URWALD IN MOSAMBIK: NATURFORSCHER ALARMIEREN – expédition naturaliste au coeur de la forêt menacée du Mozambique

Eine Expedition Naturforscher im Herzen des Waldes von Mosambik
PARIS (AFP) – 25.06.2010 04.13 Uhr
Wenig bekannt und links liegengelassen, ist der Wald von Mosambik dennoch einer der reichsten in der Welt. In der Tradition des neunzehnten Jahrhunderts, eine Expedition Naturforscher haben Bäume und Insekten für sechs Wochen inventarisiert. Zurück in Paris, stießen sie einen Schrei der Alarm.
“Es ist ein enormes Projekt einzusetzen, um die letzten trockene Wälder zu schützen”, sagte Olivier Paschal von die NGO Pro-Natura International, während einer Präsentation Freitag die ersten Ergebnisse.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Une expédition naturaliste au coeur de la forêt menacée du Mozambique
PARIS (AFP) – 25.06.2010 16:13
Mal connue et laissée-pour-compte, la forêt du Mozambique est pourtant l’une des plus riches de la planète. Dans la pure tradition du XIXe siècle, une expédition naturaliste y a inventorié arbustes et insectes durant six semaines. De retour à Paris, elle pousse un cri d’alarme.
“Il y a un immense chantier à mettre en place en urgence pour protéger ces dernières forêts sèches”, a lancé Olivier pascal de l’ONG Pro-Natura international, lors d’une présentation vendredi des premiers résultats.

Forêt à Manantenina, dans le sud-est de Madagascar, le 11 décembre 2008Foto (c) AFP: Forêt à Manantenina, dans le sud-est de Madagascar, le 11 décembre 2008

L’expédition a été lancée en 2009 au Mozambique, mais aussi à Madagascar dans le cadre du projet “La planète revisitée”, sous l’égide du Muséum national d’Histoire naturelle (MNHN), de Pro-Natura International et de l’Union internationale pour la Conservation de la Nature (UICN).
“C’est une sorte de réminiscence de la grande tradition naturaliste, aux grandes époques de la Marine à voile, quand on envoyait au loin sur les mers des scientifiques”, se félicite Bertrand-Pierre Galey, directeur général du Muséum.
Cette fois, ce sont des moyens modernes mis en oeuvre pour inventorier une biodiversité en danger. Selon les experts, le quart, voire la moitié, des espèces vivantes pourraient disparaître d’ici le milieu ou la fin du siècle. Un défi majeur pour l’humanité.
“La planète revisitée” vise à dresser, en 10 ans, un inventaire dans des zones géographiques peu explorées, mais pourtant prioritaires.
De retour de la province de Cabo Delgado, dans le nord du Mozambique, où il a dirigé une équipe internationale de 25 scientifiques, Olivier Pascal s’inquiète.
“Le Mozambique était laissé-pour-compte. Les grandes ONG ont préféré porter leurs efforts sur des programmes de protection (de la forêt sèche) au Kenya et en Tanzanie”, constate-t-il.
Et ce, “car il n’y avait pas d’informations sur le Mozambique et a priori, on pensait que les étendues y étaient très importantes”, poursuit-il.
Mais, “mauvaise nouvelle”, dit-il. Il y reste moins de forêts intactes qu’on ne l’imaginait. La surface estimée était de 4.800 km2. Elle serait en fait de 800 km2. “Mauvaise estimation des surfaces initiales mais aussi parce que la dégradation s’y poursuit”, explique-t-il.
Mais, espère M. Pascal, l’expédition va désormais attirer l’attention sur cette forêt mozambicaine. “On arrive avec suffisamment d’informations pour pouvoir convaincre les acteurs de la conservation de faire quelque chose”.
De fait, dans cette forêt sèche, “qui ressemble à nos forêts tempérées où les arbres perdent leurs feuilles”, l’expédition a inventorié faune –petits vertébrés, insectes–, et flore.
“On a collecté 715 espèces de plantes, soit +l’équivalent+ de 60% de la flore du Danemark en quelque semaines!”, se félicite-t-il, mettant en exergue la “grande richesse” de cette zone.
Et “bonne nouvelle”: “On a une trentaine d’espèces considérées comme nouvelles pour la science”, poursuit-il.
Contrairement à cette mission, qui s’est achevée il y a six mois, l’expédition marine menée, elle, dans les eaux froides de l’extrême sud de Madagascar vient juste de se terminer, et l’analyse de l’inventaire va encore prendre du temps.
D’ici là, l’équipe d’Olivier Pascal va retourner à Maputo pour partager le retour d’expérience avec les acteurs locaux. Un aspect fondamental, souligne-t-il.
Ces expéditions type XIXè –siècle triomphant pour la colonisation–, “ont une connotation sympathique sous nos latitudes” mais n’ont peut-être “pas la même réception dans les pays où l’on va”, reconnaît-il.
D’où l’importance, souligne-t-il, de travailler “main dans la main” avec les pays d’accueil et leurs institutions.
© 2010 AFP

Eine Expedition Naturforscher im Herzen des Waldes von Mosambik
PARIS (AFP) – 25.06.2010 04.13 Uhr
Wenig bekannt und links liegengelassen, ist der Wald von Mosambik dennoch einer der reichsten in der Welt. In der Tradition des neunzehnten Jahrhunderts, eine Expedition Naturforscher haben Bäume und Insekten für sechs Wochen inventarisiert. Zurück in Paris, stießen sie einen Schrei der Alarm.
“Es ist ein enormes Projekt einzusetzen, um die letzten trockene Wälder zu schützen”, sagte Olivier Paschal von die NGO Pro-Natura International, während einer Präsentation Freitag die ersten Ergebnisse.
Die Expedition wurde im Jahr 2009 in Mosambik gestartet, aber auch in Madagaskar im Rahmen des Projekts “Wiederbesuchter Planet / Planet Revisited”, unter der Schirmherrschaft des National Museum of Natural History (MNHN), Pro-Natura International und die International Union for Conservation of Nature (IUCN).
“Es ist eine Reminiszens an die großen Naturforscher Tradition, während der großen Epochen der Segelschifffahrt, als man weit schickte auf auf den Meeren die Wissenschaftler”, kommentiert Bertrand-Pierre Galey, Generaldirektor des Museums.
Dieses Mal sind sie modern ausgerüstet für eine Bestandsaufnahme der biologischen Vielfalt in Gefahr. Experten zufolge könnte das Viertel oder die Hälfte aller lebenden Arten in der Mitte oder am Ende des Jahrhunderts verschwinden. Eine große Herausforderung für die Menschheit.
“Planet Revisited” soll in 10 Jahren ziehen eine Bestandsaufnahme der wenig erforschten, aber prioritären geografischen Gebiete.
Zurück aus der Provinz Cabo Delgado im Norden von Mosambik, wo er ein internationales Team von 25 Wissenschaftlern geführt hat, Olivier Pascal ist betroffen.
“Mosambik war fallengelassen worden. Die großen NGOs haben es vorgezogen, ihre Anstrengungen auf die Programme des Schutzes (Trockenwald) in Kenia und Tansania zu konzentrieren”, stellt er fest.
Und dies, “weil es keine Informationen über Mosambik gibt, a priori, dachten wir, dass es sehr wichtig”, sagt er.
Aber “schlechte Neuigkeiten”, sagte er. Es gibt weniger intakte Wälder als bisher angenommen. Die geschätzte Fläche von 4.800 km2 war. Es sind in der Tat 800 km2. “Schlechte erste Schätzung der Bereiche, aber auch, weil der Schaden weitergeht”, sagt er.
Aber, sagt Pascal, der Expedition wird nun die Aufmerksamkeit auf den Wald Mosambik lenken. “Wir kommen mit genügend Informationen, um die Akteure von der Erhaltung zu überzeugen”.
In der Tat, in diesem trockenen Wald, “die unsere Wälder der gemäßigten Zonen, wo Bäume ihr Laub abwerfen, ähnelt”, die Expedition hat Fauna – kleine Wirbeltiere, Insekten – und Pflanzenarten untersucht.
“Wir sammelten 715 Arten von Pflanzen, oder das Äquivalent von 60% der Flora von Dänemark in ein paar Wochen!” kommentiert er, Hervorhebung der “Reichtum” in diesem Bereich.
Und “gute Nachrichten”: “Es gab dreißig Arten neu für die Wissenschaft”, sagt er.
Im Gegensatz zu dieser Mission, die vor sechs Monaten endete, die Flottenexpedition in den kalten Gewässern der äußersten Süden von Madagaskar hat gerade beendet, und Bestandsanalyse wird noch Zeit in Anspruch nehmen.
In der Zwischenzeit wird das Team von Olivier Pascal nach Maputo zurück zum Feedback mit den lokalen Akteuren. Ein wesentlicher Aspekt, sagt er.
Diese Expeditionen vom Typ neunzehnten Jahrhunderts – Triumphjahrhundert für Kolonisierung – “haben eine nette Konnotation in unseren Breiten”, aber vielleicht “nicht das gleiche Empfang in den Ländern, wohin wir gehen”, gesteht er.
Daher ist es wichtig, sagt er, zu arbeiten “Hand in Hand” mit den Gastländern und ihre Institutionen.
© 2010 AFP

Leave a Reply