Völkermord in Ruanda: Zwei Journalistinnen verurteilt zu 7 und 17 Jahren Haft – Génocide rwandais: deux journalistes condamnées à 7 et 17 ans de prison

Völkermord in Ruanda: Zwei Journalistinnen verurteilt zu 7 und 17 Jahren im Gefängnis
Kigali (AFP) – 2011.02.04 05.26
Zwei Journalistinnen von einer unabhängigen Zeitschrift von Ruanda wurden Freitag zu 7 und 17 Jahren Gefängnis verurteilt wegen Anstiftung zivilen Ungehorsams, Anstiftung zur Spaltung und Leugnung des Völkermords.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Génocide rwandais: deux journalistes condamnées à 7 et 17 ans de prison

KIGALI (AFP) – 04.02.2011 17:26
Deux journalistes d’un magazine indépendant du Rwanda ont été condamnées vendredi à 7 et 17 ans de prison pour incitation à la désobéissance civile, incitation à la division et négation du génocide.
La directrice du journal Umurabyo, Agnès Uwimana Nkusi, a été condamnée à 17 ans d?emprisonnement pour “négation du génocide (des Tutsi en 1994), incitation à la division et diffamation” contre de hauts responsables dont le chef de l?Etat Paul Kagame, à travers des articles publiés l?an dernier.
La Haute Cour de justice de Kigali a condamné sa consoeur Saidath Mukakibibi à 7 ans de détention pour “incitation à la désobéissance civile”, selon le verdict lu en kinyarwanda.
Seule cette dernière était présente au prononcé du jugement, vêtue de l?habit rose des prisonniers rwandais.
Les deux femmes, qui ont le droit de faire appel, avaient été arrêtées en juillet 2010, et sont détenues depuis. Leur publication n’est plus autorisée.
Le juge qui a lu le verdict a relevé que les deux accusées invoquaient l’article 34 de la Constitution qui garantit la liberté de travail des journalistes, mais il a estimé que les crimes étaient néanmoins constitués.
Les magistrats ont cité plusieurs articles critiquant notamment la politique gouvernementale et le processus de jugement populaire des responsables présumés du génocide de 1994 (“gacaca”). Ils ont évoqué une photo du président Kagame maquillée avec des symboles nazis, sans retenir cependant la culpabilité des deux accusées en l’espèce.
Les organisations des droits de l’homme critiquent régulièrement le régime de M. Kagame en l’accusant de restrictions de la liberté de parole, ce que Kigali dément catégoriquement.
© 2011 AFP

Völkermord in Ruanda: Zwei Journalisten verurteilt zu 7 und 17 Jahren im Gefängnis
Kigali (AFP) – 2011.02.04 05.26
Zwei Journalisten von einer unabhängigen Zeitschrift von Ruanda wurden Freitag zu 7 und 17 Jahren Gefängnis verurteilt wegen Anstiftung zivilen Ungehorsams, Anstiftung zur Spaltung und Leugnung des Völkermords.
Die Herausgeberin der Zeitung Umurabyo, Agnès Uwimana Nkusi, wurde zu 17 Jahren verurteilt wegen “Leugnung des Völkermords (der Tutsi im Jahr 1994), Anstiftung zur Spaltung und Verleumdung” gegen hohe Beamte, einschließlich Staatschefs Paul Kagame, durch einen Artikel veröffentlicht im letzten Jahr.
Der Hohe Gerichtshof in Kigali verurteilte seine Kollegin Saidath Mukakibibi zu 7 Jahren Gefängnis wegen “Anstiftung zum zivilen Ungehorsam”, laut Urteil in Kinyarwanda-sprache verlesen.
Nur letztere war bei der Entscheidung anwesend, angezogen mit dem Rosa Kleid der ruandischen Gefangenen.
Die beiden Frauen, die das Recht auf Berufung haben, wurden im Juli 2010 verhaftet und festgehalten. Ihre Veröffentlichung ist nicht mehr erlaubt.
Der Richter las das Urteil und hat darauf hingewiesen, dass die beiden sich auf Artikel 34 der Verfassung, die Freiheit der journalistischen Arbeit, berufen, dass die Verbrechen aber dennoch stattgefunden hätten.
Die Richter zitierten mehrere Artikel, die kritisieren insbesondere die Regierungspolitik und die Volksgerichtsprozesse gegen die mutmaßlichen Täter des Völkermords von 1994 (“Gacaca”). Sie zeigten ein Bild von Präsident Kagame maskiert mit Nazi-Symbolen, jedoch ohne dass die Schuld der beiden Angeklagten in diesem Fall bewiesen wurde.
Die Organisationen der Menschenrechte regelmäßig kritisieren das Regime von Herrn Kagame, beschuldigen ihn der Beschränkungen der Meinungsfreiheit, rundweg bestritten von Kigali.
© 2011 AFP

Leave a Reply