UNTERERNÄHRUNG: NIGER ist SCHLIMMSTER ORT FÜR MÜTTER, laut RANKING BERICHT von SAVE THE CHILDREN – Rapport – Malnutrition: Le Niger est le pire endroit pour être mère

Niger ist das schlimmste Land, Mutter zu sein, nach Save the Children
WASHINGTON (AFP) – 2012.08.05 18.07 Uhr
Niger ist im Jahr 2012 wegen der Nahrungsmittelkrise der schlimmste Ort auf der Welt, eine Mutter zu sein, und ersetzt Afghanistan auf einem jährlichen Ranking der NGO Save the Children (USA), das am Dienstag veröffentlicht wurde.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Le Niger est le pire endroit pour être mère, selon l’ONG Save the Children
WASHINGTON (AFP) – 08.05.2012 18:07
Le Niger est le pire endroit dans le monde en 2012 pour être mère à cause de la crise alimentaire qui le frappe, et remplace au dernier rang l’Afghanistan, selon un classement annuel effectué par l’organisation caritative américaine Save the Children et publié mardi.

Des mères patientent avec leurs enfants dans un hopital de Tillaberi, au Niger, le 2 septembre 2005
Mütter und Kinder in einem Krankenhaus in Tillaberi, Niger
Des mères patientent avec leurs enfants dans un hopital de Tillaberi, au Niger, le 2 septembre 2005
Foto (c) AFP/Archives – by Natasha Burley

Ce classement compare les conditions dans lesquelles se trouvent les mères de famille dans 165 pays de la planète, étudiant notamment leur état de santé, leur niveau de formation et ou des indicateurs clé concernant les enfants comme leur santé et leur nutrition.
Ce rapport met en lumière l’impact de la malnutrition sur le bien-être des mères et des enfants, pointent ses auteurs, qui soulignent que sa publication intervient peu avant le sommet du G8 des 18 et 19 mai à Camp David aux Etats-Unis, au cours duquel la sécurité alimentaire sera évoquée.
“La situation des mères dans le monde en 2012 montre clairement que la crise de malnutrition chronique (qui frappe de nombreux pays) a des effets dévastateurs sur elles-mêmes et leurs enfants”, insiste Brendan Cox, un des responsables de Save the Children dans un communiqué: “Nous avons de ce fait un besoin urgent d’une initiative mondiale sur la malnutrition pouvant donner des résultats concrets”.
Sur les dix pays se trouvant au bas du classement de l’ONG, sept font actuellement face à une crise alimentaire, dont le Niger, qui est “à l’épicentre d’une situation d’urgence qui se développe et menace la vie d’un million d’enfants potentiellement”.
Quatre des nations parmi les dix dernières ont enregistré au cours des deux dernières décennies un accroissement du nombre d’enfants dont le développement physique et mental est irrémédiablement compromis par la malnutrition.
La malnutrition est la principale cause sous-jacente d’au-moins 20% de la mortalité maternelle et de plus d’un tiers des décès d’enfants dans le monde, selon Save the Children.
Dans le monde, la malnutrition tue ainsi plus de 2,6 millions enfants en bas âges chaque année. Selon le rapport de Save the Children, le simple fait d’aider les mères à nourrir leur nourrisson au sein peut sauver la vie d’un million d’enfants annuellement.
L’ONG milite pour que les gouvernements des pays en développement intensifient leurs programmes de nutrition à destination des mères et des enfants du début de la grossesse jusqu’à ce que l’enfant atteigne deux ans.
Le coût direct de la crise de malnutrition qui affecte pays développés et en développement est estimé de 20 à 30 milliards de dollars annuellement au total.
bannerwomenEn tête du classement de Save the Children, la Norvège devance l’Islande, la Suède, la Nouvelle-Zélande, le Danemark, la Finlande, l’Australie, la Belgique, l’Irlande, les Pays-Bas et le Royaume-Uni.
La France se classe 14e et les Etats-Unis 25es.
© 2012 AFP

Niger ist das schlimmste Land, Mutter zu sein, nach Save the Children
WASHINGTON (AFP) – 2012.08.05 18.07 Uhr
Niger ist im Jahr 2012 wegen der Nahrungsmittelkrise der schlimmste Ort auf der Welt, eine Mutter zu sein, und ersetzt Afghanistan auf einem jährlichen Ranking der NGO Save the Children (USA), das am Dienstag veröffentlicht wurde.
Dieses Ranking vergleicht die Bedingungen der Mütter in 165 Ländern weltweit, darunter Prüfung ihrer Gesundheit, ihrem Ausbildungsstand und oder Kennzahlen in Bezug auf Kinder, wie ihre Gesundheit und Ernährung.
Dieser Bericht hebt die Auswirkungen der Mangelernährung auf das Wohlergehen von Müttern und Kindern hervor, indem seine Autoren darauf hinweisen, dass die Veröffentlichung kurz vor dem G8-Gipfel am 18. und 19. Mai in Camp David in den USA kommt, auf dem Ernährungssicherheit diskutiert werden soll.
“Die Situation der Mütter in der Welt im Jahr 2012 zeigt deutlich, dass die Krise von chronischer Mangelernährung (in vielen Ländern) verheerende Auswirkungen auf sie und ihre Kinder hat”, betont Brendan Cox, ein Chef von Save the Children in einer Erklärung: “Wir brauchen daher dringend eine globale Initiative gegen Mangelernährung, die echte Ergebnisse liefern kann.”
Von den zehn Ländern am unteren Ende der Rangliste der NGO sind sieben zurzeit vor einer Nahrungsmittelkrise betroffen, einschließlich Niger, der “im Epizentrum einer Notlage ist, die das Leben einer Million Kinder dort potenziell bedroht”.
Vier Nationen unter den letzten zehn verzeichneten in den letzten zwei Jahrzehnten eine steigende Zahl von Kindern, deren körperliche und geistige Entwicklung irreparabel beschädigt wurde durch Unterernährung.
Unterernährung ist die eigentliche Ursache bei mindestens 20% der Müttersterblichkeit und über einem Drittel der Todesfälle bei Kindern weltweit, so die NGO.
Weltweit tötet Unterernährung weit über 2,6 Millionen kleine Kinder jedes Jahr. Laut dem Bericht von Save the Children kann der einfache Akt des Helfens von Müttern ihre Säuglinge an der Brust zu füttern, das Leben einer Million Kinder jährlich retten.
Die NGO kämpft dafür, dass die Regierungen der Entwicklungsländer verstärken ihre Kampagnen und Ernährungsprogramme bei Müttern und Kindern von der frühen Schwangerschaft bis das Kind zwei Jahre hat.
Die direkten Kosten der Unterernährungs-Krise in entwickelten Ländern und Entwicklungsländern wird auf 20 bis $ 30 Milliarden pro Jahr insgesamt geschätzt.
Am oberen Ende von Save the Children’s Liste sind Norwegen vor Island, Schweden, Neuseeland, Dänemark, Finnland, Australien, Belgien, Irland, die Niederlande und das Vereinigte Königreich .
Frankreich ist auf Platz 14 und die USA 25..
© 2012 AFP

0 thoughts on “UNTERERNÄHRUNG: NIGER ist SCHLIMMSTER ORT FÜR MÜTTER, laut RANKING BERICHT von SAVE THE CHILDREN – Rapport – Malnutrition: Le Niger est le pire endroit pour être mère”

Leave a Reply