WELTBANK: AFRIKA OPFER VON "ENERGIE-APARTHEID" – Banque Mondiale: L’Afrique victime d’un "apartheid énergétique"

Afrika, das Opfer einer “Energie-Apartheid”
Washington ( AFP) – 01.04.2014 04.01 Uhr
Der afrikanische Kontinent ist das Opfer “einer Form von Energie-Apartheid”, die die Menschen dort des weit verbreiteten im Norden der Welt genossenen Energiezugangs beraubt, sagte am Dienstag der Präsident der Weltbank. “Heute ist der Energieverbrauch der einen Milliarde Menschen auf dem gesamten afrikanischen Kontinent der, den Belgien seinen 11 Millionen Einwohnern bietet”, sagte Jim Yong Kim in einer Rede in Washington. “Es ist eine Form von Energie-Apartheid ” .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => MORE ENERGIE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE IWF-FMI WELTBANK BANQUE MONDIALE in AFRIKANEWS ARCHIV

L’Afrique victime d’un “apartheid énergétique”
Washington (AFP) – 01.04.2014 16:01
Le continent africain est victime d'”une forme d’apartheid énergétique” qui prive ses habitants de l’accès généralisé à l’électricité dont jouissent les pays du Nord, a déclaré mardi le président de la Banque mondiale. “Aujourd’hui, la consommation d’énergie du milliard de personnes vivant sur l’ensemble du continent africain équivaut à ce que la Belgique offre à ses 11 millions d’habitants”, a déclaré Jim Yong Kim dans un discours à Washington. “C’est une forme d’apartheid énergétique”.

Des fils électriques se reflètent dans le soleil couchant à Mokopane, en Afrique du Sud, le 21 juin
Elektrische Leitungen spiegeln sich im Sonnenuntergang in Mokopane , Südafrika
Des fils électriques se reflètent dans le soleil couchant à Mokopane, en Afrique du Sud, le 21 juin 2010
afp.com – Daniel Garcia

Selon un rapport de la Banque mondiale publié en 2013, 1,2 milliard d’individus vivent sans électricité dans le monde. Un tiers d’entre eux sont concentrés dans vingt pays asiatiques et africains.
Afin de tenter de réduire ce fossé, M. Kim a défendu mardi un vaste projet de centrale hydroélectrique en République démocratique du Congo pour lequel la Banque mondiale vient de débloquer une aide de 73 millions de dollars. Son coût total est évalué à environ 12 milliards de dollars.
Baptisé Inga III, ce site pourrait contribuer à faire naître “la plus grande centrale hydroélectrique au monde” d’une capacité totale de 40 gigawatts, a déclaré M. Kim.
“Ce serait l’équivalent de la moitié de la capacité de production de l’ensemble de l’Afrique sub-saharienne aujourd’hui”, a assuré le dirigeant ajoutant qu’il permettra d’éviter l’émission de “8 milliards de tonnes de carbone sur 30 ans” qu’un projet similaire au charbon aurait provoqué.
Le projet de barrage Inga III, dont la construction doit commencer fin 2016, a toutefois suscité des craintes dans la société civile congolaise, inquiètes de son impact sur les populations locales.
Lors d’une séance de questions-réponses, M. Kim a assuré que l’impact environnemental de ce projet et les déplacements de population qu’il provoquera seraient “relativement faibles”.
“Il n’y aucun doute sur le fait que cela va être difficile (…) Il y a beaucoup d’instabilité dans la région”, a toutefois souligné M. Kim.
La RDC fait notamment face à un mouvement de rébellion rwandais dans l’est du pays.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Afrika, das Opfer einer “Energie-Apartheid”
Washington ( AFP) – 01.04.2014 04.01 Uhr
Der afrikanische Kontinent ist das Opfer “einer Form von Energie-Apartheid”, die die Menschen dort des weit verbreiteten im Norden der Welt genossenen Energiezugangs beraubt, sagte am Dienstag der Präsident der Weltbank. “Heute ist der Energieverbrauch der einen Milliarde Menschen auf dem gesamten afrikanischen Kontinent der, den Belgien seinen 11 Millionen Einwohnern bietet”, sagte Jim Yong Kim in einer Rede in Washington. “Es ist eine Form von Energie-Apartheid ” .
Laut einem Bericht der Weltbank im Jahr 2013 leben 1,2 Milliarden Menschen ohne Strom in der Welt. Ein Drittel von ihnen sind in zwanzig asiatischen und afrikanischen Ländern konzentriert.
Um zu versuchen, diese Lücke zu verringern, verteidigte Herr Kim am Dienstag ein großes Wasserkraft-Projekt in der Demokratischen Republik Kongo , für das die Weltbank gerade 73 Millionen US-Dollar freigegeben hat. Die Gesamtkosten werden auf rund 12 Milliarden Dollar geschätzt .
Genannt Inga III , könnte dieser Standort mit einer Gesamtkapazität von 40 Gigawatt “das größte Wasserkraftwerk der Welt werden” , sagte Kim.
“Es wäre das Äquivalent der Hälfte der Kapazität des gesamten Afrika südlich der Sahara heute”, versicherte er und fügte hinzu, dass es die Emission von “8 Milliarden Tonnen Kohlenstoff in mehr als 30 Jahren verhindern würde” , die ein ähnliches Projekt mit Kohle verursacht haben würde.
Das Inga III Staudamm-Projekt , dessen Bau Ende 2016 beginnen soll, löste jedoch in der kongolesischen Zivilgesellschaft Bedenken um seine Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung aus.
Bei einer Sitzung mit Fragen und Antworten hat Herr Kim sichergestellt, dass die Umweltauswirkungen des Projektes und die Verschiebung von Bevölkerungen “relativ niedrig” sein werden.
” Es besteht kein Zweifel , dass es schwierig wird(…) Es gibt eine Menge von Instabilität in der Region”, sagte Herr Kim jedoch.
Die Demokratische Republik Kongo kämpft insbesondere mit einer ruandischen Rebellenbewegung im Landesosten.
© 2014 AFP

Leave a Reply