UMWELTSCHUTZ: TSCHAD STOPPT CHINESISCHE ÖLFIRMA – Le Tchad "suspend" les travaux d’exploration d’un pétrolier chinois

Der Tschad “suspendiert” die Bohrarbeiten einer chinesischen Ölfirma
N’Djamena (AFP) – 23/05/2014 10.43
Der Tschad hat beschlossen, ” alle Explorations-Arbeiten” der tschadischen Tochtergesellschaft der chinesischen staatlichen Ölgesellschaft ( CNPCIC ) „ auszusetzen“ und beschuldigte sie, systematisch gegen das Umweltrecht zu verstoßen, in einem Brief vom Tschader Ölminister Djerassem Bémadjiele an das Unternehmen, den AFP Freitag erhielt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE CHINA in AFRIKANEWS ARCHIV
=> => MORE TCHAD in AFRIKANEWS ARCHIV

Le Tchad “suspend” les travaux d’exploration d’un pétrolier chinois
N’Djamena (AFP) – 23.05.2014 10:43
Le Tchad a décidé de “suspendre tous les travaux” d’exploration de la filiale tchadienne de la compagnie pétrolière publique chinoise (CNPCIC), l’accusant de violer systématiquement la législation environnementale, dans une lettre du ministre tchadien du pétrole Djérassem Bémadjiele à la compagnie, parvenue à l’AFP vendredi.

Un complexe pétrolier dans le sud du Tchad
Ein Ölkomplex im Süden des Tschad
Un complexe pétrolier dans le sud du Tchad
afp.com – Sonia Rolley

“La CNPCIC opère des pratiques néfastes: des pollutions caractérisées qui sont prohibées, non seulement par la législation et la réglementation en vigueur en République du Tchad, mais également par l’industrie pétrolière internationale”, écrit le ministre, avant de “notifier à la CNPCIC la suspension de tous ses travaux de recherche et de forage” au Tchad à compter du 21 mai.
“Plusieurs dizaines de sites ont subi des déversements nocifs à l’environnement”, indique le ministre, accusant la compagnie – dont les activités avaient été suspendues brièvement une première fois en août 2013 pour les mêmes motifs – de continuer à avoir recours systématiquement à ces “pratiques inacceptables”
Ces pratiques “consistent à combler les sites pollués sans traitement préalable”, précise la lettre.
“Au regard de cette grave violation des textes de protection de l’environnement”, le gouvernement tchadien avait demandé à la compagnie chinoise de payer 1,2 milliard de dollars US pour le préjudice subi, ce que la société n’a pas fait, assure le ministre.
Face à ce comportement, le Tchad “notifie à la CNPCIC la suspension de tous ses travaux de recherche et de forage sur toute l’étendue” de son territoire, ajoute-t-il.
Les autorités tchadiennes ont déjà été en conflit avec des compagnies chinoises exploitant du pétrole dans leur pays.
Ainsi, en mars, les syndicats de salariés tchadiens d’un consortium chinois d’exploration pétrolière opérant également dans le Sud du pays avaient appelé à la grève pour dénoncer leurs conditions de travail et réclamer des augmentations de salaire.
Le Tchad a commencé à exploiter ses gisements pétroliers en 2003. Selon des sources officielles, la production était de l’ordre de 120.000 barils par jour en 2011.
Les revenus pétroliers lui ont permis de moderniser son armée, de se doter d’un meilleur réseau routier et de construire de nombreux bâtiments publics. Mais certains membres de la société civile demandent au régime d’employer davantage cette manne pour l’amélioration des conditions de vie de la population.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Der Tschad “suspendiert” die Bohrarbeiten einer chinesischen Ölfirma
N’Djamena (AFP) – 23/05/2014 10.43
Der Tschad hat beschlossen, ” alle Explorations-Arbeiten” der tschadischen Tochtergesellschaft der chinesischen staatlichen Ölgesellschaft ( CNPCIC ) „ auszusetzen“ und beschuldigte sie, systematisch gegen das Umweltrecht zu verstoßen, in einem Brief vom Tschader Ölminister Djerassem Bémadjiele an das Unternehmen, den AFP Freitag erhielt.
“Die CNPCIC betreibt schädliche Praktiken : Verschmutzungen, die verboten sind nicht nur durch die geltenden Gesetze und Verordnungen der Republik Tschad, sondern auch in der internationalen Ölindustrie”, schreibt der Minister: “Wir benachrichtigen CNPCIC hiermit über die Aussetzung aller ihrer Forschungs- und Bohrarbeiten” im Tschad vom 21. Mai an.
“Dutzende von Standorten haben Nachteile durch Umweltverschmutzungen erlitten”, sagte der Minister und beschuldigte das Unternehmen – dessen Operationen zum ersten Mal im August 2013 aus den gleichen Gründen kurz suspendiert wurden – weiterhin systematisch diese “inakzeptablen Praktiken einzusetzen”.
Diese Praktiken “sind Zuschüttung der Altlasten ohne vorherige Behandlung”, sagt der Brief .
“Angesichts dieser schweren Verletzung der Gesetze zum Schutz der Umwelt “hatte die tschadische Regierung die chinesische Firma zu 1,2 Milliarden Dollar für den erlittenen Schaden aufgefordert, das Unternehmen reagierte aber nicht“, so der Minister. Daher gelte die Maßnahme gegen das Unternehmen für das gesamte Staatsgebiet.
Die tschadischen Behörden waren schon in Konflikt mit chinesischen Unternehmen, die Öl in ihrem Land suchen und pumpen.
Im März hatten die tschadischen Gewerkschaften ein chinesisches Öl-Explorations- Konsortium, auch im Süden des Landes aktiv, bestreikt, um gegen ihre Arbeitsbedingungen zu protestieren und höhere Löhne zu fordern.
Der Tschad hatte im Jahr 2003 begonnen, seine Ölfelder zu nutzen. Laut offiziellen Quellen war die Produktion etwa 120.000 Barrel pro Tag im Jahr 2011.
Die Öleinnahmen haben ihm erlaubt, seine Armee zu modernisieren und bessere Straßen und viele öffentliche Gebäude zu bauen. Aber einige Mitglieder der Zivilgesellschaft fordern, diesen Geldsegen zu nutzen, um die Lebensbedingungen der Bevölkerung zu verbessern.
© 2014 AFP

Leave a Reply