UGANDA: VOLKSJUBEL FÜR ANTIHOMOSEXUELLEN GESETZ – Des milliers d’Ougandais saluent la loi antihomosexualité

Tausende Ugander begrüßten das Antihomosexuellen-Gesetz
Kampala (AFP) – 31.03.2014 03.44 Uhr
Tausende Ugander marschierten am Montag nach dem Aufruf verschiedener Religionsführer, um dem Staatsoberhaupt Yoweri Museveni zu danken, die jüngsten Rechtsvorschriften für härtere Repression der Homosexualität in Uganda erlassen zu haben , welche im Ausland weit verbreitet kritisiert wurden. “Danke für die Rettung der Zukunft von Uganda”, konnte man auf Plakaten der Demonstranten lesen, die in den Straßen von Kampala marschierten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> HOMOPHOBIE in AFRICA – RUBRIK:
ALLES DAZU – tout au sujet – BITTE WEITERBLÄTTERN (S. 2,3,4,…)- s.v.p. feuilleter les pages suivantes
=> => => MORE UGANDA in AFRIKANEWS ARCHIV

Des milliers d’Ougandais saluent la loi antihomosexualité
Kampala (AFP) – 31.03.2014 15:44
Des milliers d’Ougandais ont défilé lundi autour du président Yoweri Museveni, à l’appel des différents leaders religieux, pour remercier le chef de l’Etat d’avoir promulgué une récente loi, très critiquée à l’étranger, durcissant la répression de l’homosexualité en Ouganda. “Merci d’avoir sauvé l’avenir de l’Ouganda”, pouvait-on lire sur des pancartes tenues par les manifestants, qui ont marché dans les rues de Kampala.

Le pasteur Martin Sempa avec d'autres militants anti-homosexualité défilent dans les rues de Kampala
Pastor Martin Sempa mit anderen Anti-Homosexuellen- Aktivisten marschierten durch die Straßen von Kampala, Ugandas Hauptstadt
Le pasteur Martin Sempa avec d’autres militants anti-homosexualité défilent dans les rues de Kampala, la capitale ougandaise le 31 mars 2014
afp.com – Isaac Kasamani

Fin février, le président Museveni avait promulgué une loi qui criminalise la “promotion” de l’homosexualité et rend obligatoire la dénonciation des homosexuels. Les relations homosexuelles étaient déjà passibles de la prison à perpétuité en Ouganda, où l’homophobie est largement propagée par les très influentes Eglises évangéliques.
Certains manifestants ont entonné des chants contre l’homosexualité, alors que des pancartes interpellaient directement le président américain: “Obama, nous voulons des échanges commerciaux, pas l’homosexualité”.
Le secrétaire d’Etat américain John Kerry a comparé cette législation ougandaise à celles promulguées sous l’Allemagne nazie et durant le régime d’apartheid en Afrique du Sud.
Devant les manifestants, M. Museveni a répété lundi son opposition à l’homosexualité qui a, selon lui, des “répercussions sur la santé”, ainsi qu’au sexe oral, qu’il avait déjà accusé de “transmettre des vers”.
“Du sexe oral! La bouche est faite pour manger, pas pour cela”, a-t-il réaffirmé lundi.
L’opposition accuse le président Museveni, au pouvoir depuis 1986, d’avoir promulgué la nouvelle loi à des fins électoralistes en vue de la présidentielle de 2016, la population ougandaise y étant très favorable.
Mais la loi a suscité une levée de boucliers à l’étranger et plusieurs bailleurs ont gelé une partie de leur aide à l’Ouganda, dont 20% du budget annuel, établi à environ 12 milliards de dollars (8,6 milliards d’euros) pour 2014, dépend de l’aide internationale.
Le Parlement européen a appelé ce mois-ci à des sanctions économiques contre l’Ouganda.
“Les Européens nous menacent de couper l’aide parce que nous sommes paresseux”, a lancé M. Museveni aux manifestants. “Produisons de la richesse, comme ça nous n’aurons pas à mendier”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Des militants anti-homosexuality défilent à Kampala, la cpaitale ougandaise le 31 mars 2014
Anti- Homosexualitäts- Aktivisten marschieren in Kampala, Uganda
Des militants anti-homosexuality défilent à Kampala, la cpaitale ougandaise le 31 mars 2014
afp.com – Isaac Kasamani

Tausende Ugander begrüßten das Antihomosexuellen-Gesetz
Kampala (AFP) – 31.03.2014 03.44 Uhr
Tausende Ugander marschierten am Montag nach dem Aufruf verschiedener Religionsführer, um dem Staatsoberhaupt Yoweri Museveni zu danken, die jüngsten Rechtsvorschriften für härtere Repression der Homosexualität in Uganda erlassen zu haben , welche im Ausland weit verbreitet kritisiert wurden. “Danke für die Rettung der Zukunft von Uganda”, konnte man auf Plakaten der Demonstranten lesen, die in den Straßen von Kampala marschierten.
Ende Februar hatte Präsident Museveni ein Gesetz unterzeichnet, das die “Förderung” der Homosexualität kriminalisiert und die Anzeigepflicht von Homosexuellen einführt. Homosexuelle Beziehungen waren schon zuvor mit lebenslang Gefängnis geahndet in Uganda, wo Homophobie von den einflussreichen evangelikalen Kirchen weit propagiert wird.
Einige Demonstranten sangen Lieder gegen Homosexualität , während Plakate den US-Präsidenten direkt ansprachen: “Obama, wir wollen Handel, nicht Homosexualität ”
US-Außenminister John Kerry hatte die neue ugandische Gesetzgebung mit der in Nazi-Deutschland und der des Apartheid-Regimes in Südafrika verglichen.
Vor den Demonstranten bekräftigte Museveni am Montag seine Ablehnung der Homosexualität , die laut ihm “Auswirkungen auf die Gesundheit ” habe, sowie des Oralsexes, dem er die „Übertragung von Würmern“ vorgeworfen hatte .
“Oraler Sex! Der Mund ist zum Essen, nicht dafür gemacht!”, bekräftigte er am Montag.
Die Opposition wirft Präsident Museveni , an der Macht seit 1986 , vor, das neue Gesetze zu Wahlzwecken für die Präsidentschaftswahl 2016 erlassen zu haben, weil Ugandas Bevölkerung sehr günstig dafür gestimmt ist.
Aber das Gesetz hat einen Aufschrei ausgelöst und im Ausland haben mehrere Geber einige ihrer Hilfen für Uganda eingefroren – mit 20% des Jahresbudgets in Höhe von 8,6 Mrd € oder rund 12 Mrd. $ ( Milliarden Euro ) für das Jahr 2014 ist Uganda von internationaler Hilfe abhängig .
Das Europäische Parlament forderte in diesem Monat Wirtschaftssanktionen gegen Uganda .
“Die Europäer drohen uns, Hilfe abzuschneiden, weil wir faul sind”, sagte Museveni vor den Demonstranten . “Produzieren wir Reichtum, damit wir nicht zu betteln haben!”
© 2014 AFP

Leave a Reply