VUVUZELA- VERBOT: NEUE DEBATTE – Vuvuzelas: le Comité organisateur relance le débat

Vuvuzela: das Organisationskomitee relanciert die Debatte
JOHANNESBURG (AFP) – 13/06/2010 04.14
Die Debatte über die Vuvuzela wurde am Sonntag von dem Kopf des Organisationskomitees (LOC) der WM 2010, Danny Jordaan, neu gestartet, der sagte, er wolle nicht ausschließen ein Verbot der Kunststoff-Trompeten, deren unaufhörliches Summen verärgert viele Teams und ausländische Beobachter.
“Wenn ein teilnehmendes Land sich beschweren, wir werden handeln. Wir haben auch das Fernsehen und die Zuschauer zu hören und es ist etwas, das wir bedenken, es ist noch nicht abgeschlossen”, sagte Danny Jordaan bei der BBC, in Reaktion auf eine Frage über ein mögliches Verbot der südafrikanischen Trompeter.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

SIEHE AUCH, VOIR AUSSI:
WM 2010: BALD LEISERE VUVUZELAS AUF DEM MARKT – Des vuvuzelas moins bruyants bientôt commercialisés

Vuvuzelas: le Comité organisateur relance le débat
JOHANNESBURG (AFP) – 13.06.2010 16:14
Le débat sur les vuvuzelas a été relancé dimanche après que le chef du Comité d’organisation (LOC) du Mondial-2010, Danny Jordaan, a indiqué qu’il n’excluait pas d’interdire ces trompettes en plastique dont le bourdonnement incessant exaspère de nombreuses équipes et observateurs étrangers.
“Si un pays en lice se plaint, nous agirons. Nous avons aussi entendu les télévisions et les spectateurs et c’est quelque chose à quoi nous réfléchissons. La réflexion est en cours”, a déclaré Danny Jordaan à la BBC, en réponse à une question sur une éventuelle interdiction des trompettes sud-africaines.

vuvuzelas
Foto (c) AFP: Des supporteurs soufflent dans des vuvuzelas, lors du match Serbie contre Ghana, le 13 juin 2010 à Pretoria
Die Fans blasen in Vuvuzela, während des Spiels gegen Serbien, Ghana, 13. Juni 2010 in Pretoria

Ces propos du chef du LOC ont été amendés quelques heures plus tard par son propre responsable de la Communication.
“Les vuvuzelas sont un phénomène culturel liés à notre pays et au football”, a déclaré Rich Mkhondo, cité par l’agence de presse Sapa. “Notre directeur Danny Jordaan n’a jamais dit qu’ils pourraient être interdits.”
“Pour clarifier ce que Jordaan a dit: si les vuvuzelas sont utilisés pour attaquer ou blesser d’autres supporteurs, ou jetés sur le terrain pendant un match, nous réfléchissons aux moyens d’empêcher les gens de les emporter avec eux au stade”, a ensuite commenté M. Mkhondo.
Dany Jordaan avait pourtant été explicite. “Nous essayons de mettre de l’ordre. Nous avons demandé de ne pas jouer de vuvuzela pendant les hymnes (…), je sais, c’est une question difficile mais pour l’instant, nous essayons de la régler de notre mieux”, a-t-il dit à la BBC.
A titre personnel, l’organisateur en chef de la Coupe du monde ne semble pas très convaincu par les trompettes: “Je préfèrerais qu’on chante Shosholoza (chant traditionnel sud-africain), et d’autres chansons, ça créerait une ambiance formidable au stade”.
“On essaie d’encourager (les spectateurs) à chanter. A l’époque de la lutte (contre l’apartheid), on chantait simplement. Pendant toute notre histoire, nous avons chanté”, a-t-il rappelé.
Cette déclaration est intervenue alors que de nombreux médias, supporteurs et joueurs étrangers ont exprimé leur désapprobation contre le bruit, qu’ils jugent infernal, des vuvuzelas.
“Beaucoup de joueurs n’aiment pas ça”, a commenté dimanche le Portugais Cristiano Ronaldo. “Les équipes ne disent que du mal des vuvuzelas, mais il faut respecter”.
“Vous nous tapez sur les nerfs !”, s’insurgeait samedi le quotidien populaire Bild en Allemagne, où les autorités ont interdit les vuvuzelas sur les places publiques réservées aux supporters qui suivent le Mondial sur des écrans géants.
Pendant la Coupe des Confédérations, disputée en juin 2009 en Afrique du Sud, la Fifa avait pris la défense de l’objet, mettant en avant la “culture du bruit” pendant les matches en Afrique.
Samedi, un porte-parole de la Fifa, Nicolas Maingot, a rappelé que la fédération internationale de football avait demandé que les spectateurs n’utilisent pas les vuvuzelas pendant les cérémonies, les hymnes et les discours. “Les spectateurs ont très bien respecté cela”, avait-il souligné au lendemain du match d’ouverture.
© 2010 AFP

Vuvuzela: das Organisationskomitee relanciert die Debatte
JOHANNESBURG (AFP) – 13/06/2010 04.14
Die Debatte über die Vuvuzela wurde am Sonntag von dem Kopf des Organisationskomitees (LOC) der WM 2010, Danny Jordaan, neu gestartet, der sagte, er wolle nicht ausschließen ein Verbot der Kunststoff-Trompeten, deren unaufhörliches Summen verärgert viele Teams und ausländische Beobachter.
“Wenn ein teilnehmendes Land sich beschweren, wir werden handeln. Wir haben auch das Fernsehen und die Zuschauer zu hören und es ist etwas, das wir bedenken, es ist noch nicht abgeschlossen”, sagte Danny Jordaan bei der BBC, in Reaktion auf eine Frage über ein mögliches Verbot der südafrikanischen Trompeter.
Diese Bemerkungen durch den Kopf des LOC wurden wenige Stunden später von seinen eigenen Head of Communications geändert.
“Die Vuvuzela ein kulturelles Phänomen im Zusammenhang mit unserem Land und Fußball”, sagte Rich Mkhondo, in der Nachrichtenagentur Sapa zitiert. “Unser Direktor Danny Jordaan sagte nie, sie könnten verboten werden.”
“Um zu klären, was Jordaan sagte: wenn die Vuvuzela verwendet werden, um anzugreifen oder zu verletzen andere Fans, oder geworfen auf dem Boden während des Spiels, reflektieren wir über Möglichkeiten, Menschen davon abhalten, mit sie sich tragen zu diesem Zeitpunkt” Dann kommentierte Mr. Mkhondo.
Danny Jordaan war jedoch explizit. “Wir versuchen, Ordnung zu bringen. Wir haben gebeten, die Vuvuzela nicht auf die Hymnen zu blasen (…), ich weiß, es ist ein schwieriges Thema, aber jetzt versuchen wir, es zu unserem besten zu lösen”, sagte er der BBC.
Persönlich, der Hauptorganisator der WM nicht sehr von den Hörnern scheinen überzeugt: “Ich bevorzuge das Singen Shosholoza (Südafrika Volkslied), und andere Lieder, das würde es schaffen eine großartige Atmosphäre im Stadion”.
“Wir versuchen zu fördern (das Publikum) zu singen. Zu der Zeit des Kampfes (gegen die Apartheid), sangen wir gerade. Im Laufe unserer Geschichte haben wir gesungen”, sagte er.
Diese Aussage wurde gemacht, während viele Medien, Unterstützer und ausländische Spieler ihre Ablehnung gegen den Lärm zum Ausdruck gebracht haben, betrachten sie als die Hölle die Vuvuzela.
“Viele Spieler mögen es nicht”, sagte Portugals Cristiano Ronaldo am Sonntag. “Teams will nicht sagen schlecht von Vuvuzela, aber wir müssen respektieren.”
“Sie tippen auf unsere Nerven!” titelte Samstag Boulevardzeitung Bild in Deutschland, wo Behörden Vuvuzela auf öffentlichen Plätzen für die Fans, die die WM auf großen Leinwänden verfolgen, verboten haben.
Während des Confederations Cup im Juni 2009 in Südafrika gespielte, übernahm die FIFA die Verteidigung des Subjekts, Hervorhebung der “Kultur des Lärms” während der Spiele in Afrika.
Am Samstag, sagte ein Sprecher der FIFA, Nicolas Maingot, dass der internationale Fußballverband gebeten hatte, dass die Zuschauer nicht Vuvuzela während der Zeremonien, die Hymnen und Reden, tröten. “Das Publikum hat das sehr gut eingehalten” sagte er nach dem Eröffnungsspiel.
© 2010 AFP

Leave a Reply