VERGEWALTIGUNGEN: UNHCR-BOTSCHAFTERIN ANGELINA JOLIE KRITISIERT UNO – "Viols de guerre": Angelina Jolie appelle l’ONU à l’action

Angelina Jolie tritt bei der UNO auf
Der US-Filmstar Angelina Jolie hat als Sonderbeauftragte der UNO der sexuellen Gewalt den Kampf angesagt. Sie wählte dafür klare Worte.
Hollywoodstar Angelina Jolie hat von den Vereinten Nationen mehr Einsatz gegen sexuelle Gewalt in Kriegsgebieten gefordert. «Die Welt muss Vergewaltigungen in Konfliktgebieten zu einem ihrer Hauptthemen machen», sagte Jolie am Montag im UNO-Sicherheitsrat in New York.

DEUTSCH WEITER UNTER DEM VIDEO

=> EMPFEHLUNG – A VOIR 5 VIDEOS deutsch-francais FRAUEN KONGO FEMMES

“Viols de guerre”: Angelina Jolie appelle l’ONU à l’action
NEW YORK (AFP) – 24.06.2013 17:40
L’actrice Angelina Jolie a critiqué lundi le Conseil de sécurité de l’ONU pour son inaction face aux viols commis en temps de guerre, comme en Syrie ou en République démocratique du Congo.

Angelina Jolie serre la main de l'ambassadeur du Guatemala auprès de l'ONU, le 24 juin 2013 à New
Sonderbeauftragte des Flüchtlingskommittees UNHCR Angelina Jolie mit Botschafter Guatemala bei der UNO, 24.06.2013
Angelina Jolie serre la main de l’ambassadeur du Guatemala auprès de l’ONU, le 24 juin 2013 à New York
afp.com – Stan Honda

“Le viol est une arme de guerre (…), une menace contre la sécurité. Lutter contre la violence sexuelle est donc de votre responsabilité”, a-t-elle déclaré dans un discours prononcé devant le Conseil: “Le monde ne considère pas encore les viols en temps de guerre comme une priorité”.
“Si le Conseil de sécurité en fait une priorité, cela le deviendra, sinon cette horreur continuera”, a-t-elle affirmé, rappelant que “des centaines de milliers, voire des millions, de femmes, enfants et hommes ont été violés à l’occasion de conflits”.
Elle a appelé les 15 pays membres du Conseil à “montrer leur détermination à faire quelque chose” contre ces exactions, à “prendre leurs responsabilités”.
“Les actions à entreprendre sont connues, ce qui manque c’est la volonté politique”, a-t-elle ajouté. “Quand les gouvernements ne peuvent pas agir, le Conseil de sécurité doit agir”.
bannerwomenEn mars dernier, Angelina Jolie avait effectué avec le ministre britannique des Affaires étrangères William Hague une visite en République démocratique du Congo pour attirer l’attention sur cette question. L’est de la RDC, où les troupes gouvernementales combattent les rebelles du M23, a été le théâtre de centaines de viols.
L’actrice, qui est ambassadrice de bonne volonté du Haut-commissariat de l’ONU pour les réfugiés (HCR), avait aussi visité en juin des camps de réfugiés syriens en Jordanie.
© 2013 AFP

Angelina Jolie tritt bei der UNO auf
Der US-Filmstar Angelina Jolie hat als Sonderbeauftragte der UNO der sexuellen Gewalt den Kampf angesagt. Sie wählte dafür klare Worte.
Hollywoodstar Angelina Jolie hat von den Vereinten Nationen mehr Einsatz gegen sexuelle Gewalt in Kriegsgebieten gefordert. «Die Welt muss Vergewaltigungen in Konfliktgebieten zu einem ihrer Hauptthemen machen», sagte Jolie am Montag im UNO-Sicherheitsrat in New York.
«Hunderttausende, wenn nicht Millionen Frauen, Kinder und Männer wurden in Kriegsgebieten vergewaltigt.» Die 38-Jährige ist UNO-Sondergesandte für Flüchtlinge.
«Machen wir uns klar, worüber wir sprechen», sagte Jolie. «Kleine Mädchen werden vergewaltigt, bevor ihre Körper geschlechtsreif sind. Jungen werden mit der Waffe gezwungen, ihre Mütter und Schwestern zu missbrauchen. Frauen werden mit Flaschen, Ästen und Messern vergewaltigt, um so schwere Verletzungen wie möglich zu hinterlassen. Kleinstkinder und sogar Babys werden von ihren Familien fortgerissen und misshandelt.»
Der Missbrauch werde als Waffe eingesetzt: «Es ist ein Akt der Aggression und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit», sagte Jolie. Sie verstehe, dass der Sicherheitsrat in vielen Fragen uneins sei. «Aber sexuelle Gewalt sollte nicht dazugehören. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand hier im Raum es nicht als Verbrechen betrachtet, kleine Kinder zu vergewaltigen.»
Die Welt habe diese Vergewaltigungen in Kriegszonen aber noch nicht als wichtiges Thema wahrgenommen, beklagte sie. «Sie setzen die Messlatte», sagte Jolie dem Sicherheitsrat. «Wenn der Rat Vergewaltigung und sexuelle Gewalt in Konflikten als Priorität behandelt, werden sie es auch – und es wird Fortschritte geben. Wenn Sie das nicht machen, wird der Horror weitergehen.»
Der UNO-Sicherheitsrat verabschiedete im Anschluss an Jolies Rede eine rechtlich bindende Resolution, die einen sofortigen und umfassenden Stopp aller Arten sexueller Gewalttaten in allen bewaffneten Konflikten fordert. Solche Taten könnten als Verbrechen gegen die Menschlichkeit international verfolgt werden.
Jolie hatte erst am Donnerstag das grösste Lager für syrische Bürgerkriegsflüchtlinge im jordanischen Saatari besucht. Der Bürgerkrieg stelle die derzeit schlimmste humanitäre Krise der Welt dar, sagte sie. Im letzten März besuchte sie den Osten der Demokratischen Republik Kongo.(mw/sda/afp) 24.06.2013

Leave a Reply