WELTBANK SAMMELT REKORDSUMME 52 MRD DOLLAR FÜR ÄRMSTE LÄNDER – IDA – La Banque mondiale reçoit 52 milliards de dollars pour les pays pauvres

Die Weltbank erhält 52 Millarden Dollar für arme Länder
Washington ( AFP) – 2013.12.17 05.26 Uhr
Die Weltbank sagte am Dienstag, sie habe eine Rekordsumme von 52 Mrd $ für über drei Jahre gehend erhalten, für die Unterstützung der ärmsten Länder auf dem Planeten.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE IWF-FMI WELTBANK BANQUE MONDIALE in AFRIKANEWS ARCHIV

La Banque mondiale reçoit 52 milliards de dollars pour les pays pauvres
Washington (AFP) – 17.12.2013 17:26
La Banque mondiale a annoncé mardi avoir reçu le montant record de 52 milliards de dollars sur trois ans pour financer sa branche dédiée à l’aide aux pays les plus pauvres de la planète.
“En dépit d’une conjoncture économique difficile, une coalition de pays développés et en développement se sont engagés aujourd’hui à accélérer le combat pour éradiquer l’extrême pauvreté”, a déclaré l’institution dans un communiqué.
Débloqués principalement par 46 Etats-membres, les 52 milliards de dollars viendront abonder l’Association internationale de développement (IDA), la branche de la Banque mondiale spécialisée dans les prêts à taux zéro aux pays pauvres, majoritairement en Afrique.
Dans son communiqué, l’institution précise toutefois qu’elle aura également désormais recours à des prêts “concessionnels”, à faible taux d’intérêt, en raison des “circonstances budgétaires exceptionnelles” à travers le monde et le manque de ressources.
Refinancée tous les trois, l’IDA a reçu pour les trois prochaines années un montant en hausse de 5,4% par rapport aux 49,3 milliards de dollars qui avaient été collectés en décembre 2010 par un plus grand nombre de pays.
“C’est un succès pour la communauté internationale”, s’est réjoui Jim Yong Kim, le président de la Banque mondiale qui s’est engagé à éradiquer l’extrême pauvreté sur le globe d’ici à 2030.
“Ce n’était pas gagné d’avance”, a-t-il précisé lors d’une conférence téléphonique, assurant que son organisation devait désormais prouver à ses Etats-membres que “chaque dollar sera utilisé efficacement”.
Au cours des trois prochaines années, les prêts débloqués par l’IDA devraient notamment permettre de fournir des vaccins vitaux à quelque 200 millions de personnes et à donner accès à l’eau courante à 32 millions d’autres, selon le communiqué.
Les prêts devront par ailleurs davantage financer des projets axés autour du changement climatique et de “l’égalité des sexes” et cibler les zones de conflit, selon le document.
Le président de la Banque mondiale a également ajouté qu’il faudrait attendre le mois de mars pour que la liste précise des pays donateurs et leurs contributions soient rendues publiques.
Sur la période 2010-2013, les Etats-Unis ont été le principal donateur de l’IDA, suivis de près par la Grande-Bretagne et le Japon.
Dans ce contexte de raréfaction des ressources, le président de la Banque mondiale a redit son engagement à réduire de 400 millions de dollars sur trois ans le budget de fonctionnement de l’institution qui s’élève actuellement à 5 milliards.
Sur l’exercice 2013 clos en juin, cette branche de la Banque mondiale avait accordé pour 16,3 milliards de dollars de prêts sur le globe, en hausse de 10,9% sur un an.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Die Weltbank erhält 52 Millarden Dollar für arme Länder
Washington ( AFP) – 2013.12.17 05.26 Uhr
Die Weltbank sagte am Dienstag, sie habe eine Rekordsumme von 52 Mrd $ für über drei Jahre gehend erhalten, für die Unterstützung der ärmsten Länder auf dem Planeten.
“Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Zeiten hat eine Koalition aus Industrie- und Entwicklungsländern uns das zugesagt , um den Kampf, um die extreme Armut zu beseitigen, zu beschleunigen”, sagte die Agentur in einer Mitteilung.
Vor allem von 46 Mitgliedstaaten werden 52 Milliarden freigegeben für die International Development Association (IDA) , dem Arm der Weltbank , der spezialisiert ist auf Null-Zins- Kredite an arme Länder , vor allem in Afrika .
In ihrer Erklärung sagt die Institution auch, dass sie jetzt Zugang hat zu ” Vorzugsbedingungen- Krediten“ mit niedrigen Zinsen , aufgrund von ” außergewöhnlichen Budget -Umständen” in der ganzen Welt und dem Mangel an Ressourcen.
Refinanziert alle drei Jahre, erhält IDA für die nächsten drei Jahre einen Betrag um 5,4% höher im Vergleich zu den $ 49300000000 , die im Dezember 2010 durch eine größere Anzahl von Ländern gesammelt worden waren .
“Das ist ein Erfolg für die internationale Gemeinschaft” , begrüßte Jim Yong Kim, der Präsident der Weltbank, die sich verpflichtet hat, die extreme Armut in der Welt bis zum Jahr 2030 auszurotten.
“Es war nicht eine ausgemachte Sache “, sagte er während einer Telefonkonferenz , um sicherzustellen, dass seine Organisation nun ihren Mitgliedstaaten zu beweisen habe, dass “jeder Dollar effektiv genutzt werden wird. ”
Im Laufe der nächsten drei Jahre sollten die von IDA ausgezahlten Darlehen vor allem ermöglichen , lebensrettende Impfstoffe für 200 Millionen Menschen zu bieten und den Zugang zu Leitungswasser für 32 Millionen andere, nach der Aussage .
Kredite werden auch weitere Projekte finanzieren, die sich auf den Klimawandel und ” Gleichstellung der Geschlechter ” fokussieren, sowie auf Konfliktzonen, nach dem Dokument .
Der Präsident der Weltbank hat auch gesagt, dass erst im März die genaue Liste der Spender und ihrer Beiträge öffentlich gemacht werden können.
Im Zeitraum 2010-2013 waren die Vereinigten Staaten der größte Geldgeber der IDA , dicht gefolgt von Großbritannien und Japan.
In diesem Kontext knapper Ressourcen hat der Präsident der Weltbank bekräftigt, dass er um 400 Millionen Dollar über drei Jahre das Betriebsbudget der Einrichtung beschneiden will, das derzeit bei $ 5 Mrd liegt.
Im (im Juni geendeten) Geschäftsjahr 2013 hatte dieser Zweig der Weltbank $ 16,3 aufgewendet für Kredite auf dem Globus , um 10,9 % mehr gegenüber dem Vorjahr .
© 2013 AFP

Leave a Reply