UNO: IN DR KONGO SOLLEN BEWAFFNETE GRUPPEN KINDERSOLDATEN FREILASSEN – RDC: les groupes armés doivent libérer sans condition tous les enfants soldats, selon MONUSCO

DR KONGO : Die bewaffneten Gruppen sollen bedingungslos alle Kindersoldaten freigeben
Kinshasa (AFP) – 24.10.2013 13.31 Uhr
Die UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) forderte am Donnerstag die im Osten des Landes aktiven bewaffneten Gruppen auf, bedingungslos alle Kindersoldaten in ihren Reihen, geschätzt auf tausend nach einem neuen Bericht für den Zeitraum von 2012 bis 2013, freizugeben.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> KEYWORD KINDERSOLDATEN – ENFANTS SOLDATS in AFRIKANEWSARCHIV
=> MORE CONGO in AFRIKANEWS ARCHIV

RDC: les groupes armés doivent libérer sans condition tous les enfants soldats
Kinshasa (AFP) – 24.10.2013 13:31
La Mission de l’ONU en République démocratique du Congo (Monusco) a appelé jeudi les groupes armés actifs dans l’est du pays à libérer sans condition tous les enfants soldats dans leurs rangs, estimés à un millier selon un nouveau rapport couvrant la période 2012-2013.

Des enfants congolais autour de soldats de la MONUC, le 6 décembre 2008 à Goma
Kongolesische Kinder um MONUSCO-Soldaten, am 6. Dezember 2008 in Goma
Des enfants congolais autour de soldats de la MONUSCO, le 6 décembre 2008 à Goma
afp.com – Pascal Guyot

“Presque 1.000 enfants ont été (…) recrutés par des groupes armés entre le 1er janvier 2012 et le 31 août 2013”, ils était “âgés en 6 et 17 ans”, a déclaré le chef de la Monusco, Martin Kobler, au cours d’une conférence de presse à Kinshasa.
“Des mesures concrètes doivent être prises pour (les) protéger (…), et j’invite tous les groupes armés à libérer sans condition tous les enfants de leurs rangs (…) 1.000 enfants soldats sont une atrocité; un enfant soldat, une tragédie”, a souligné M. Kobler, résumant un nouveau rapport de la mission onusienne.
Ce document indique que trois groupes armés de l’Est, riche et chroniquement instable, comptent à eux seuls plus de 450 enfants soldats: la milice hutu congolaise Nyatura (190), la rébellion hutu rwandaise Forces démocratiques de libération du Rwanda (FDLR, 137) et le groupe armé essentiellement tutsi du M23 (124).
“Dans la majorité des cas, les enfants ont été enlevés et forcés de rejoindre les groupes. Certains ont rejoint volontairement après une promesse d’argent, d’éducation, d’emplois et autres avantages par les recruteurs. Ces enfants ont été utilisés comme porteurs, cuisiniers, espions, esclaves sexuels, gardes et combattants”, précise un communiqué de la Monusco.
“Je le dis encore une fois: un enfant soldat, est un enfant soldat de trop”, a martelé M. Kobler. “C’est le futur du pays. Les enfants doivent aller à l’école et pas combattre sur le champ de bataille. (…) Il faut vraiment demander aux forces négatives d’abandonner cette pratique de détruire la vie des enfants”.
“Les enfants qui ont été recrutés sont victimes, témoins et auteurs d’atrocités”, a encore souligné le chef de la Monusco, appelant “tous les acteurs de la RDC, le gouvernement, les partenaires internationaux, les acteurs de protection de l’enfant de la société civile afin d’aider à mettre fin au recrutement d’enfant”.
D’après le communiqué de la Monusco, les enfants soldats ont notamment été “victimes et témoins d’autres violations graves des droits de l’enfant, telles que le viol, l’enlèvement, le meurtre et la mutilation”.
M. Kobler a laissé entendre que le rapport pourrait être un outil précieux dans la lutte contre le recrutement d’enfants, qui a marqué quelques points, même si le nombre d’enrôlés reste “inacceptable”.
Le rapport “montre des tendances claires sur la façon dont ces groupes armés recrutent des enfants”, a résumé M. Kobler. Cela aidera la Monusco à “mieux comprendre comment prévenir cette violation grave des droits de l’Homme”, à “mieux (…) répondre aux besoins des victimes” et à mieux “tenir les auteurs identifiés responsables de leurs actes”.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

DR KONGO : Die bewaffneten Gruppen sollen bedingungslos alle Kindersoldaten freigeben
Kinshasa (AFP) – 24.10.2013 13.31 Uhr
Die UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) forderte am Donnerstag im Osten des Landes aktiven bewaffneten Gruppen auf, bedingungslos alle Kindersoldaten in ihren Reihen, geschätzt auf tausend nach einem neuen Bericht für den Zeitraum von 2012 bis 2013, freizugeben.
” Fast 1.000 Kinder waren (…) von bewaffneten Gruppen rekrutiert worden zwischen dem 1. Januar 2012 und dem 31. August 2013″, im Alter von “6 bis 17 Jahren”, sagte der Leiter der MONUSCO, Martin Kobler, während einer Pressekonferenz in Kinshasa .
“Konkrete Maßnahmen müssen getroffen werden, um sie zu schützen, und ich fordere alle bewaffneten Gruppen auf, bedingungslos alle Kinder aus ihren Reihen freizugeben(…) 1.000 Kindersoldaten sind entsetzlich – ein Kindersoldat, eine Tragödie”, sagte Herr Kobler, und fasste damit einen neuen Bericht der UN-Mission zusammen.
Dieses Dokument zeigt, dass drei bewaffnete Gruppen im Osten, reich (an Bodenschätzen, Ed) und chronisch instabil, allein mehr als 450 Kindersoldaten rekrutiert haben: die kongolesische Hutu-Miliz Nyatura (190), die ruandischen Hutu-Rebellen der Demokratischen Kräfte für die Befreiung Ruandas (FDLR, 137) und die vor allem aus Tutsi bestehende bewaffnete Gruppe M23 (124).
“In den meisten Fällen wurden die Kinder entführt und gezwungen, der Gruppe beizutreten. Einige traten freiwillig bei, nachdem ihnen von den Rekrutierern Geld, Bildung, Beschäftigung und andere Leistungen versprochen worden waren. Diese Kinder wurden verwendet als Träger, Köche, Spione, Sexsklaven, Wachen und Soldaten”, sagt eine Erklärung der MONUSCO.
“Ich sage es wieder: ein Kindersoldat ist ein Kindersoldat zu viel”, betonte Herr Kobler. “Sie sind die Zukunft des Landes. Kinder müssen zur Schule gehen und nicht auf dem Schlachtfeld kämpfen. (…) Wir müssen wirklich von den negativen Kräften verlangen, diese Praxis, die das Leben der Kindern zerstört, aufzugeben.”
“Kinder, die rekrutiert wurden, sind Opfer, Zeugen und Tätern von Gräueltaten”, betonte der Leiter der MONUSCO weiter und rief “alle Akteure der Regierung der DRK, alle internationalen Partner und Akteure der Zivilgesellschaft, die zum Schutz der Kinder wirken”, auf, “dabei zu helfen, die Rekrutierung von Kindern zu beenden.”
Laut Aussage der MONUSCO waren Kindersoldaten insbesondere “Opfer und Zeugen von anderen schweren Verletzungen der Rechte von Kindern, wie Vergewaltigung, Entführung, Mord und Verstümmelung.”
Herr Kobler sagte, dass der Bericht ein wertvolles Werkzeug im Kampf gegen die Rekrutierung von Kindern sein könnte, der bereits einige Erfolge erzielt hat, auch wenn die Zahl der Rekrutierten “inakzeptabel” bleibt.
Der Bericht “zeigt klare Trends, wie diese bewaffneten Gruppen Kinder rekrutieren”, resümiert Herr Kobler. Dies wird der MONUSCO helfen, “besser zu verstehen, wie diese schwerwiegende Verletzung der Menschenrechte zu verhindern ist”, “besser auf die Bedürfnisse der Opfer zu antworten” und besser “die identifizierten Täter zur Rechenschaft für ihr Handeln zu bringen.”
© 2013 AFP

Leave a Reply