UNFAIRE GELDTRANSFER-GEBÜHREN KOSTEN AFRIKA EIN VERMÖGEN – L’Afrique perd des fortunes en frais de transfert d’argent depuis l’étranger

Afrika verliert ein Vermögen in Geldtransfergebühren aus dem Ausland
London ( AFP) – 16/4/2014 09.27
Afrika verliert etwa 1,8 Milliarden Dollar pro Jahr (1,3 Mrd. Euro) aufgrund der hohen Kosten, die Afrikanern im Ausland entstehen , die mit Dienstleistern wie Moneygram und Western Union Geld an ihre Familien daheim überweisen, prangerte eine britische NGO in einem Bericht am Mittwoch an.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-BERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI AFRIKAs DIASPORA WICHTIGER SCHLÜSSEL ZUR ENTWICKLUNG – La diaspora africaine, une des clés du développement

L’Afrique perd des fortunes en frais de transfert d’argent depuis l’étranger
Londres (AFP) – 16.04.2014 09:27
L’Afrique perd environ 1,8 milliard de dollars par an (1,3 milliard d’euros)à cause des frais élevés supportés par les Africains à l’étranger qui transfèrent de l’argent à leurs proches, en utilisant des services comme MoneyGram et Western Union, dénonce une ONG britannique dans un rapport publié mercredi.

Un bureau de transfert Western Union dans une rue d'Addis Abeba (Ethiopie), en octobre 2010
Geldtransferbüro der Western Union in Addis Abeba ( Äthiopien)
Un bureau de transfert Western Union dans une rue d’Addis Abeba (Ethiopie), en octobre 2010
afp.com – Miguel Medina

“L’Afrique subsaharienne est la région la plus pauvre au monde mais elle essuie les frais de transfert les plus élevés. Les frais sont en moyenne de 12% sur les transferts de 200 dollars US, ce qui équivaut quasiment au double de la moyenne mondiale”, estime l’Overseas Development Institute (ODI), basé à Londres.
L’Afrique perd ainsi entre 1,4 et 2,3 milliards de dollars par an en frais de transferts excessifs, selon l’ONG. Elle base ses calculs sur l’écart entre les frais de virement appliqués à l’Afrique et ceux en vigueur dans d’autres régions, ainsi que sur l’objectif international du G8 et G20 de réduire les frais à 5%.
L’ODI cite le “manque de concurrence” pour expliquer ces coûts élevés, puisque seules deux sociétés de transfert de fonds – Western Union et MoneyGram – contrôlent le marché des virements à l’étranger.
“Cette surtaxe sur les transferts détourne les ressources dont les familles ont besoin pour pouvoir investir dans l’éducation, la santé et la construction d’un avenir meilleur. Elle fragilise un lien vital pour des centaines de milliers de familles africaines”, estime Kevin Watkins, le directeur de l’ODI.
Le rapport calcule que l’alignement des frais pour les Africains sur la moyenne mondiale produirait suffisamment de revenus pour financer la scolarisation de quelques 14 millions d’enfants, soit presque la moitié des enfants non scolarisés en Afrique subsaharienne, et pour fournir de l’eau potable à 21 millions de personnes.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

FOTO AFRIKARENEWAL
Afrika verliert ein Vermögen in Geldtransfergebühren aus dem Ausland
London ( AFP) – 16/4/2014 09.27
Afrika verliert etwa 1,8 Milliarden Dollar pro Jahr (1,3 Mrd. Euro) aufgrund der hohen Kosten, die Afrikanern im Ausland entstehen , die mit Dienstleistern wie Moneygram und Western Union Geld an ihre Familien daheim überweisen, prangerte eine britische NGO in einem Bericht am Mittwoch an.
” Afrika südlich der Sahara ist die ärmste Region der Welt, aber sie wird mit den höchsten Übertragungskosten belastet . Die Kosten dort sind im Durchschnitt 12 % für Überweisungen von 200 US-Dollar , das entspricht fast zweimal dem globalen Durchschnitt “, sagte das Overseas Development Institute ( ODI) mit Sitz in London .
Afrika verliert zwischen 1,4 und 2,3 Milliarden Dollar pro Jahr an übermäßigen Gebühren für Transfers, nach der NGO . Sie stützt ihre Berechnungen auf die Differenz zwischen der Überweisungsgebühren nach Afrika und denen nach anderswo, wie auch auf die internationalen Ziele der G8 und G20 , die Kosten auf 5% zu reduzieren.
ODI zitierte ” Mangel an Wettbewerb “, um diese hohen Kosten erklären , da nur zwei Unternehmen – Western Union und Moneygram – den Kontinent bedienen.
“Diese Gebühren für Transfers sollten Ressourcen sein, die Familien brauchen, um in Bildung, Gesundheit und den Aufbau einer besseren Zukunft zu investieren. Es schwächt eine Lebensader für Hunderttausende von afrikanischen Familien”, sagte Kevin Watkins , Direktor des ODI .
Der Bericht schätzt, dass die Ausrichtung der Gebühren für die Afrikaner auf den globalen Durchschnittsertrag genügend Einnahmen schaffen würde, um die Ausbildung von rund 14 Millionen Kinder, fast die Hälfte der nicht eingeschulten Kinder in Subsahara-Afrika, zu finanzieren, plus Trinkwasserversorgung für 21 Millionen Menschen.
© 2014 AFP

Leave a Reply