USA, AFRIKAPOLITIK: OBAMA PRÄSENTIERT STRATEGIE – Etats-Unis: Obama dévoile sa stratégie pour l’Afrique

USA: Obama stellt Strategie für Afrika vor
WASHINGTON (AFP) – 2012.06.14 20.23 – Von Steven Collinson
US-Präsident Barack Obama enthüllte Donnerstag seine Strategie für die Entwicklung Afrikas, mit dem Ziel der Verbesserung der Sicherheit und der Demokratie auf einem Kontinent, der vor der Bedrohung durch al-Qaida und inmitten einer chinesischen Wirtschafts-Offensive steht .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Etats-Unis: Obama dévoile sa stratégie pour l’Afrique

WASHINGTON (AFP) – 14.06.2012 20:23 – Par Steven COLLINSON
Le président américain Barack Obama a dévoilé jeudi sa stratégie en faveur du développement de l’Afrique, avec l’objectif de renforcer la sécurité et la démocratie dans un continent qui fait face à la menace d’Al-Qaïda et à une offensive économique chinoise.
Ce plan vise à encourager le potentiel économique “sensationnel” du continent en matière de croissance afin de tirer des millions d’Africains de la pauvreté, dans un continent associé à la misère et aux conflits, a déclaré à l’AFP un responsable américain sous couvert d’anonymat.
La Maison Blanche doit se focaliser sur quatre points: renforcer les institutions démocratiques, stimuler la croissance et les investissements, donner la priorité à la paix et la sécurité et promouvoir le développement.
“Au moment où nous regardons vers l’avenir, il apparaît clairement que l’Afrique est plus importante que jamais pour la sécurité et la prospérité de la communauté internationale et pour les Etats-Unis en particulier”, a déclaré le président américain dans un communiqué.
Alors qu’Al-Qaïda cherche à s’implanter du Mali à la Somalie, le Washington Post a rapporté jeudi que l’armée américaine avait mis en place depuis 2007 un réseau de bases aériennes en Afrique pour surveiller secrètement les mouvements islamistes ou rebelles à l’aide de petits avions.
La nouvelle stratégie de la Maison Blanche est énoncée près de trois ans après que Barack Obama, dont le père était kényan, eut arrêté ses priorités pour l’Afrique au cours d’un voyage au Ghana, le seul de son mandat au sud du Sahara.
La secrétaire d’Etat Hillary Clinton a déclaré jeudi que Barack Obama croyait “passionnément” en l’avenir de l’Afrique et a souligné le fait que ce continent abritait six des dix économies qui ont connu la croissance la plus forte au cours de la décennie passée.
“Je veux que tous mes compatriotes américains, et particulièrement les entrepreneurs, entendent ça: l’Afrique offre le meilleur taux de retour sur investissements indirectes dans le monde”, a-t-elle déclaré.
“Aux Etats-Unis nous adorons nous décrire comme le pays où il y a une chance pour tout le monde. C’est un élément de notre fierté nationale. Au XXIe siècle, c’est en Afrique que tout le monde a une chance”, a-t-elle poursuivi.
L’administration souligne les progrès qui ont été enregistrés en Afrique sous le mandat de M. Obama, par exemple en accompagnant la naissance du Soudan du Sud, en soutenant le retour à la démocratie en Côte d’Ivoire, ou en envoyant des forces spéciales pour aider les troupes africaines à mettre la main sur le rebelle ougandais Joseph Kony.
Prendre pied face à la Chine
Barack Obama a aussi répondu aux crises humanitaires qui ont secoué la corne de l’Afrique et le Sahel et le président a invité les dirigeants du Bénin, d’Ethiopie, du Ghana et de Tanzanie au sommet du G8 à Camp David.
Ce regain d’intérêt se concrétise à un moment où la Chine accentue ses investissements en direction du continent et cherche à fortifier ses liens diplomatiques.
La Chine apporte un capital dont l’économie africaine a un “besoin vital” et pourrait jouer un rôle pour assurer une paix durable au Soudan, a dit le responsable de l’administration américaine parlant sous couvert d’anonymat. Le commerce entre la Chine et l’Afrique a atteint 120 milliards de dollars en 2011, un bond de 100 milliards en dix ans.
Dans son discours devant le parlement du Ghana en juillet 2009, Barack Obama avait proclamé que si le continent a besoin de dons et d’un soutien international, “l’avenir de l’Afrique appartient aux Africains”.
© 2012 AFP

USA: Obama stellt Strategie für Afrika vor
WASHINGTON (AFP) – 2012.06.14 20.23 – Von Steven Collinson
US-Präsident Barack Obama enthüllte Donnerstag seine Strategie für die Entwicklung Afrikas, mit dem Ziel der Verbesserung der Sicherheit und der Demokratie auf einem Kontinent, der vor der Bedrohung durch al-Qaida und inmitten einer chinesischen Wirtschafts-Offensive steht .
Dieser Plan zielt darauf ab, das “sensationelle” wirtschaftliche Wachstumspotenzial des Kontinents zu fördern, um Millionen von Afrikanern aus der Armut zu holen auf jenem Kontinent, der mit Armut und Konflikten assoziiert wird, sagte gegenüber AFP ein US-Verantwortlicher unter Anonymität.
Das Weiße Haus will sich auf vier Bereiche konzentrieren: Stärkung der demokratischen Institutionen, Förderung von Wachstum und Investitionen, Vorrang für Frieden und Sicherheit und die Förderung der Entwicklung.
“Wenn wir nach vorne schauen, ist es klar, dass Afrika heute wichtiger denn je ist für Sicherheit und Wohlstand der internationalen Gemeinschaft und der Vereinigten Staaten insbesondere”, sagte Obama in einem Statement.
Während al-Qaida versucht, sich von Mali bis Somalia zu etablieren, berichtete die Washington Post am Donnerstag, dass das US-Militär seit 2007 ein Netz von Flugplätzen in Afrika entwickelt hat, um Bewegungen der islamistischer Rebellen mit kleinen Flugzeugen heimlich zu überwachen.
Die neue Strategie des Weißen Hauses kommt fast drei Jahre, nachdem Barack Obama, dessen Vater Kenianer war, seine Prioritäten für Afrika während einer Reise nach Ghana enthüllte, der einzigen Reise seines Mandats südlich der Sahara.
Außenministerin Hillary Clinton sagte am Donnerstag, dass Barack Obama “leidenschaftlich” an die Zukunft Afrikas glaubt und hob die Tatsache hervor, dass dieser Kontinent Heimat ist von sechs der zehn Volkswirtschaften, die am schnellsten gewachsen sind während des letzten Jahrzehnts.
“Ich möchte allen meine amerikanischen Mitbürgern und vor allem Unternehmer sagen: Afrika bietet die beste Rendite auf indirekte Investitionen in der Welt”, sagte sie.
“In den USA wollen wir uns als das Land beschreiben, wo es eine Chance für jedermann gibt. Es ist ein Element des nationalen Stolzes. Das 21. Jahrhundert ist es in Afrika, wo jeder eine Chance hat”, , sagte sie.
Die US-Administration betont die Fortschritte, die in Afrika unter Präsident Obama aufgezeichnet wurden, zum Beispiel, die Begleitung der Geburt des Südsudan, die Unterstützung der Rückkehr zur Demokratie in Côte d’Ivoire, oder per Special Forces den afrikanischen Truppen zu helfen, ihre Hände auf die ugandischen Rebellengruppe von Joseph Kony zu bekommen.
Barack Obama hatte auch eine Reaktion auf humanitäre Krisen, die das Horn von Afrika und die Sahel-Zone trafen, und die Präsidenten von Benin, Äthiopien, Ghana und Tansania zum G8-Gipfel in Camp David eingeladen.
Fuß fassen gegenüber China
Dieses erneute Interesse kommt zu einem Zeitpunkt, wo China seine Investitionen auf dem Kontinent steigert und versucht, diplomatische Beziehungen zu stärken.
China bringt der afrikanischen Wirtschaft Kapital von “vitaler Notwendigkeit” und könnte eine Rolle bei der Gewährleistung eines dauerhaften Friedens im Sudan spielen, sagte der Beamte der US-Regierung, unter der Bedingung der Anonymität. Der Handel zwischen China und Afrika erreicht 120 Mrd $ im Jahr 2011, ein Plus von 100 Milliarden in mehr als zehn Jahren.
In seiner Rede vor dem Parlament von Ghana im Juli 2009 hatte Barack Obama erklärt, dass, auch wenn der Kontinent dringend auf Spenden und internationale Unterstützung angewiesen ist, “die Zukunft von Afrika den Afrikanern gehört.”
© 2012 AFP

Leave a Reply