Essen und Küssen, Oralsex überträgt Würmer, etwas “läuft falsch” bei den Homosexuellen, und Homosexualität wird von westlichen “Gruppen” ausgelöst.
5. Uganda – “Niemand ist von Natur aus homosexuell”
Präsident Museveni setzt in Uganda ein Gesetz in Kraft, das Homosexuellen lebenslange Haft androht. Er hat sich eine eigenwillige Theorie zurechtgelegt, warum er die Gesetze so drastisch verschärft.
6. Antipornografiegesetz: Männer in Uganda üben Selbstjustiz am Minirock
Das Anti-Schwulen-Gesetz in Uganda ist gerade erlassen, das Anti-Pornografie-Gesetz wird bereits in Eigenregie von Befürwortern umgesetzt: Sechs Männer rissen in der Hauptstadt Kampala mit Gewalt einigen Frauen die Miniröcke vom Leib. Die USA wollen ihre Beziehungen zu dem Land überdenken.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLEÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> HOMOPHOBIE in AFRICA – RUBRIK:
ALLES DAZU – tout au sujet – BITTE WEITERBLÄTTERN (S. 2,3,4,…)- s.v.p. feuilleter les pages suivantes
=> => => MORE UGANDA in AFRIKANEWS ARCHIV

1. Ouganda: le président Museveni s’apprête in fine à signer la loi anti-homosexualité
Kampala (AFP) – 17.02.2014 14:42 – Par Emmanuel LEROUX-NEGA
Le président ougandais Yoweri Museveni signera finalement une nouvelle loi durcissant considérablement la répression contre les homosexuels, en dépit des pressions occidentales. © 2014 AFP

Le 14 février 2014 à Jinja, Kampala, une manifestation anti-gay
Anti-Schwulen Demonstration Uganda
Manifestation Anti-gay 14.02.2014 a Kampala

2. Avec la loi anti-homosexuels, l’Ouganda entend défendre sa “moralité”
Kampala (AFP) – 18.02.2014 14:01
Le gouvernement ougandais a défendu mardi la promulgation annoncée d’une loi renforçant les sanctions contre les homosexuels, se disant prêt à protéger “la moralité” du pays même si cela doit se traduire par une réduction de l’aide internationale.
Ces commentaires interviennent alors que le président Yoweri Museveni a finalement décidé de signer la loi après l’avoir bloquée en janvier, et ce en dépit de pressions internationales dont celles des Etats-Unis.
“Cela ne nous importe pas de perdre le soutien financier de nos partenaires”, a déclaré le ministre de l’Ethique et de l’Intégrité, Simon Lokodo, devant des journalistes, affirmant que les Ougandais préfèreraient “mourir pauvres que de vivre dans une nation immorale”.
Le ministre s’est aussi félicité de la promulgation d’une autre loi, anti-pornographie, qui interdit de s’habiller de manière “provocante” en public, les spectacles en tenue légère sur scène ou à la télévision, et surveille de près les sites internet fréquentés par la population.
“En disant qu’ils ne nous donneront plus d’aide à cause des lois anti-homosexuels et anti-pornographie, les donateurs ne font que du chantage”, a ajouté le ministre.
La législation ougandaise punit déjà l’homosexualité.
Mais la loi anti-homosexuels, votée à une majorité écrasante le 20 décembre 2013 par le Parlement ougandais, renforce les sanctions, prévoyant notamment la prison à vie pour les récidivistes.
Dans un pays où l’homophobie est déjà très répandue, elle interdit désormais aussi toute “promotion” de l’homosexualité et rend obligatoire la dénonciation de quiconque s’affichant ouvertement homosexuel(le).
S’agissant de la loi anti-pornographie, le ministre Lokodo a indiqué qu’elle visait à prévenir les comportements “obscènes et indécents des groupes de média, des chaînes de télévision”.
“Ce que dit la loi, c’est qu’il faut s’habiller décemment. Dans tout espace public, que ce soit au marché, dans la rue, ou sur un podium”, a ajouté le ministre.
“Nous savons tous ce que c’est qu’être décent”, a-t-il ajouté, sans entrer dans le détail de ce que devait être une tenue correcte. “La police, une équipe spéciale anti-pornographie, fera appliquer” la loi, a-t-il ajouté.
© 2014 AFP

3. Desmond Tutu appelle l’Ouganda à renoncer à la loi anti-homosexualité
Le Cap (AFP) – 23.02.2014 13:47
L’archevêque anglican sud-africain Desmond Tutu a appelé dimanche le président ougandais Yoweri Museveni à renocer à la loi anti-homosexuels, tout en renforçant, s’il le souhaite, les sanctions pénales contre le viol, la pédophilie.
“Mon appel au président Museveni est d’utiliser le débat dans son pays sur la loi contre l’homosexualité comme un catalysateur pour renforcer la culture des droits de l’homme et de la justice en Ouganda”, a dit Desmond Tutu, “très désemparé” que M. Museveni ait récemment changé d’avis.
Il lui a suggéré de plutôt renforcer les sanctions pénales contre les auteurs de viols, de crimes sexuels contre les enfants, et “si besoin”, ceux qui sont impliqués dans la prostitution, “acheteurs ou vendeurs”.
“Renforer ces domaines de la loi protègera certainement bien plus les enfants et les familles que de criminaliser les actes d’amour entre des adultes consentant”, a-t-il ajouté.
Desmond Tutu a balayé l’argumentation de la présidence ougandais qui estime que, en l’absence de gène de l’homosexualité, l’amour entre personnes du même sexe est un comportement qui peut se désapprendre.
“Il n’y a aucune justification scientifique pour les préjugés et la discrimination, jamais. Et aucune justification morale non plus”, a martelé Tutu.
“Les êtres humains sont très différents (…) et pourtant ils sont membres d’une seule famille, la famille des hommes, la famille de Dieu. Notre diversité nous oblige à être tolérant, empreints de compassion et respectueux les uns des autres”, a-t-il dit.
© 2014 AFP

4. Quelque chose “ne va pas” chez les gays: précis de sexualité selon Museveni
Entebbe (Ouganda) (AFP) – 24.02.2014 16:17
Selon le président ougandais Yoweri Museveni, la bouche sert uniquement à manger et embrasser, le sexe oral transmet des vers, quelque chose “ne va pas” chez les homosexuels, et l’homosexualité est suscitée par des “groupes” occidentaux.
En signant lundi une loi durcissant la répression de l’homosexualité en Ouganda, M. Museveni, adepte des déclarations à l’emporte-pièces, a multiplié les opinions tranchées sur la sexualité et les mauvaises pratiques importées selon lui d’Occident.
“Il y a quelque chose qui ne va vraiment pas chez vous”, a-t-il lancé à l’adresse des homosexuels, après avoir signé cette loi controversée. “Je n’arrive toujours pas à comprendre, qu’on ne puisse pas être attiré par toutes ces superbes femmes et qu’on soit attiré par un homme”, a-t-il expliqué devant la presse.
Pour le président ougandais, chrétien évangélique à la piété affichée, on n’est pas “homosexuel par nature (…) mais par choix”. Un choix souvent dicté selon lui par l’argent, de nombreux homosexuels étant “en réalité des mercenaires. Ce sont des hétérosexuels qui se disent homosexuels pour l’argent”.
“Aucune étude n’a montré qu’on peut être homosexuel de nature”, a-t-il assuré, “oui, il y a quelques petites choses qui ne sont pas en ordre (chez certains homosexuels), mais si on n’est pas élevé ou encouragé en ce sens, on sera normal”, a-t-il expliqué, expliquant avoir promulgué la loi car “la société peut faire quelque chose pour décourager les tendances”.
Selon lui, l’homosexualité en Ouganda “est provoquée par des groupes occidentaux arrogants et inconscients qui viennent dans nos écoles recruter des homosexuels, convertir à l’homosexualité et au lesbianisme”.
Outre l’homosexualité, l’Occident exporte aussi des pratiques aussi dangereuses, selon M. Museveni, que la fellation et le sexe oral en général, “pas sain” et source de MST.
“La bouche sert à manger, pas pour le sexe”
“La bouche sert à manger, pas pour le sexe. La bouche est conçue pour embrasser”, a-t-il expliqué aux journalistes, “on connaît l’adresse du sexe, cette adresse (la bouche) n’est pas pour le sexe”.
“Vous posez la bouche là, vous récupérez des vers et ils entrent dans votre estomac parce que c’est la mauvaise adresse”, a-t-il poursuivi.
Défendant la nouvelle loi, qui interdit toute “promotion” de l’homosexualité et oblige à dénoncer quiconque affiche ouvertement son homosexualité, il a assuré qu’elle visait “ceux qui recrutent des gens normaux” pour des relations homosexuelles et ceux qui “sont recrutés pour des raisons intéressées, pour avoir de l’argent, les prostitués homosexuels”.
“Ces prostitués homosexuels doivent être punis, comme ceux qui les recrutent”, a-t-il expliqué, de même que ceux qui “s’exhibent en tant qu’homosexuels, crient sur les toits qu’ils sont homosexuels”.
Et s’il a un temps refusé de promulguer la loi estimant injuste de punir ceux “nés homosexuels”, le président a consulté des scientifiques “à l’étranger et en Ouganda” qui lui ont assuré qu’on n’est pas “naturellement homosexuel”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Le président ougandais Yoweri Museveni à Juba, le 30 décembre 2013L'archevêque sud-africain Desmond Tutu au Cap le 6 décembre 2013
Le président ougandais Yoweri Museveni à Juba, le 30 décembre 2013
afp.com – Waakhe Simon
Der südafrikanische Erzbischof Desmond Tutu in Kapstadt 6. Dezember 2013
L’archevêque sud-africain Desmond Tutu au Cap le 6 décembre 2013
afp.com – Jennifer Bruce

1. Uganda: Museveni unterschreibt letztendlich das das Anti- Homosexuality-Gesetz
Kampala (AFP) – 2014.02.17 14.42 – Von Emmanuel LEROUX – NEGA
Der ugandische Präsident Yoweri Museveni unterzeichnete schließlich ein neues, hartes Gesetz mit deutlicher Repression gegen Homosexuelle, trotz Druck des Westens . © 2014 AFP

2. Mit dem Anti-Homosexuellen Gesetz will Uganda seine “Moral” verteidigen
Kampala (AFP) – 18.02.2014 02.01 Uhr
Die ugandische Regierung verteidigte am Dienstag die letztendliche Implementierung eines Gesetzes der Stärkung der Strafen gegen Homosexuelle und erklärte , dass dies “die Moral” des Landes schützen würde , auch wenn es auf eine Reduzierung der internationalen Hilfe hinauslaufen sollte.
Diese Kommentare kamen als Präsident Yoweri Museveni sich endlich entschlossen hatte, das Gesetz zu unterzeichnen , nachdem er es im Januar blockierte, trotz internationalen Drucks , auch seitens der Vereinigten Staaten.
“Es spielt keine Rolle , die finanzielle Unterstützung unserer Partner zu verlieren”, sagte der Minister für Ethik und Integrität, Simon Lokodo , vor Reportern. Die Ugander würden eher “arm sterben , als in einer unmoralischen Nation leben zu wollen.”
Der Minister begrüßte auch die Verabschiedung eines anderen Gesetzes – Anti- Pornografie – , das verbietet, sich in der Öffentlichkeit “provokativ”, spärlich bekleidet, auf der Bühne oder im Fernsehen auf Webseiten, die von der Öffentlichkeit besucht werden, zu zeigen.
“Wenn sie sagen, sie wird uns nicht mehr helfen aufgrund der Anti- Homosexuellen und Anti-Pornographie- Gesetze , erpressen uns die Geber bloß”, ergänzte der Minister.
Das ugandische Recht bestraft bereits Homosexualität.
SIEHE
In Bezug auf das Anti-Pornographie-Gesetz sagte der Minister Lokodo, dass beabsichtigt wurde, “das obszöne und unanständig von Mediengruppen , TV-Sendern” zu verhindern .
“Was das Gesetz sagt, ist, dass man sich anständig zu kleiden hat. Im öffentlichen Raum , auf dem Markt, in der Straße oder auf einem Podium “, ergänzte der Minister.
“Wir alle wissen, was es bedeutet, anständig zu sein”, sagte er, ohne ins Detail zu gehen von dem, was anständige Kleidung sein soll. “Die Polizei wird ein spezielles Anti-Pornographie- Team haben, um das Gesetz umzusetzen”, fügte er hinzu.
© 2014 AFP

3. Desmond Tutu fordert Uganda auf, das Anti- Homosexualitätsgesetz aufzugeben
Kapstadt ( AFP) – 23/02/2014 13.47
Der anglikanische Erzbischof Desmond Tutu aus Südafrika forderte am Sonntag vom ugandischen Präsidenten Yoweri Museveni, das Anti-Homosexuellen-Gesetz fallenzulassen, aber , wenn gewünscht, strafrechtliche Sanktionen gegen Vergewaltigung und Pädophilie zu verstärken.
” Mein Appell an Präsident Museveni ist, die Debatte in seinem Land über das Gesetz gegen Homosexualität als Katalysator zu benutzen, um die Kultur der Menschenrechte und Gerechtigkeit in Uganda zu stärken”, sagte Desmond Tutu, ” sehr verstört darüber”, dass Museveni vor kurzem seine Meinung geändert hat.
Er schlug ihm vor, eher strafrechtliche Sanktionen gegen die Täter von Vergewaltigungen und sexuellen Verbrechen an Kindern zu stärken, und “wenn nötig” , gegen in Prostitution verwickelte Menschen, “Käufer oder Verkäufer. ”
“Stärkung dieser Rechtsgebiete wird möglicherweise mehr Kinder und Familien schützen, als Taten der Liebe zwischen Erwachsenen zu kriminalisieren “, sagte er.
Desmond Tutu fegte die Argumente der ugandischen Präsidentschaft hinweg, die der Auffassung ist, dass in der Abwesenheit eines Gens für Homosexualität Liebe zwischen Menschen des gleichen Geschlechts ein Verhalten sei, das verlernt werden kann .
” Es gibt keine wissenschaftliche Rechtfertigung für Vorurteile und Diskriminierung , niemals. Und keine moralische Rechtfertigung”, betonte Tutu .
“Die Menschen sind sehr unterschiedlich (…) und doch sind sie Mitglieder einer Familie, der menschlichen Familie , der Familie Gottes . Unsere Vielfalt verlangt von uns, tolerant, mitfühlend und respektvoll miteinander zu sein “.
© 2014 AFP

4. Etwas “läuft falsch” bei den Homosexuellen : Erklärung der Sexualität nach Museveni
Entebbe ( Uganda) (AFP) – 24/02/2014 16.17
Dem ugandischen Präsidenten Yoweri Museveni zufolge dient der Mund nur zum Essen und Küssen, Oralsex überträgt Würmer, etwas “läuft falsch” bei den Homosexuellen, und Homosexualität wird von westlichen “Gruppen” ausgelöst.
Bei der Unterzeichnung eines Gesetzes zur Verschärfung der Repression der Homosexualität am Montag in Uganda hat Museveni, ein Fan von zugespitzten Aussagen, seine scharfen Ansichten über Sexualität und die schlechten ihm zufolge aus dem Westen importierten Praktiken vervielfacht.
“Da läuft etwas wirklich falsch bei euch”, wandte er sich an die Homosexuellen, nach der Unterzeichnung des umstrittenen Gesetzes. “Ich verstehe das überhaupt nicht, dass man nicht von all diesen wundervollen Frauen angezogen wird, sondern von einem Mann”, erklärte er gegenüber der Presse.
Für den ugandische Präsidenten, einen evangelischen Christen mit zur Schau getragener Frömmigkeit, ist man nicht “von Natur aus homosexuell (…), sondern man wählt es. “Eine Wahl, die oft, nach ihm,vom Geld diktiert wird; viele Homosexuelle “sind tatsächlich Söldner. Sie sind Heterosexuelle, die sich wegen des Geldes als Homosexuelle outen.”
“Keine Studie hat gezeigt, dass man von Natur aus homosexuell sein kann”, versicherte er, “ja , es gibt ein paar kleine Dinge, die nicht in Ordnung sind (bei einigen Homosexuellen) , aber wenn man nicht so erzogen oder in diese Richtung gefördert wird, wird man normal sein”, erklärte er und sagte, er erließ das Gesetz, weil “die Gesellschaft etwas tun kann um diese Tendenzen zu entmutigen.”
Ihm zufolge wird Homosexualität in Uganda “von arroganten und leichtfertigen westlichen Gruppen hervorgerufen, die in unseren Schulen Homosexuelle rekrutieren und zu Homosexualität und Lesbianismus umpolen.”
Neben der Homosexualität exportiert der Westen auch ebenso gefährliche Praktiken, gemäß Herrn Museveni, wie Fellatio und Oralsex im Allgemeinen, die “nicht gesund ” und Quelle von Geschlechtskrankheiten sind.
“Der Mund ist zum Essen, nicht für Sex. Der Mund da, um zu küssen”, hat er Reportern erklärt, “wir kennen die Adresse (die Stelle) für Sex, diese Adresse (der Mund) ist nicht für Sex.”
“Sie legen Ihren Mund dahin, Sie kriegen Würmer, die in Ihren Magen gehen, weil es die falsche Adresse ist”, sagte er.
Er verteidigte das neue Gesetz, das jegliche “Förderung” der Homosexualität verbietet und dazu verpflichtet, jeden, der offen zu seiner Homosexualität steht, anzuzeigen, und versicherte , dass es auf diejenigen ziele, “die normale Leute rekrutieren” für homosexuelle Beziehungen und auf diejenigen, die “rekrutiert werden für bestimmte Zwecke, für Geld, die homosexuellen Prostituierten.”
“Diese homosexuellen Prostituierten müssen bestraft werden wie diejenigen, die sie rekrutieren”, hat er erklärt, wie auch diejenigen, die “sich als Homosexuelle outen, die über die Dächer schreien, dass sie homosexuell sind.”
Und wenn er sich eine Zeitlang geweigert hat, das Gesetz zu verkünden, in der Auffassung, es sei ungerecht, jene zu bestrafen, die “homosexuell geboren” sind, hat der Präsident nun Wissenschaftler “im Ausland und in Uganda” konsultiert, die ihm versichert haben, dass man nicht “natürlich homosexuell” ist.
© 2014 AFP

5. Uganda – “Niemand ist von Natur aus homosexuell”
Präsident Museveni setzt in Uganda ein Gesetz in Kraft, das Homosexuellen lebenslange Haft androht. Er hat sich eine eigenwillige Theorie zurechtgelegt, warum er die Gesetze so drastisch verschärft.
HIER LESEN => http://www.welt.de/politik/ausland/article125159374/Niemand-ist-von-Natur-aus-homosexuell.html

6. Antipornografiegesetz: Männer in Uganda üben Selbstjustiz am Minirock
Das Anti-Schwulen-Gesetz in Uganda ist gerade erlassen, das Anti-Pornografie-Gesetz wird bereits in Eigenregie von Befürwortern umgesetzt: Sechs Männer rissen in der Hauptstadt Kampala mit Gewalt einigen Frauen die Miniröcke vom Leib. Die USA wollen ihre Beziehungen zu dem Land überdenken.
HIER LESEN => http://www.spiegel.de/politik/ausland/gesetze-gegen-schwule-und-pornografie-in-uganda-a-955436.html#ref=rss

Leave a Reply