UNO: DROGENGELD ALIMENTIERT TERRORISTEN IN SAHELZONE – L’argent de la drogue alimente les groupes terroristes dans le Sahel

Das Drogengeld ist Treibstoff der terroristischen Gruppen in der Sahel-Zone, sagt UN –
NEW YORK (AFP) – 08.12.2009 20:21
Ein hoher UNO-Beamter warnte am Dienstag den Sicherheitsrat über die zunehmende Verwendung von Einnahmen aus dem Drogenhandel von “Terroristen und Anti-Regierungs-Kräften” in der gesamten Sahel-Region von Afrika, um ihre Operationen zu finanzieren.
“Wir haben Beweise dafür, dass die beiden Ströme illegaler Drogen – Heroin in Ost-Afrika und Kokain im Westen – sich jetzt in der Sahara verbinden, mit neu entwickelten Routen durch Tschad, Niger und Mali “, sagte Antonio Maria Costa, Direktor des UN-Büros für Drogen-und Verbrechensbekämpfung (UNODC) in Wien.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

L’argent de la drogue alimente les groupes terroristes dans le Sahel, selon l’ONU

NEW YORK (AFP) – 08.12.2009 20:21
Un haut responsable de l’ONU a alerté mardi le Conseil de sécurité sur l’utilisation croissante des revenus du trafic de drogue par “les terroristes et les forces anti-gouvernementales” dans toute la région du Sahel africain pour financer leurs opérations.
“Nous avons acquis des preuves que deux flux de drogues illicites – l’héroïne dans l’est de l’Afrique et la cocaïne dans l’ouest – se rejoignent désormais dans le Sahara, empruntant de nouveaux itinéraires à travers le Tchad, le Niger et le Mali”, a déclaré Antonio Maria Costa, directeur du Bureau des Nations unies sur la drogue et le crime (ONUDC) basé à Vienne.

“Des répercussions dans les pays voisins, au Maghreb par exemple, sont inévitables”, a-t-il averti.
“Les drogues n’enrichissent pas seulement le crime organisé”, a poursuivi M. Costa. “Les terroristes et les forces anti-gouvernementales” dans le Sahel puisent des ressources du trafic de drogue pour financer leurs opérations, acheter des équipements et payer leurs troupes”.
Ce trafic, a-t-il souligné, est également en train de prendre “une dimension nouvelle”.
Alors qu’auparavant le transport de la drogue à travers le Sahara se faisait par caravanes, aujourd’hui le trafic est “de taille supérieure, plus rapide et plus perfectionné, comme l’attestent les débris d’un Boeing-727 trouvés le 2 novembre dans la région de Gao au Mali, une zone affectée par la rébellion et le terrorisme”.
“Il est terrifiant que cette nouvelle preuve du lien entre drogue, crime et terrorisme ait été découverte par hasard,” a noté M. Costa.
Cet avion, parti du Venezuela, avait atterri sur une piste artisanale près de Gao où il avait déchargé de la cocaïne et d’autres produits illicites, avant de s’écraser au décollage le 5 novembre, selon l’ONUDC.
Depuis cinq ans, les cartels de la drogue d’Amérique latine utilisent de plus en plus l’Afrique comme plaque tournante de leur trafic de cocaïne vers l’Europe.
Outre la Guinée-Bissau, que l’ONUDC qualifiait en 2008 de point clé d’entrée de cette cocaïne en Afrique, la récente découverte de sept laboratoires en Guinée (Conakry) “est une preuve supplémentaire que l’Afrique de l’ouest est aussi en train de devenir productrice de drogues synthétiques (amphétamines) et de cocaïne de synthèse”, a encore dit M. Costa.
“De l’autre côté du continent, entre 30 et 35 tonnes d’héroïne afghane entrent chaque année en Afrique de l’est”, provoquant une hausse de la toxicomanie et contribuant à répandre le sida, a-t-il dit.
Selon lui, l’un des facteurs facilitant ce phénomène est la “situation dramatique en Somalie”. De ce fait, “la région est en train de devenir une zone économique franche pour toutes sortes de trafics: drogue, migrants, armes, déchets toxiques et ressources naturelles”.
M. Costa s’adressait au Conseil de sécurité dans le cadre d’un débat sur le trafic de drogue en Afrique, organisé à l’initiative du Burkina Faso, qui préside le Conseil ce mois-ci.
Le Conseil a adopté une déclaration non contraignante dans laquelle il souligne que “dans certains cas, le lien de plus en plus étroit entre le trafic de drogue et le financement du terrorisme constitue une source de préoccupation croissante”.
“Il importe d’intensifier la coopération transrégionale et internationale afin de lutter contre le problème de la drogue dans le monde et les activités criminelles connexes”.
© 2009 AFP

Das Drogengeld ist Treibstoff der terroristischen Gruppen in der Sahel-Zone, sagt UN –
NEW YORK (AFP) – 08.12.2009 20:21
Ein hoher UNO-Beamter warnte am Dienstag den Sicherheitsrat über die zunehmende Verwendung von Einnahmen aus dem Drogenhandel von “Terroristen und Anti-Regierungs-Kräften” in der gesamten Sahel-Region von Afrika, um ihre Operationen zu finanzieren.
“Wir haben Beweise dafür, dass die beiden Ströme illegaler Drogen – Heroin in Ost-Afrika und Kokain im Westen – sich jetzt in der Sahara verbinden, mit neu entwickelten Routen durch Tschad, Niger und Mali “, sagte Antonio Maria Costa, Direktor des UN-Büros für Drogen-und Verbrechensbekämpfung (UNODC) in Wien.

“Die Auswirkungen in den Nachbarländern, den Maghreb zum Beispiel, sind unvermeidlich”, warnte er.
“Drogen nicht nur bereichern die organisierte Kriminalität”, fuhr Herr Costa fort. “Terroristen und Anti-Regierungs-Kräfte” in der Sahel-Zone ziehen Mittel aus dem Drogenhandel in ihren Betrieb, um den Kauf von Ausrüstungen zu finanzieren und zu bezahlen ihre Truppen. ”
Dieser Verkehr, sagte er, ist auch von einer “neuen Dimension”.
Während früher die Beförderung von Medikamenten durch die Sahara stattfand mit Karawanen ist heute “größer, schneller und anspruchsvoller, wie von den Trümmern eines Boeing-727 nachgewiesen, gefunden 2 November in der Region Gao in Mali, einem von der Rebellion und Terrorismus betroffenen Gebiet”.
“Es ist erschreckend, dass diese neue Beweise für den Zusammenhang zwischen Drogen, Kriminalität und Terrorismus nur durch Zufall entdeckt worden sind”, sagte Antonio Maria Costa.
Das Flugzeug kam aus Venezuela, hatte auf eine “gebastelte” Piste in der Nähe von Gao gelandet, wo er das Kokain und anderen illegalen Substanzen entladen, bevor es am 5. November nach Neustart abstürzte, nach Angaben von UNODC.
Seit fünf Jahren benutzen die Drogenkartelle Lateinamerikas zunehmend mehr Afrika als Drehscheibe für den Handel von Kokain nach Europa.
Neben Guinea-Bissau, wie beschrieben im Jahr 2008 von die UNODC als wesentlicher Punkt für die Einreise des Kokains in Afrika, ist die jüngste Entdeckung von sieben Labors in Guinea (Conakry) “weitere Beweise dafür, dass Westafrika ist auch zu einem Hersteller von synthetischen Drogen (Amphetamin) und Kokain-Synthese geworden”, sagte er Antonio Maria Costa.
“Auf der anderen Seite des Kontinents, zwischen 30 und 35 Tonnen afghanische Heroin kommen jedes Jahr nach Ost-Afrika”, führen zu einer Zunahme im Bereich des Drogenmissbrauchs und sind Beitrag zur AIDS-Ausbreitung, sagte er.
Er sagte, einer der Faktoren, die dieses Phänomen begünstigen, ist die “dramatische Situation in Somalia”. So, “die Region wird zu einer freien Wirtschaftszone für alle Arten von Verkehr: Drogen, Migranten, Waffen, Giftmüll und natürliche Ressourcen”.
Antonio Maria Costa richtete sich an der Sicherheitsrat in einer Debatte über den Drogenhandel in Afrika, auf Initiative von Burkina Faso, der Vorsitzenden des Rates in diesem Monat, organisiert.
Der Rat nahm eine unverbindliche Erklärung an, in der er betonte, dass “in einigen Fällen die zunehmend engeren Beziehungen zwischen Drogenhandel und Terrorismusfinanzierung ein zunehmendes Problem sind”.
“Es ist wichtig, die Zusammenarbeit zwischen regionaler und internationaler Ebene zu intensivieren und gegen das Drogenproblem in der Welt und damit zusammenhängender Kriminalität vorgehen.”
© 2009 AFP

Leave a Reply