UGANDA: VERFASSUNGSKLAGE GEGEN ANTIHOMOSEXUELLEN-GESETZ — Ouganda: recours devant la Cour constitutionnelle contre la loi antihomosexualité

Uganda: Beschwerde an den Verfassungsgerichtshof gegen das Antihomosexualitäts- Gesetz
Kampala (AFP) – 2014.03.11 03.04 Uhr
Verteidiger von Homosexuellen-Rechten haben vor dem höchsten Gericht des Uganda die Verfassungsmäßigkeit des neuen Gesetzes zur Verschärfung der Repression Homosexualität in Frage gestellt, das Kritik aus dem Westen und das teilweise Einfrieren internationaler Hilfe für das Land auslöste. Die Kläger/innen fordern auch für die Medien ein dauerhaftes Verbot der Veröffentlichung der angeblichen homosexuellen Identität von Personen oder von Namen Homosexueller, nachdem die ugandische Boulevardzeitung Red Pepper die Namen von 200 Personen als Homosexuelle veröffentlichte.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> HOMOPHOBIE in AFRICA – RUBRIK:
ALLES DAZU – tout au sujet – BITTE WEITERBLÄTTERN (S. 2,3,4,…)- s.v.p. feuilleter les pages suivantes
=> => => MORE UGANDA in AFRIKANEWS ARCHIV

Ouganda: recours devant la Cour constitutionnelle contre la loi antihomosexualité
Kampala (AFP) – 11.03.2014 15:04
Des défenseurs des droits des homosexuels ont contesté mardi devant la plus haute Cour d’Ouganda la constitutionnalité de la récente loi durcissant la répression de l’homosexualité, qui a déclenché les critiques de l’Occident et le gel d’une partie de l’aide internationale au pays. Les requérants ont également demandé une interdiction permanente pour les médias de publier les identités d’homosexuels ou présumés homosexuels, après que le quotidien ougandais à scandale Red Pepper ait publié les noms de 200 personnalités présentées comme homosexuelles au lendemain de la promulgation de la loi.

Un chauffeur de taxi lit le journal après la signature par le président Yoweri Museveni d'une nouvel
Ein Taxifahrer liest die Zeitung nach der Unterzeichnung von Präsident Yoweri Museveni eines neuen Gesetzes antihomosexualité in Kampala 25. Februar 2014
Un chauffeur de taxi lit le journal après la signature par le président Yoweri Museveni d’une nouvelle loi antihomosexualité, à Kampala le 25 février 2014
afp.com – Isaac Kasamani

“Je considère (cette loi) nocive, redondante, non nécessaire et non conforme à la Constitution”, a expliqué le député Fox Odoi, l’un des neufs requérants – sept individus, parmi lesquels un ancien député, un professeur de droit et un journaliste, et deux coalitions d’organisations de défense des droits de l’Homme.
Selon les requérants, la loi viole plusieurs principes constitutionnels dont les droits à la dignité et à la vie privée, à ne pas être victime de discrimination et à ne pas être soumis des traitements cruels, inhumains ou dégradants.
“Cette loi est non seulement une tentative de l’exécutif et du Parlement de faire d’une minorité impopulaire un bouc émissaire à des fins politiques, mais nous pensons qu’elle viole également la loi suprême de notre pays”, a déclaré le journaliste Andrew Mwenda, autre requérant.
En 2011, David Kato, figure de la cause homosexuelle en Ouganda avait été assassiné à son domicile, quelque mois après la publication de son nom par un journal ougandais dans une liste de 100 prétendus homosexuels sous le titre “Pendez-les!”.
Alors que la loi ougandaise punissait déjà de la prison à perpétuité les relations homosexuelles, le président Yoweri Museveni, chrétien évangélique à la piété affichée, a promulgué en février cette nouvelle loi qui prohibe notamment la “promotion” de l’homosexualité et exige la dénonciation de ceux qui s’affichent en tant qu’homosexuels.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Uganda: Beschwerde an den Verfassungsgerichtshof gegen das Antihomosexualitäts- Gesetz
Kampala (AFP) – 2014.03.11 03.04 Uhr
Verteidiger von Homosexuellen-Rechten haben vor dem höchsten Gericht des Uganda die Verfassungsmäßigkeit des neuen Gesetzes zur Verschärfung der Repression Homosexualität in Frage gestellt, das Kritik aus dem Westen und das teilweise Einfrieren internationaler Hilfe für das Land auslöste. Die Kläger/innen fordern auch für die Medien ein dauerhaftes Verbot der Veröffentlichung der angeblichen homosexuellen Identität von Personen oder von Namen Homosexueller, nachdem die ugandische Boulevardzeitung Red Pepper die Namen von 200 Personen als Homosexuelle veröffentlichte.
“Ich halte ( das Gesetz) für schädlich, überflüssig, unnötig und nicht mit der Verfassung konform”, sagte MP Fox Odoi, einer der neun Kläger – sieben Personen , darunter ein ehemaliger MP, ein Rechtsprofessor und ein Journalist, und zwei Dachverbände von Menschenrechteorganisationen.
Nach Ansicht der Kläger verstößt das Gesetz gegen mehrere Verfassungsgrundsätze: die Rechte auf Würde und Privatsphäre, nicht diskriminiert zu werden, und keiner grausamen , unmenschlichen oder erniedrigenden Behandlung unterworfen zu werden.
“Dieses Gesetz ist nicht nur ein Versuch der Exekutive und Legislative , eine unpopuläre Minderheit zum Sündenbock für politische Zwecke zu machen, aber wir denken, es verstößt auch gegen das oberste Gesetz unseres Landes”, sagte der Journalist Andrew Mwenda , ein anderer Antragsteller .
Im Jahr 2011 war David Kato, eine Figur der Homosexuellen-Rechte in Uganda, in seinem Haus ermordet worden , ein paar Monate nach der Veröffentlichung seines Namens durch eine ugandischen Zeitung in einer Liste von 100 angeblichen Homosexuellen unter der Überschrift “Hängt sie” .
© 2014 AFP

Leave a Reply