Vieh wird verramscht zum Überleben der Hungerkrise – NIGER – pour survivre à la crise alimentaire, les éleveurs bradent le bétail

Niger: um die Nahrungsmittelkrise zu überleben, die Landwirte betreiben Ausverkauf der Tiere
Tibiri (AFP) – 2010.04.22 10.51
Fatima sieht traurig auf die Banknoten, die ihr gegeben werden: “Es ist billig, meine Schafe sind doppelt so viel wert, aber ich kann nichts dafür.”
Während eine Ernährungskrise in Niger trifft Menschen und ihr Vieh, auf dem Markt in Tibiri, in der Region Maradi (South Central), ist man gezwungen zu verramschen die Tiere.
Nachdem 2009 durch einen deutlichen Mangel an Wasser markiert war, verzeichnet das Land ein Defizit von Futter über 16 Millionen Tonnen, zwei Drittel der LebensmittelBedürfnissen der nationalen Bestand an Vieh von schätzungsweise rund 35 Millionen Köpfe.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 2. FOTO

»»» ALLE ARTIKEL HUNGERKRISE NIGER/ TOUS ARTICLES

Niger: pour survivre à la crise alimentaire, les éleveurs bradent le bétail
TIBIRI (AFP) – 22.04.2010 10:51
Fatima regarde avec dépit les billets de banque qu’on vient de lui donner: “c’est vil prix, mon mouton vaut deux fois plus, mais je n’y peux rien!”.
Alors qu’une crise alimentaire frappe au Niger les hommes et leur bétail, au marché de Tibiri, dans la région de Maradi (centre-sud), on est contraint de brader les animaux.
A l’issue de la campagne 2009 marquée par un fort manque d’eau, le pays a enregistré un déficit fourrager de plus de 16 millions de tonnes, soit les deux tiers des besoins de nourriture du cheptel national, estimé à quelque 35 millions de têtes.

Niger 2, Viehmarkt Tibiri, (c)AFP apr2010
Foto (c)AFP: Eine Frau geht mit seiner Ziege zum Markt Tibiri in Niger, 19 April 2010
Une femme arrive avec sa chèvre au marché de Tibiri au Niger, le 19 avril 2010

Déjà en 2005, une grave sécheresse avait décimé les troupeaux au Niger, où l’élevage est le second pilier de l’économie (15% du PIB), après l’agriculture (40%).
“Cette année encore, la situation est extrêmement grave et c’est un schéma apocalyptique qui se dessine pour les troupeaux”, s’alarme Hassane Baka, président de l’Association régionale des éleveurs (Aren) de Maradi.
La peur de mourir de faim et celle de perdre tout leur bétail poussent de nombreux éleveurs à brader leur bêtes pour s’acheter à manger et acquérir du fourrage pour sauver quelques animaux.
Leur long bâton de berger à la main et la tête enveloppée dans des turbans, des éleveurs escortent à pied des animaux décharnés au marché de Tibiri, où ils espèrent les vendre.
“A Diffa, une grosse vache en pleine santé qui se vendait à quelque 100.000 FCFA (152 euros) se brade à 10.000 FCFA (15 euros)”, indique Abdou Nino, responsable des paysans de cette région du sud-est.
“C’est une douloureuse épreuve pour certains éleveurs, qui considèrent l’animal comme un membre de leur famille et font le deuil lorsqu’il meurt”, souligne Idi Nomaou, vétérinaire à la retraite.
Au marché, des femmes en détresse se pressent aussi pour vendre moutons et chèvres.
“Mon mari a fui au Nigeria, alors je vends ce mouton pour survivre”, lâche Hassana, une habitante de Mamawa, près de Tibiri.
Pendant ce temps, un drame se prépare en brousse.
“Les vaches errent dans tous les sens et mangent du sable à force de vouloir happer les minuscules brins d’herbe enfouis sous le sol”, raconte Hassane Baka.
Manifestement épuisé, un éleveur peul dit avoir parcouru avec ses bêtes plus de 800 kilomètres entre Agadez (nord) et Maradi, sans voir la moindre trace de pâturage.
“A force d’errer en brousse, les vaches tombent pour ne plus se relever”, souligne Abdou Nino.
Même les traditionnelles transhumances transfrontalières sont quasi-impossibles, puisque des Etats confrontés eux aussi à la sécheresse interdisent aux troupeaux étrangers l’accès à leurs pâturages, affirme Hassane Baka.
Pour aider les éleveurs, l’Aren va lancer en mai une opération “déstockage stratégique” consistant à leur racheter, au “double” de leur prix, les vaches en fin de reproduction et les taureaux ayant bouclé leur cycle de croissance.
L’opération, qui concerne les régions de Maradi et Zinder (sud-est) abritant plus de 40% du cheptel du pays, doit permettre aux éleveurs de se procurer des vivres pour leur famille et une partie de leur troupeau, explique M. Baka.
Les animaux rachetés seront abattus et la viande distribuée gratuitement aux centres pour enfants malnutris de la région.
© 2010 AFP

Niger, Viehmarkt Tibiri, (c)AFP apr2010
Foto (c)AFP: Bauern auf dem Markt von Tibiri in Niger, 19 April 2010
Des fermiers au marché de Tibiri au Niger, le 19 avril 2010

Niger: um die Nahrungsmittelkrise zu überleben, die Landwirte betreiben Ausverkauf der Tiere
Tibiri (AFP) – 2010.04.22 10.51
Fatima sieht traurig auf die Banknoten, die ihr gegeben werden: “Es ist billig, meine Schafe sind doppelt so viel wert, aber ich kann nichts dafür.”
Während eine Ernährungskrise in Niger trifft Menschen und ihr Vieh, auf dem Markt in Tibiri, in der Region Maradi (South Central), ist man gezwungen zu verramschen die Tiere.
Nachdem 2009 durch einen deutlichen Mangel an Wasser markiert war, verzeichnet das Land ein Defizit von Futter über 16 Millionen Tonnen, zwei Drittel der LebensmittelBedürfnissen der nationalen Bestand an Vieh von schätzungsweise rund 35 Millionen Köpfe.

Bereits im Jahr 2005 eine schwere Dürre hatte Herden in Niger dezimiert, wo das Vieh ist die zweite Säule der Wirtschaft (15% des BIP), nach der Landwirtschaft (40%).
“In diesem Jahr die Situation sehr ernst ist und es ist eine apokalyptische Muster, das für die Herden entsteht”, alarmiert Hassane Baka, Präsident der regionalen Landwirte (Aren) von Maradi.
Die Angst vor Hunger und verlieren all ihr Vieh treiben viele Landwirte zu verkaufen ihr Vieh um Lebensmittel und Tierfutter zu kaufen, um einige Tiere zu retten.
Ihre langen Hirtenstab in der Hand und den Kopf in Turban gewickelt, begleiten Viehzüchter ihre ausgemergelten Tiere auf den Tibiri Markt, wo sie hoffen, sie zu verkaufen.
“In Diffa, eine fette Kuh in voller Gesundheit, die für etwa 100.000 FCFA (152 Euro) zu verkaufen hätte sein müssen, jetzt für 10.000 CFA (15 Euro) verkauft wurde”, sagte Nino Abdou, Leiter der Bauern dieser Region Süd-Ost.
“Es ist eine schmerzhafte Tortur für einige Bauern, die das Tier als ein Mitglied ihrer Familie ansehen und trauern, wenn es ist gestorben”, sagte Idi Nomaou, pensionierter Tierarzt.
Auf dem Markt sind Frauen in Not auch aufgetaucht, Schafe und Ziegen zu verkaufen.
“Mein Mann ist nach Nigeria geflohen, also ich die Schafe verkaufen um zu überleben”, sagt Hassana, wohnhaft in Mawawi, in der Nähe von Tibiri.
Unterdessen bereitet sich ein Drama vor auf der Steppe.
“Die Kühe in alle Richtungen wandern und essen Sand, bemüht, die winzigen Grashalmen unter der Erde begraben zu entreißen”, sagte Hassan Baka.
Offensichtlich erschöpft, ein Fulani Bauer reiste er mit seinen Tieren über 800 km von Agadez (Norden) und Maradi, ohne zu sehen keine Spur von der Weide.
“Durch die Anstrengung des Herunirrens in der Steppe, die Kühe nicht mehr laufen und sie fallen um”, sagte Nino Abdou.
Selbst die traditionellen grenzüberschreitenden Wandertierhaltung sind nahezu unmöglich, da Staaten auch mit Trockenheit konfrontiert, den ausländischen Herden untersagen Zugang zu ihren Weiden, sagte Hassan Baka.
Um den Landwirten zu helfen, nimmt die Organisation Aren in Betrieb am 1. Mai die Aktion ” strategischen Lagerabbau”: sie kauft ihnen zum “doppelte” Preis die Kühe am Ende der Reproduktion und die Bullen, die ihre Wachstums-Zyklus abgeschlossen haben, ab.
Die Operation, die in den Regionen Maradi und Zinder (Südosten) mit mehr als 40% der Tierbestände stattfinden soll, sollte die Landwirte die Möglichkeit verschaffen, Nahrung für ihre Familien und für einige Tiere ihrer Herde zu kaufen, sagt Baka .
Die Tiere werden geschlachtet und das Fleisch wird kostenlos für unterernährte Kinder in der Region auf die Behandlung Zentren verteilt.
© 2010 AFP

Leave a Reply