WFP-KRISE, Folge in LIBERIA: TAUSENDE IVORISCHER FLÜCHTLINGE BALD OHNE NAHRUNG – PAM Liberia: des milliers de réfugiés ivoiriens à court de vivres

Liberia : Tausende von ivorischen Flüchtlingen sehr knapp an Nahrung
Monrovia ( AFP) – 2014.04.02 11.51 Uhr
Testen Sie Ihr Wissen und unterstützen Sie Frauen und Mütter weltweitTausende von ivorischen Flüchtlinge in Liberia können in drei Monaten wegen einer schweren Lebensmittelkrise ohne Nahrung sein , erfuhr AFP am Dienstag vom UN- Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) . “Die Hauptnotwendigkeit für Flüchtlinge ( Elfenbeinküste) ist heute das Essen. Das Welternährungsprogramm (WFP) hat mit Schwierigkeiten zu kämpfen , so dass ich die internationale Gemeinschaft aufrufe, ihnen zu helfen “, sagte gegenüber AFP der Leiter des Amtes des Hohen Kommissars des UN- Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Monrovia, Kassim Diagne. “Laut WFP gibt es noch Lebensmittel für drei Monate, aber danach wird es kompliziert werden”.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> KEYWORD WFP / PAM in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!
Feuilletez, il y en a beaucoup!
=> MORE MIGRATIONS in AFRIKANEWS ARCHIV

Liberia: des milliers de réfugiés ivoiriens à court de vivres
Monrovia (AFP) – 04.02.2014 11:51
Des milliers de réfugiés ivoiriens au Liberia risquent d’être à court de vivres dans trois mois, en raison d’une crise alimentaire profonde, a appris mardi l’AFP auprès du Haut commissariat de l’ONU pour les réfugiés (HCR). “Le principal besoin des réfugiés (ivoiriens) aujourd’hui est la nourriture. Le Programme alimentaire mondial (PAM) est confronté à des difficultés, donc j’appelle la communauté internationale à leur venir en aide”, a affirmé à l’AFP le chef du bureau du Haut commissariat de l’ONU pour les réfugiés (HCR)HCR à Monrovia, Khassim Diagne.

Ivoiriens vivant au Liberia agitant des drapeaux à l'occasion d'une rencontre sur la question des ré
Ivorer, die in Liberia leben, mit wehenden Fahnen während eines Treffens über die Frage der Flüchtlinge zwischen den Präsidenten beider Länder , 19. Oktober 2013
Ivoiriens vivant au Liberia agitant des drapeaux à l’occasion d’une rencontre sur la question des réfugiés entre les présidents des deux pays voisins, le 19 octobre 2013
afp.com – Sia Kambou

“Selon le PAM, il y a encore des vivres pour trois mois mais après, ce sera compliqué”, a-t-il ajouté.
Quelque 100.000 Ivoiriens s’étaient réfugiés au Liberia, après avoir fui en 2010-2011 le conflit post-électoral dans leur pays, qui a pris fin en avril 2011 avec le renversement du président Laurent Gbagbo et l’arrivée au pouvoir du vainqueur de l’élection d’octobre 2010, Alassane Ouattara.
Le HCR et la Commission libérienne de rapatriement et de réinstallation des réfugiés ont organisé un retour volontaire pour des dizaines de milliers d’entre eux mais quelque 52.000 restent encore, la plupart dans des camps.
Le HCR a organisé samedi une mission pour vingt responsables, issus de pays et d’organisations représentés au Liberia, afin de constater les conditions de vie des réfugiés dans les camps à la frontière entre le Liberia et la Côte d’Ivoire.
“Nous avons organisé cette mission pour donner aux ambassadeurs la possibilité de voir comment les dons de leurs pays ont été utilisés et pour qu’ils discutent directement avec les réfugiés qui ont manifestement besoin d’assistance supplémentaire”, a indiqué M. Diagne.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Liberia : Tausende von ivorischen Flüchtlingen sehr knapp an Nahrung
Monrovia ( AFP) – 2014.04.02 11.51 Uhr
Tausende von ivorischen Flüchtlinge in Liberia können in drei Monaten wegen einer schweren Lebensmittelkrise ohne Nahrung sein , erfuhr AFP am Dienstag vom UN- Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) . “Die Hauptnotwendigkeit für Flüchtlinge ( Elfenbeinküste) ist heute das Essen. Das Welternährungsprogramm (WFP) hat mit Schwierigkeiten zu kämpfen , so dass ich die internationale Gemeinschaft aufrufe, ihnen zu helfen “, sagte gegenüber AFP der Leiter des Amtes des Hohen Kommissars des UN- Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Monrovia, Kassim Diagne. “Laut WFP gibt es noch Lebensmittel für drei Monate, aber danach wird es kompliziert werden”.
Rund 100.000 Ivorer waren vor der Gewalt von 2010 bis 2011 nach den Wahlen, die im April 2011 mit dem Sturz von Präsident Laurent Gbagbo endete, nach Liberia geflohen.
UNHCR und die liberianische Kommission für Rückführung und Wiederansiedlung von Flüchtlingen haben eine freiwillige Rückkehr für Zehntausende von ihnen organisiert, aber einige 52.000 sind noch da, meist in Lagern.
UNHCR organisierte eine Mission Samstag für zwanzig Beamte aus in Liberia vertretenen Ländern und Organisationen, um die Lebensbedingungen der Flüchtlinge in den Lagern an der Grenze zwischen Liberia und Côte d’Ivoire zu sehen.
“Wir organisieren diese Mission , um den Botschaftern die Möglichkeit geben, zu sehen, wie ihre Spenden verwendet wurden und um direkt mit Flüchtlingen zu diskutieren, die ganz offensichtlich weitere Hilfe benötigen”, sagte Herr Diagne .
© 2014 AFP

Leave a Reply