UGANDA: WEITERHIN FOLTER TROTZ GESETZ – Ouganda: les tortures policières continuent malgré la loi

Trotz des Gesetzes geht in Uganda Polizei-Folter weiter
Kampala (AFP) – 2014.06.26 12.59 Uhr
Die Polizei Folter in Uganda foltert weiterhin trotz eines Gesetzes aus dem Jahr 2012, und die Opfer warten noch immer auf Entschädigung, manchmal für Jahre, warnte am Donnerstag die staatlich finanzierte Ugandische Menschenrechtskommission (UHRC). “Trotz des neuen Gesetzes gegen Folter und anderer Bemühungen zu deren Bekämpfung in Uganda zeigen die jüngsten Berichte, dass die Fälle von Folter unter den großen Verletzungen der Menschenrechte bleiben”, sagte die Kommission in einer Erklärung anlässlich des Internationalen Tages zur Unterstützung der Opfer der Folter.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM UNTEREN FOTO

=> KEYWORD FOLTER – TORTURE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE UGANDA in AFRIKANEWS ARCHIV

Ouganda: les tortures policières continuent malgré la loi
Kampala (AFP) – 26.06.2014 12:59
Les tortures policières continuent en Ouganda malgré une loi adoptée en 2012, et des victimes attendent toujours leur indemnisation, parfois depuis des années, a averti jeudi la Commission ougandaise des droits de l’homme (UHRC).

La police anti-émeute réprime une manifestation de l'opposition à Gayaza, à 25km de Kampala, le 25 f
Die Anti-Aufruhr-Polizei unterdrückt eine Demonstration der Opposition bei Gayaza, 25km von Kampala
La police anti-émeute réprime une manifestation de l’opposition à Gayaza, à 25km de Kampala, le 25 février 2012
afp.com – Kasamani Isaac

“Malgré la nouvelle loi contre la torture et les autres efforts pour la combattre en Ouganda, les rapports récents révèlent que les cas de torture se situent toujours parmi les principales violations des droits de l’homme”, a indiqué la commission, financée par l’Etat, dans un communiqué publié à l’occasion de la Journée internationale pour le soutien aux victimes de la torture.
L’Ouganda a adopté en juillet 2012 une loi sur la prévention et l’interdiction de la torture, dont l’une des mesures phares est de rendre policiers et soldats personnellement responsables des actes de torture et de l’éventuel dédommagement de leurs victimes.
La torture “existe toujours”, a regretté Agaba Maguru, une membre de la commission, lors d’une manifestation organisée pour cette journée mondiale.
Sur 273 cas de torture enregistrés en 2013 par la commission dans le pays, 188 étaient attribués à la police.
“Presque 80% de nos clients affirment avoir été torturés par la police”, a souligné Alex Kigoye, infirmier pour le Centre africain de traitement et réhabilitation des victimes de tortures (ACTV), une ONG partenaire de la commission ougandaise.
L’UHRC, dont le tribunal est chargé de juger les cas de torture et de déterminer l’éventuel dédommagement financier des victimes, s’est dit également préoccupée par les délais dans le versement des indemnisations.
Selon elle, des victimes attendent toujours d’être indemnisées, pour un montant total de plus d’un million de dollars. Certains cas remontent à plus de 12 ans.
“L’argent versé annuellement par le gouvernement au procureur général afin qu’il dédommage les victimes est insuffisant, ce qui entraîne des retards”, a déploré Agaba Maguru.
Dans le dernier rapport annuel de la commission, la police figurait en haut de la liste des agences étatiques utilisant la torture.
Ce petit pays d’Afrique de l’Est a changé en avril le nom de sa police, abandonnant le mot “force” dans l’espoir d’effacer son image de brutalité et de corruption.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Trotz des Gesetzes geht in Uganda Polizei-Folter weiter
Kampala (AFP) – 2014.06.26 12.59 Uhr
Die Polizei Folter in Uganda foltert weiterhin trotz eines Gesetzes aus dem Jahr 2012, und die Opfer warten noch immer auf Entschädigung, manchmal für Jahre, warnte am Donnerstag die staatlich finanzierte Ugandische Menschenrechtskommission (UHRC). “Trotz des neuen Gesetzes gegen Folter und anderer Bemühungen zu deren Bekämpfung in Uganda zeigen die jüngsten Berichte, dass die Fälle von Folter unter den großen Verletzungen der Menschenrechte bleiben”, sagte die Kommission in einer Erklärung anlässlich des Internationalen Tages zur Unterstützung der Opfer der Folter.
Uganda verabschiedete im Juli 2012 ein Gesetz über die Vermeidung von und das Verbot der Folter, darin eine der wichtigsten Maßnahmen war, Polizisten und Soldaten persönlich für Folter und mögliche Entschädigung für die Opfer verantwortlich zu machen.
Folter “existiert immer noch”, klagte aber Maguru Aqaba, ein Mitglied des Ausschusses, bei einer Veranstaltung zum Welttag.
273 Fälle wurden im Jahr 2013 durch den Ausschuss im Land Folter registriert, 188 davon wurden der Polizei zugeschrieben.
“Fast 80% unserer Kunden sagen, dass sie von der Polizei gefoltert wurden”, sagte Alex Kigoye, Krankenschwester beim Afrikanischen Zentrum für Behandlung und Rehabilitation von Folteropfern (ACTV), einer NGO und Partnerin der ugandischen Kommission.
Die UHRC, deren Gericht Fälle von Folter verhandeln und mögliche finanziellen Entschädigung der Opfer ermitteln soll, ist auch besorgt über die Verzögerungen bei der Auszahlung der Entschädigungen.
Nach ihr warten die Opfer immer noch darauf, für eine Gesamtmenge von über einer Million US-Dollar kompensiert zu werden. Einige Fälle passierten vor mehr als 12 Jahren.
“Das Geld, das jährlich von der Regierung an den Generalstaatsanwalt geht, dass die Opfer entschädigt werden, ist unzureichend, was zu Verzögerungen führt”, klagte Agaba Maguru.
Im letzten Jahresbericht der Kommission war die Polizei oben auf der Liste der staatlichen Stellen mit Folter.
Dieses kleine Land in Ostafrika änderte im April den Namen der Polizei, ohne das Wort “Kraft” (forces), in einem Versuch, ihr Bild von Brutalität und Korruption zu löschen.
© 2014 AFP

Leave a Reply