UGANDISCHE LORD RESISTANCE ARMY IN DARFUR? HINTERGRÜNDE – Darfour, futur sanctuaire de la LRA?

Darfur – In Zukunft unberührbare Stätte der ugandischen Rebellion?
Khartum (AFP) – 30.10.2009 08:47
Die “Widerstandsarmee Gottes” (Lord Resistance Army (LRA)) in Darfur, “das ist wie das Loch Ness Monster’s, jeder redet drüber aber niemand gesehen hat”, sagte ein UN-Mitarbeiter zu an Fahrt gewinnenden Gerüchte über eine Migration der ugandischen Rebellen in den Westsudan.
Die LRA, einer der brutalsten Guerilla-Bewegungen in der Welt, gegen deren Führer Joseph Kony ist Haftbefehl von den Internationalen Strafgerichtshof (ICC), hat in den letzten Jahren erweitert ihre Angriffe auf die Demokratische Republik Kongo (DRC), den Zentralafrikanische Republik und Süd-Sudan.
Im südlichen Sudan, haben angegriffen Männer von der LRA in diesem Jahr auf Nahrungsmittelhilfe- Vertrieb, Hunderte Zivilisten getötet, entführt Kinder und Vertreibung von Tausenden von Menschen in die Region von West-Ecuador.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE- ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 2. fOTO

Le Darfour, futur sanctuaire de la rébellion ougandaise ?
KHARTOUM (AFP) – 30.10.2009 08:47
L’Armée de résistance du seigneur (LRA) au Darfour, “c’est comme le monstre du Loch Ness, tout le monde en parle mais personne ne l’a vu”, résume un responsable onusien à l’heure où s’intensifient les rumeurs d’une migration de la rébellion ougandaise vers l’ouest soudanais.
La LRA, l’une des guérillas les plus brutales au monde, dont le chef Joseph Kony est sous mandat d’arrêt de la Cour pénale internationale (CPI), a étendu depuis quelques années ses attaques à la République démocratique du Congo (RDC), à la Centrafrique et au Sud-Soudan.
Au Sud-Soudan, des hommes de la LRA ont attaqué cette année des points de distribution d’aide alimentaire, tué des centaines de civils, kidnappé des enfants et forcé le déplacement de milliers de personnes dans la région d’Equateur-Occidental.

Lord Resistance Army2, Südsudan, 2006, (c)AFPPhotos (c)AFP: 1. Le chef de la LRA Joseph Kony et son adjoint Vincent Otti le 12 novembre 2006 dans le sud du Soudan
Fotos (c) AFP: 1. Die LRA-Führer Joseph Kony und seine Stellvertreter Vincent Otti November 12, 2006 in Süd-Sudan

Or deux incidents impliquant possiblement des hommes de Joseph Kony ont été recensés au cours des dernières semaines dans la région sudiste voisine du Bahr al-Ghazal Occidental, qui jouxte la Centrafrique et le Darfour, ce qui a alimenté les spéculations sur une migration de la LRA vers le Darfour. L’armée du Sud-Soudan a attribué à la LRA la mort de deux de ses hommes, puis une attaque la semaine dernière à l’origine de cinq morts contre un camp de déplacés du Darfour dans le Bahr al-Ghazal Occidental.
“Il s’agit de la LRA (…). Ils ont capturé 21 personnes. Les soldats ont été en mesure de libérer les personnes enlevées”, dit à l’AFP le gouverneur du Bahr al-Ghazal Occidental, Mark Nyipoch, affirmant avoir reconnu le mode opératoire de la LRA, connue pour kidnapper des jeunes et des femmes lors de ses attaques.
“Des éléments de la LRA ont été vus dans le Bahr al-Ghazal Occidental. Je ne serais pas surpris qu’ils aient poursuivi leur route jusque dans le sud du Darfour”, souligne le ministre de l’Information du Sud-Soudan, Paul Mayom, précisant que les rebelles ougandais traqués pourraient y trouver un sanctuaire.
Les hommes de Joseph Kony sont actuellement recherchés en Centrafrique et en RDC. La LRA est donc “montée un peu dans le Bahr al-Ghazal Occidental” mais aucune information ne confirme qu’elle soit au Darfour, souligne un diplomate occidental.
“Nous ne disposons d’aucune information selon laquelle la LRA est au Darfour-Sud”, assure à l’AFP Fateh Rahman, chef de la police de cette région.
La LRA au Darfour? “C’est comme le monstre du Loch Ness, tout le monde en parle mais personne ne l’a vu”, souligne un responsable de la mission de paix ONU-Union africaine au Darfour (Minuad). La Minuad compte plusieurs bases au Darfour, mais sa présence demeure limitée dans la pointe du Sud-Darfour qui s’enfonce dans le Bahr al-Ghazal Occidental et touche à la Centrafrique.
“Je ne dis pas que la LRA n’est pas au Darfour, mais seulement que nous n’avons aucune preuve qu’elle y soit”, nuance le responsable de la mission de paix.
“La LRA maintenant, c’est +Tueurs sans frontières+, mais il faut encore que ces gars fonctionnent dans quelque chose qu’ils reconnaissent. Sur le plan de la géographie, comment vont-ils opérer au Darfour?”, s’interroge le spécialiste du Soudan Gérard Prunier.
“Il faut qu’ils soient un peu à l’aise dans leur environnement. Quand ils sont en République centrafricaine ou au Congo (dans la forêt et la brousse) ça va, cela fait partie de ce qu’ils connaissent. Mais le Darfour (plus désertique) c’est comme sur la Lune. Moi, je n’y crois pas”, dit-il à l’AFP.
L’armée du Sud-Soudan –dont les relations sont tendues avec le gouvernement central de Khartoum– a accusé Khartoum d’appuyer la LRA pour l’installer au Darfour, des accusations balayées du revers de la main par les autorités soudanaises.
© 2009 AFP

Lord Resistance Army, Südsudan, 2006, (c)AFP
2. Des membres de la LRA le 20 septembre 2006 au sud du Soudan
2. Mitglieder der LRA, September 20, 2006 in Süd-Sudan

Darfur – In Zukunft unberührbare Stätte der ugandischen Rebellion?
Khartum (AFP) – 30.10.2009 08:47
Die “Widerstandsarmee Gottes” (Lord Resistance Army (LRA)) in Darfur, “das ist wie das Loch Ness Monster’s, jeder redet drüber aber niemand gesehen hat”, sagte ein UN-Mitarbeiter zu an Fahrt gewinnenden Gerüchte über eine Migration der ugandischen Rebellen in den Westsudan.
Die LRA, einer der brutalsten Guerilla-Bewegungen in der Welt, gegen deren Führer Joseph Kony ist Haftbefehl von den Internationalen Strafgerichtshof (ICC), hat in den letzten Jahren erweitert ihre Angriffe auf die Demokratische Republik Kongo (DRC), den Zentralafrikanische Republik und Süd-Sudan.
Im südlichen Sudan, haben angegriffen Männer von der LRA in diesem Jahr auf Nahrungsmittelhilfe- Vertrieb, Hunderte Zivilisten getötet, entführt Kinder und Vertreibung von Tausenden von Menschen in die Region von West-Ecuador.
Aber zwei Zwischenfälle mit möglicherweise Männern von Joseph Kony wurden in den letzten Wochen in der Region in der Nähe des südlichen Bahr al-Ghazal West registriert, auf den Grenzen der Zentralafrikanischen Republik und Darfur, welche Spekulationen über eine Migration der LRA nach Darfur angeheizt hat. Die Armee von Süden des Sudan hat die LRA beschuldigt tötete zwei seiner Leute, dann ein Angriff gegen ein Lager von Vertriebenen in der vergangenen Woche führte zu fünf Toten in Darfur im westlichen Bahr al-Ghazal.
“Das ist die LRA ist (…). Sie nahmen 21 Personen. Die Soldaten waren in der Lage, die Entführten zu befreien”, sagte der Gouverneur von AFP-Bahr al-Ghazal West, Mark Nyipoch, der den modus operandi der LRA erkannt zu haben will, nämlich Jugendliche und Frauen bei ihren Angriffen zu entführen.
“Die LRA Elemente sind in den Bahr al-Ghazal West gesehen worden. Ich wäre nicht überrascht, dass sie die Reise weiter nach Süd-Darfur machen”, sagte Minister für Information des Südsudan, Paul Mayom, und fügte hinzu, dass die gejagten ugandischen Rebellen dort könnte eine Tabuzone zu finden.
Männer von Joseph Kony befinden sich derzeit in der Zentralafrikanischen Republik und der Demokratischen Republik Kongo. Die LRA ist “immer ein wenig in den Bahr al-Ghazal West” aber nicht zu bestätigen, dass sie in Darfur sind, sagte ein westlicher Diplomat.
“Wir haben keine Informationen, dass LRA ist in Süd-Darfur”, sagte der AFP Fateh Rahman, der Leiter der Polizei in dieser Region.
Die LRA in Darfur? “Es ist wie das Ungeheuer von Loch Ness, jeder redet drüber, aber niemand gesehen hat”, sagte ein Beamter der Friedensmission der UNO-Afrikanischen Union in Darfur (UNAMID). UNAMID hat mehrere Stützpunkte in Darfur, aber ihre Präsenz in der Spitze des Süd-Darfur, die in den Bahr al-Ghazal und Western reicht, bleibt sehr begrenzt.
“Ich sage nicht, dass die LRA nicht in Darfur ist, sondern nur, dass wir keine Beweise dafür, dass sie”, nuanciert der Sprecher der Friedensmission.
“Die LRA ist jetzt “töten ohne Grenzen”, aber es ist auch notwendig, dass diese Jungs laufen in etwas, das sie gut kennen. In geografischer Hinsicht, wie funktionieren sie in Darfur?”, fragt die Sudan Spezialisten Gerard Prunier.
“Sie müssen etwas bequem in ihrer Umgebung. Als sie in der Zentralafrikanischen Republik und im Kongo sind (in den Wald und Busch) in Ordnung, das ist ein Teil dessen, was sie wissen. Aber Darfur (mehr Wüste) ist wie der Mond. Ich glaube es nicht “, sagte er AFP.
Die Armee des Süd-Sudan – deren Beziehungen mit der Zentralregierung in Khartum angespannt – hat Khartum der Unterstützung der LRA in Darfur zu installieren angeklagt, Becshuldigungen weggewischt mit der Rückseite der Hand von den sudanesischen Behörden.
© 2009 AFP

Leave a Reply