WENIGER KINDERSTERBLICHKEIT IN ARMEN LÄNDERN – Nette réduction de la mortalité d’enfants dans les pays pauvres

Deutliche Reduzierung der Kindersterblichkeit unter fünf Jahren in armen Ländern
PARIS (AFP) – 2010.05.24 24:15
Die Kindersterblichkeit vor dem 5. Lebensjahr ist in den ärmsten Ländern zurückgegangen, mit einer Senkung von weltweit 11,9 Millionen Kindern in 1990 auf 7.700.000 Todesfälle im Jahr 2010 geschätzt, laut einer Studie online veröffentlicht von The Lancet.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Nette réduction de la mortalité des moins de 5 ans dans les pays pauvres
PARIS (AFP) – 24.05.2010 12:15
La mortalité des enfants avant l’âge de 5 ans a nettement régressé dans les pays les plus pauvres, entraînant une baisse dans le monde de 11,9 millions de morts en 1990 à 7,7 millions de morts estimés en 2010, selon une étude publiée en ligne par The Lancet.

centre de soins à Gbarnga, au Liberia, le 4 décembre 2008
Foto (c) AFP: Eine Mutter und ihr Kind im Care Center in Gbarnga, Liberia, 4. Dezember 2008.
Une mère et son enfant dans une centre de soins à Gbarnga, au Liberia, le 4 décembre 2008.

3,1 millions meurent avant l’âge de quatre semaines, 2,3 millions entre 28 jours et un an, et 2,3 millions entre 1 et 4 ans, selon les données obtenues par Christopher Murray, de l’Institut d’évaluation et de données sur la santé (Université de Washington à Seattle), et son équipe. Sur la période 1970-2010, les taux de mortalité des enfants de moins de 5 ans ont chuté d’environ 60%.
La moitié de ces décès interviennent en Afrique sub-saharienne, et le tiers en Asie du sud. Moins de 1% de ces morts interviennent dans les Etats à haut revenu.
Singapour, 27e en 1970, est au premier rang, suivi par l’Islande, la Suède, Chypre et le Luxembourg. La Guinée équatoriale, précédée par le Tchad, occupe le dernier rang de ce classement qui concerne 187 pays. La France est 15e, le Royaume uni est tombé depuis 1970 de la 12e à la 33e place, juste derrière Cuba, et les Etats-Unis de la 20e à la 42e place.
La Grande-Bretagne a le plus haut taux de mortalité des moins de 5 ans en Europe occidentale, avec 5,3 décès pour 1.000 naissances vivantes, un taux cependant réduit des trois quarts depuis 1970.
Dans les pays les moins bien classés, les progrès sont notables. Si en 1970 il y avait 40 pays avec une mortalité supérieure à 200 pour 1000 naissances en vie, il n’y en avait plus aucun dans ce cas en 2010. La baisse de la mortalité s’est notablement accélérée en Afrique sub-saharienne entre 2000 et 2010 par rapport à 1990-2000.
Selon les chercheurs, les efforts d’immunisation, les moustiquaires imprégnées contre le paludisme, le traitement pour prévenir la transmission du VIH de la mère à l’enfant et la distribution d’antirétroviraux pourraient tous avoir participé à cette baisse accélérée de la mortalité.
Ces données, précisent les chercheurs, montrent un nombre global de morts chez les enfants nettement inférieur à l’estimation de 2008 de l’Unicef, qui donnait 8,77 millions de morts en 2008, contre 7,95 millions pour cette année là dans cette nouvelle étude. Ils expliquent cette divergence par une baisse plus rapide que prévue de la mortalité et par des méthodes de calcul plus fines.
1. Le site du Lancet (en anglais)
© 2010 AFP

Deutliche Reduzierung der Kindersterblichkeit unter fünf Jahren in armen Ländern
PARIS (AFP) – 2010.05.24 24:15
Die Kindersterblichkeit vor dem 5. Lebensjahr ist in den ärmsten Ländern zurückgegangen, mit einer Senkung von weltweit 11,9 Millionen Kindern in 1990 auf 7.700.000 Todesfälle im Jahr 2010 geschätzt, laut einer Studie online veröffentlicht von The Lancet.
3,1 Millionen vor dem Alter von vier Wochen, 2,3 Millionen zwischen 28 Tagen und einem Jahr sterben, und 2,3 Millionen zwischen 1 und 4 Jahre, nach Angaben von Christopher Murray vom Institut für Schätzungen und Daten der Gesundheit (University of Washington in Seattle) und seinem Team. Auf den Zeitraum 1970-2010, die Sterblichkeitsrate von Kindern unter 5 Jahren sank um rund 60%.
Die Hälfte dieser Todesfälle treten in Afrika südlich der Sahara auf, und ein Drittel in Südasien. Weniger als 1% dieser Todesfälle treten in Ländern mit hohem Einkommen auf.
Singapur, 27. im Jahr 1970, ist auf den ersten Platz, gefolgt von Island, Schweden, Zypern und Luxemburg. Äquatorialguinea nach Tschad ist auf dem letzten Rang in der Rangliste für 187 Länder. Frankreich ist der 15., das Vereinigte Königreich (GB) ist seit 1970 vom 12. auf 33. Platz gefallen, gleich hinter Kuba, und den Vereinigten Staaten sind gefallen von der 20. zur 42. Stelle.
Großbritannien hat die höchste Mortalitätsrate von weniger als 5 Jahren in Westeuropa mit 5,3 Todesfällen pro 1.000 Lebendgeburten, reduzierte jedoch die Rate um drei Viertel seit 1970.
In der unteren Rang Ländern ist der Fortschritt bemerkenswert. Wenn im Jahr 1970 waren es 40 Länder mit einer höheren Sterblichkeit als 200 pro 1000 Lebendgeburten, gab es in diser Kategorie kein Land mehr im Jahr 2010. Die Sterblichkeit Rückgang hat sich in Afrika südlich der Sahara zwischen 2000 und 2010 beschleunigt im Vergleich zu 1990-2000.
Nach Angaben der Forscher, Impfaktionen, Moskitonetze gegen Malaria, Behandlung, um eine Übertragung von HIV von der Mutter auf das Kind zu verhindern und die Verteilung von antiretroviralen Medikamenten können alle zum beschleunigten Rückgang der Sterblichkeit beigetragen haben.
Diese Datender Forscher zeigen die Gesamtzahl der Todesfälle bei Kindern deutlich unter der Schätzung für 2008 von UNICEF, die 8,77 Millionen Todesfällen im Jahr 2008 prognostierten gegen den vorgesehenen 7,95 Millionen für dieses Jahr in neue Studie. Sie erklären diese Diskrepanz durch einen schnelleren Rückgang als erwartet von die Sterblichkeit und Verfeinerungen der Berechnungsmethode.
1. The Lancet Website (in Englisch)
© 2010 AFP

Leave a Reply