USA: AFRIKAREISE VON KERRY – Mission de paix de Kerry en Afrique

Was will der US-Außenminister in Afrika?
29.04.2014 Deutsche Welle http://www.dw.de/themen/afrika/s-12324
US-Außenminister John Kerry reist nach Äthiopien, Angola und in die Demokratische Republik Kongo. Die Themen: Menschenrechte, Krisenhilfe und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem afrikanischen Kontinent.
DEUTSCHER ARTIKEL GEHT WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

=> MORE USA in AFRIKANEWSARCHIV

Mission de paix de Kerry en Afrique, le Soudan du Sud en ligne de mire
Washington (AFP) – 30.04.2014 06:00 – Par Nicolas REVISE
John Kerry est parti mardi soir pour sa première tournée africaine, en Ethiopie, en République démocratique du Congo et en Angola, au chevet des plus sanglants conflits du continent, au premier rang desquels celui qui ravage le Soudan du Sud.
En tant que secrétaire d’Etat, M. Kerry s’était rendu en mai 2013 à Addis Abeba pour un sommet de l’Union africaine (UA), mais il s’agit là de son véritable premier voyage en Afrique. Sa prédécesseur Hillary Clinton avait sillonné le continent à l’été 2012, du Sénégal à l’Afrique australe et de l’Est.
D’après le département d’Etat, le chef de la diplomatie américaine tentera jusqu’au 5 mai d'”encourager le développement de la démocratie, (de) promouvoir le respect des droits de l’homme et (de) faire avancer la paix et la sécurité” dans la région.
A Addis Abeba, il s’entretiendra jusqu’à vendredi avec des dirigeants de pays de l’UA, dont ceux d’Ethiopie, du Kenya et de l’Ouganda, a indiqué un diplomate américain.
La capitale éthiopienne accueille depuis des mois les pourparlers de paix pour le conflit au Soudan du Sud qui oppose depuis le 15 décembre les troupes loyales au président Salva Kiir à celles fidèles à son ex vice-président Riek Machar. Les tractations entre des délégations des deux camps ont repris en début de semaine.
– “Messages durs” –
Ces combats ont fait des milliers de morts et forcé des dizaines de milliers de civils à chercher refuge dans des bases de l’ONU protégées par les Casques bleus de la Minuss (Mission de l’ONU au Soudan du Sud). Un cessez-le-feu a bien été signé le 23 janvier à Addis Abeba mais il est resté lettre morte.
“Nous allons délivrer des messages durs aux deux parties pour leur indiquer qu’elles seront tenues responsables si elles ne prennent pas les mesures nécessaires pour mettre fin aux hostilités”, a prévenu le responsable du département d’Etat. Il a confirmé que Washington “travaillait sur une liste d’individus” qui pourraient être les cibles de “sanctions”, comme l’avaient déjà annoncé la Maison Blanche et John Kerry.
Les Etats-Unis, parrains de la création du Soudan du Sud en juillet 2011, ont multiplié les pressions sur les belligérants pour éviter un éclatement de la plus jeune nation de la planète. “Si cela (la guerre, Ndlr) avait pu être évité, nous l’aurions empêché (…) Nous avions vu les problèmes, mais aucun de nous n’avait vu que cela pouvait tourner aussi mal et aussi vite”, a concédé le diplomate américain.
M. Kerry est attendu samedi à Kinshasa pour une rencontre avec le président congolais Joseph Kabila centrée sur la démobilisation des nombreux groupes armés rebelles et sur la démocratisation avant des élections en 2015.
Fin 2013, l’armée congolaise et une Mission de l’ONU ont défait la rébellion tutsi du Mouvement du 23 mars (M23) , qui a capitulé après un an et demi de lutte dans l’est du pays. Des opérations sont en cours ou à venir contre les autres groupes armés de la région.
“Nous avons le sentiment d’avoir remporté certains succès en RDC (…). On regarde maintenant où l’on peut aller pour les prochaines étapes”, s’est félicité le cadre du département d’Etat.
En revanche, M. Kerry ne se rendra pas au Rwanda voisin, un allié de Washington mais avec qui les relations se sont refroidies depuis deux ans, en raison de l’appui présumé de Kigali au M23.
Enfin en Angola, pays riche en pétrole, le secrétaire d’Etat verra le président José Eduardo dos Santos, dont le diplomate américain a loué l'”extraordinaire rôle positif sur un nombre de dossiers régionaux”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Was will der US-Außenminister in Afrika?
29.04.2014 Deutsche Welle http://www.dw.de/themen/afrika/s-12324
US-Außenminister John Kerry reist nach Äthiopien, Angola und in die Demokratische Republik Kongo. Die Themen: Menschenrechte, Krisenhilfe und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem afrikanischen Kontinent.
Für die US-amerikanische Regierung war es ein Affront: Wenige Tage vor der Reise des US-Außenministers John Kerry nach Äthiopien verhaftete die Polizei in dem ostafrikanischen Land sechs Blogger und drei unabhängige Journalisten. Die Reaktion aus den USA folgte prompt: “Wir drängen die äthiopische Regierung, die Fälle umgehend zu überprüfen und die Verhafteten freizulassen”, sagte Kerrys Pressesprecher. Die USA seien besorgt über die Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit in Äthiopen. “Wir rufen die äthiopische Regierung dringend dazu auf, den Garantien aus ihrer Verfassung auch nachzukommen.” In regelmäßigen Abständen kritisiert die USA Menschenrechtsverletzungen in dem autoritären ostafrikanischen Staat. Auch diesmal wird John Kerry nicht um das Thema herumkommen.
Dabei hat er bei seinem Besuch in Äthiopien ab dem 30. April 2014 noch ein ganz anderes Anliegen: die Beziehungen zu einem Land zu stärken, das inmitten einer Krisenregion als weitgehen stabil gilt. “Die beiden Staaten haben eine starke und historische Verbindung”, sagt Alex Vines, der die Afrika-Abteilung in der Denkfabrik Chatham House in London leitet. “Zudem haben die USA massiv in Äthiopien investiert – was internationale Entwicklung angeht, aber auch im Aufbau von Institutionen und Kapazitäten vor Ort.” Äthiopien sei ein wichtiger strategischer Partner für die USA in Afrika, gerade wenn es um die Terrorbekämpfung am Horn von Afrika gehe, so Vines im Gespräch mit der DW. Der östliche Nachbar Somalia ist die Heimat der islamistischen Al-Shabaab-Miliz, die mittlerweile die ganze Region unsicher macht. Und im westlichen Nachbarland Südsudan tobt der Bürgerkrieg – keine drei Jahre, nachdem das Land seine Unabhängigkeit vom Sudan erlangte.
Frieden stiften und Einfluss sichern
Auch dieses Thema steht auf der Agenda des US-Diplomaten. Bei seiner Reise, die ihn von Äthiopien in die Demokratische Republik Kongo und später nach Angola führen wird, könnte Kerry Andeutungen zufolge auch im Südsudan eine Zwischenstation einlegen. Die bisherigen Friedensverhandlungen zeigten bislang kaum Erfolg. Beobachter vermuten, dass Kerry nun eine neue Verhandlungsrunde anstoßen möchte. Die USA hätten daran großes Interesse, erklärt Alex Vines, denn sie hätten wesentlich dazu beigetragen, das Referendum anzustoßen, mit dem die Südsudanesen 2011 die Unabhängigkeit des jungen Staats besiegelten.
Dass sich der Außenminister der USA persönlich auf den Weg nach Afrika macht, zeigt für den kenianischen Beobachter und Journalisten Barack Muluku vor allem eins: “Der Einfluss westlicher Staaten wie der USA auf Afrika lässt nach.” Auf dem Kontinent müssten diese sich gegenüber aufsteigenden Wirtschaftsmächten wie China und Brasilien behaupten, sagt er der DW: “In der Zukunft werden solche Reisen von Top-Diplomaten nach Afrika noch zunehmen. Das ist ein Ringen um wirtschaftlichen Einfluss auf dem Kontinent.” Südsudan und Angola verfügen über einige der größten Ölvorkommen des Kontinents. Dass sich die USA genau für diese Länder interessieren – für Muluku ist das kein Zufall.
Pulverfass Ost-Kongo
Angola wird die letzte Station von John Kerry sein, bevor es am 05. Mai 2014 zurück in die USA geht. Das südafrikanische Land wird seit mehr als 30 Jahren von Präsident José Eduardo dos Santos regiert, die Beziehungen zu den USA wurden in der Vergangenheit oft durch Korruptionsvorwürfe belastet. In Angola sind große US-amerikanische Ölkonzerne aktiv – wie die kalifornische Firma Chevron, die ihre Aktivitäten in dem Land im letzten Jahr um ein Milliardenprojekt vor der Küste erweiterte. Auch Alex Vines von Chatham House sieht das wirtschaftliche Interesse der USA an Angola.
Doch bei dieser Station der Reise gehe es vor allem um die Situation in der Demokratischen Republik Kongo, sagt er: “John Kerry möchte die wichtige Rolle Angolas bei der Suche nach Lösungen für die schwelenden Konflikte im Nachbarland würdigen und dem Präsidenten zu seinem bisherigen Einsatz dafür gratulieren.” Dos Santos ist derzeit Vorsitzender der “Konferenz der Großen Seen”, einem Zusammenschluss von Staaten in der Region, die sich unter anderem um die Lösung der Konflikte im Ost-Kongo bemühen. Dort verbreiten Rebellen verschiedener Milizen seit Jahren Gewalt und Chaos. Auf dem Plan des amerikanischen Außenministers für sechs Tage Afrika stehen somit drei sehr unterschiedliche Länder und viele sensible Themen.
DW.DE
Datum 29.04.2014
Autorin/Autor Philipp Sandner
Redaktion Friederike Müller

Leave a Reply