UNICEF, MALARIA: 2009 VIEL MEHR MITTEL & FORTSCHRITTE, ABER NOCH NICHT GENUG – Augmentation en 2009 des fonds contre le paludisme

Zunahme im Jahr 2009 der Mittel für den Kampf gegen die Malaria (UNICEF)
NEW YORK (UNO) (AFP) – 19.04.2010 21.28 Uhr
Globale Mittel für Kampf gegen Malaria sind dramatisch von 300 Millionen im Jahr 2003 auf fast zwei Milliarden Dollar in 2009 gestiegen, nach einem Bericht von Unicef, dem UN-Fonds für Kinder, veröffentlicht am Montag.
“Fortschritte in Afrika sind auf dem Anstieg und beschleunigen sich”, sagte der Bericht, für den “Welttag gegen die Malaria in 2010” entwickelt in Partnerschaft mit der Nichtregierungsorganisation Roll Back Malaria (RBM).

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Augmentation en 2009 des fonds pour la lutte contre le paludisme (Unicef)
NEW YORK (Nations unies) (AFP) – 19.04.2010 21:28
Le financement mondial de la lutte contre le paludisme a considérablement augmenté, passant de 300 millions de dollars en 2003 à près de deux milliards de dollars en 2009, selon un rapport de l’Unicef, le Fonds des Nations unies pour l’enfance, publié lundi.
“Les progrès en Afrique sont sur la pente ascendante et accélèrent”, affirme le rapport de la “Journée mondiale contre le paludisme 2010” conçu avec le partenariat d’organisations non-gouvernementales, Roll Back Malaria (RBM) Partnership.

Les fonds consacrés à la lutte contre le paludisme atteignent 1,7 milliard de dollars. La production mondiale de moustiquaires imprégnées d’insecticide a été multipliée par cinq depuis 2004 pour atteindre 150 millions d’exemplaires.
L’augmentation des financements est principalement due à la contribution du Fonds mondial de lutte contre le sida, la tuberculose et le paludisme, ainsi qu’aux engagements récents de la Banque Mondiale et de la Fondation Bill et Melinda Gates, souligne le rapport.
Toutefois, “malgré cette aide financière externe, les fonds disponibles sont encore loin d’atteindre les 6 milliards de dollars estimés nécessaires à la mise en oeuvre des interventions de lutte contre le paludisme pour la seule année 2010”, regrette l’Unicef.
La majeure partie des décès provoqués par le paludisme interviennent en Afrique subsaharienne et coûtent au continent plus de 12 milliards de dollars annuels en perte de produit intérieur brut.
Selon le rapport, les pays comme l’Eritrée, l’Ethiopie, la Gambie, le Ghana, la Zambie, l’île de Zanzibar en Tanzanie, ainsi que Sao Tomé et Principe “ont fait un effort dans leurs interventions contre le paludisme et ont remarqué une baisse de l’occurence de la maladie comme de la mortalité de 30% à 95%”.
© 2010 AFP

Zunahme im Jahr 2009 der Mittel für den Kampf gegen die Malaria (UNICEF)
NEW YORK (UNO) (AFP) – 19.04.2010 21.28 Uhr
Globale Mittel für Kampf gegen Malaria sind dramatisch von 300 Millionen im Jahr 2003 auf fast zwei Milliarden Dollar in 2009 gestiegen, nach einem Bericht von Unicef, dem UN-Fonds für Kinder, veröffentlicht am Montag.
“Fortschritte in Afrika sind auf dem Anstieg und beschleunigen sich”, sagte der Bericht, für den “Welttag gegen die Malaria in 2010” entwickelt in Partnerschaft mit der Nichtregierungsorganisation Roll Back Malaria (RBM).

Die Mittel für den Kampf gegen die Malaria erreichen 1,7 Milliarden Dollar. Die weltweite Produktion von mit Insektiziden behandelte Moskitonetze sich verfünffacht hat und seit 2004 in 150 Millionen Exemplaren erreicht.
Eine Erhöhung der Finanzierung ist vor allem auf die Beiträge des Globalen Fonds gegen AIDS, Tuberkulose und Malaria, und die jüngsten Zusagen der Weltbank und der Bill und Melinda Gates Foundation zurückzuführen, sagte der Bericht.
Doch “trotz der externen finanziellen Unterstützung, die verfügbaren Mittel sind noch weit von den benötigten geschätzten 6 Milliarden Dollar für die Durchführung von Interventionen gegen die Malaria im Jahr 2010 allein, bedauert UNICEF.
Die Mehrheit der Todesfälle durch Malaria treten in Afrika südlich der Sahara auf und kosten den Kontinent mehr als 12 Milliarden Dollar jährlich in Bruttoinlandsprodukts verloren.
Dem Bericht zufolge in Ländern wie Eritrea, Äthiopien, Gambia, Ghana, Sambia, Sansibar, Tansania und Sao Tome und Principe haben merkliche Anstrengung in ihren Interventionen gegen Malaria gemacht und man habe bemerkt eine Abnahme der Häufigkeit der Krankheit sowie die Sterblichkeitsrate zwischen 30% und 95% (Abnahme).
© 2010 AFP

Leave a Reply