WELTUMWELTTAG RUANDA: VERBOT VON PLASTIKTÜTEN, DIE GESCHICHTE – Rwanda: le bannissement des sacs en plastique

Ruanda: das Verbot von Plastiktüten, der Beginn eines langen Kampfes
Kigali (AFP) – 2010.06.05 11.25
Ruanda kann sich legitimerweise rühmen, erfolgreich verboten zu haben die Verwendung von Plastiktüten, steht aber noch vor großen umweltpolitischen Herausforderungen, die beziehen sich primär auf die Kleinheit des Territoriums, seiner Landschaft und seinem Bevölkerungswachstum.
Die kleinen zentralafrikanischen Land ist am Samstag Gastgeber der Zeremonie World Environment Day, Weltumwelttag.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Rwanda: le bannissement des sacs en plastique, début d’une longue lutte
KIGALI (AFP) – 05.06.2010 11:25
Le Rwanda peut légitimement se vanter d?avoir banni avec succès l?usage des sacs en plastique, mais reste confronté à des défis environnementaux majeurs liés surtout à l’exiguïté de son territoire, à son relief et à sa démographie galopante.
Ce petit pays d’Afrique centrale a accueilli samedi les cérémonies de la Journée mondiale de l’environnement.

Le succès de la campagne contre les sacs en plastique est l’une des raisons qui ont présidé au choix du “pays des mille collines”.
“De nombreux pays de la région ont beaucoup à apprendre du Rwanda en matière de protection de l?environnement. A Kigali, en chaque recoin de la ville, le fait qu?il n?y a plus du tout de sac en plastique m?a surpris”, déclarait vendredi, sur les ondes de Radio Rwanda, Ahmed Djoghlaf, secrétaire exécutif de la Convention sur la diversité biologique (CDB).
Il y a moins de cinq ans, chaque ménage rwandais tenait à avoir toujours à sa disposition ses sacs en plastique, surtout de couleur noire, utilisés pour toutes sortes de courses. Les moins nantis s?en servaient même comme sac de voyage, quand leurs enfants ne les utilisaient pas comme cartable d?écolier.
Ils jonchaient alors les rues, envahissaient égouts, jardins et cours d?eau, et, parfois, voltigeaient dans le ciel des villes, au gré du vent.
“Une véritable calamité pour l?environnement”, selon le ministre rwandais des Ressources naturelles et de l’environnement Stanislas Kamanzi, soulignant “leur impact très négatif sur la gestion des sols, de l?environnement en général, surtout dans les zones urbaines où ils entraînent de graves problèmes d?infiltration des eaux”.
Face à cette situation, il fallait “des solutions audacieuses bousculant de très vieilles habitudes”, selon le ministre.
De fil en aiguille, une “loi interdisant la fabrication, l?usage, l?importation et la vente” de sacs en plastique a été promulguée en septembre 2008.
“Nous avons d?abord traîné les pieds”, se souvient, Blandina, ménagère vivant dans une banlieue de Kigali. “Mais lorsque nous avons constaté que le gouvernement n?allait pas reculer, nous avons commencé à mettre en application cette loi. Aujourd?hui, les dividendes sont là: je peux facilement canaliser les eaux de pluie, et faire pousser des légumes dans ma petite parcelle urbaine”, ajoute-t-elle.
Pour “désinfecter le pays” de sacs en plastique, les autorités ont mis à contribution les travaux communautaires mensuels (umuganda) obligatoires. D?importants stocks ont été ainsi constitués. “Reste maintenant à trouver les voies et moyens de recycler ces stocks”, indique M.Kamanzi.
Mais d’autres défis énormes en matière de protection de l’environnement restent encore à relever.
Une démographie galopante sur un territoire exigu (taux d’accroissement naturel de 2,56 % en 2009, densité de peuplement: 397h/km2), le relief du Rwanda – un pays de montagnes -, les méthodes agricoles traditionnelles, en sont les principales causes.
“Il y a des politiques multisectorielles bien étudiées. Elles nous permettront d?y faire face efficacement”, espère le ministre Kamanzi. “Nous sommes engagés irréversiblement sur la voie de la modernisation de l?agriculture et nous sommes très avancés dans la mise en place de dispositifs anti-érosion partout où cela est nécessaire”, assure-t-il.
“Tout cela ne sera qu’une goutte dans l’océan, si les Rwandais n’arrivent pas à contrôler les naissances”, estime, pour sa part, Claude Rwasibo, jeune universitaire.
© 2010 AFP

Ruanda: das Verbot von Plastiktüten, der Beginn eines langen Kampfes
Kigali (AFP) – 2010.06.05 11.25
Ruanda kann sich legitimerweise rühmen, erfolgreich verboten zu haben die Verwendung von Plastiktüten, steht aber noch vor großen umweltpolitischen Herausforderungen, die beziehen sich primär auf die Kleinheit des Territoriums, seiner Landschaft und seinem Bevölkerungswachstum.
Die kleinen zentralafrikanischen Land ist am Samstag Gastgeber der Zeremonie World Environment Day, Weltumwelttag.
Der Erfolg der Kampagne gegen Plastiktüten ist einer der Gründe für die Wahl des “Land der tausend Hügel”.
“Viele Länder in der Region haben viel zu aus Ruanda in Bezug auf Umweltschutz zu lernen. In Kigali, in jeder Ecke der Stadt, die Tatsache, dass es überhaupt keine Plastiktüten mehr gibt, hat mich völlig überrascht “, sagte Freitag, am Radio Rwanda, Ahmed Djoghlaf, Exekutivsekretär der Konvention über Biologische Vielfalt (CBD).
Es sind weniger als fünf Jahren, dass jeder Haushalt in Ruanda weiterhin seine Plastiktüten, meist schwarz, für alle Arten von Einkäufen eingesetzt haben. Die weniger Glücklichen benutzten sie sogar als eine Reisetasche, wenn ihre Kinder nicht mit ihnen als Tornister für die Schule unterwegs waren..
Sie dann die Straßen übersäten, in die Kanalisation eindringt, in Gärten und Bäche, und manchmal schwebten in den Himmel der Städte in den Wind.
“Eine echte Katastrophe für die Umwelt”, sagte Ruandas Minister of Natural Resources and Environment (natürliche Ressourcen und Umwelt) Stanislas Kamanzi, mit der Feststellung, dass es hatte “sehr negative Auswirkungen auf die Bewirtschaftung von Böden, die Umwelt im Allgemeinen, insbesondere in städtischen Gebieten sie schwerwiegende Probleme verursachten bei der Versickerung des Wassers”.
Angesichts dieser Situation brauchte man “kühne Lösungen, die rempeln sehr alte Gewohnheiten”, sagte der Minister.
Wie ein Faden durchs Nadelöhr “, ein Gesetz zum Verbot der Herstellung,Gebrauch, Import und Verkauf” von Plastiktüten hat im September 2008 erlassen worden.
“Wir haben es anfangs langsam angehen lassen”, erinnert sich Blandina, Hausfrau, die lebt in einem Vorort von Kigali. “Aber wenn wir festgestellt, dass die Regierung nicht zurückrückte, wir dieses Gesetz umsetzten. Heute? Heute es die Dividenden gibt, kann ich einfach RegenWasser kanalisieren und Gemüse wachsen in meinem Kleinstadtgartenparzelle”, fügt sie hinzu.
Um “desinfizieren das Land” mit Plastiktüten, haben die Behörden einen monatlichen Zivildienst gemacht (umuganda) obligatorisch. Große Bestände von Plastiktüten haben sich etabliert. “Es bleibt, Wege zu finden und die Mittel, um diese Bestände zu recyceln”, sagt Kamanzi.
Aber auch andere große Herausforderungen in Sachen Umweltschutz noch vor uns liegen.
Eine Bevölkerungsexplosion auf ein begrenztes Gebiet (der natürliche Zuwachs von 2,56% im Jahr 2009, der Bevölkerungsdichte: 397/km2), das Relief von Ruanda – ein Land der Berge -, und die traditionellen Anbaumethoden sind die wichtigsten Ursachen.
“Es gibt auch multi-sektorale Politik, gut studiert. Sie erlauben uns zu handeln wirksam”, hofft der Minister Kamanzi. “Wir sind unumkehrbar auf dem Weg der Modernisierung der Landwirtschaft und wir sind sehr in der Entwicklung fortgeschritten bei der Anti-Erosion, wo immer nötig”, versichert er.
“All dies wird ein Tropfen auf den heißen Stein sein, wenn die Ruander nicht auf Geburten Kontrolle sind”, sagte seinerseits, Claude Rwasibo, eine junge Akademikerin.
© 2010 AFP

Leave a Reply