WIEDER KEIN PREIS FÜR GUTE REGIERUNGSFÜHRUNG in AFRIKA – prix Mo Ibrahim de la bonne gouvernance en Afrique ne trouve pas de lauréat

Der Preis für gute Regierungsführung in Afrika findet keinen Gewinner
LONDON (AFP) – 2010.06.13 05.25
Die Jury des Mo Ibrahim-Preis, der ehemalige afrikanische Staats-und Regierungschefs für ihr Handeln belohnt, sagte Sonntag, sie habe kein geeigneter Empfänger für das zweite Jahr in Folge gefunden.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Le prix de la bonne gouvernance en Afrique ne trouve pas de lauréat
LONDRES (AFP) – 13.06.2010 17:25
Le jury du prix Mo Ibrahim, qui récompense d’anciens dirigeants africains pour leur action, a annoncé dimanche qu’il n’avait pas trouvé de lauréat adéquat, pour la deuxième année consécutive.
Ce prix, fondé en octobre 2006 par Mo Ibrahim, magnat britannique des télécommunications d’origine soudanaise, est décerné à d’anciens chefs d’Etat ou de gouvernement de pays de l’Afrique subsaharienne qui ont été élus démocratiquement, pour récompenser les pratiques de bonne gouvernance.
“Les critères pour le lauréat sont ambitieux, et le nombre de candidats chaque année est restreint. Donc il est possible qu’il y ait des années sans prix, quand aucun nouveau candidat n’émerge”, a souligné M. Ibrahim, selon un communiqué de sa fondation.
L’an dernier le jury du prix, présidé par l’ancien secrétaire-général de l’Onu Kofi Annan avait annoncé avoir examiné une liste de candidats possibles mais n’avoir pas pu s’accorder sur un lauréat. Cette année aucun nouveau candidat n’a émergé, ont précisé les organisateurs.
Le prix peut être accordé à un ancien chef d’Etat ou de gouvernement de pays de l’Afrique subsaharienne qui a quitté leurs fonctions au cours des trois dernières années, en récompense de son action dans l’intérêt du public ou de son action caritative.
Mo Ibrahim a souligné que malgré la pénurie de candidats adéquats pour le prix, d’une valeur de cinq millions de dollars sur 10 ans et de 200.000 dollars versés à vie les années suivantes, sa fondation continuerait à travailler à la promotion de la bonne gouvernance en Afrique.
“De nombreux pays d’Afrique font de grands progrès, pas seulement dans le domaine économique, mais aussi en termes de gouvernance”, a-t-il noté, relevant que l’index de gouvernance de la fondation, basé sur 80 critères, était en progression.
En octobre 2007, Joaquim Chissano, ancien président du Mozambique, était devenu le premier lauréat. Et en 2008, l’ancien président du Botswana, Festus Mogae, avait reçu le prix. L’ancien président sud-africain Nelson Mandela, icône de la lutte contre l’apartheid, avait également été fait lauréat honoraire du prix en 2007.
© 2010 AFP

Der Preis für gute Regierungsführung in Afrika findet keinen Gewinner
LONDON (AFP) – 2010.06.13 05.25
Die Jury des Mo Ibrahim-Preis, der ehemalige afrikanische Staats-und Regierungschefs für ihr Handeln belohnt, sagte Sonntag, sie habe kein geeigneter Empfänger für das zweite Jahr in Folge gefunden.
Die Auszeichnung, die im Oktober 2006 von Mo Ibrahim, dem britischen Telekommunikations-Magnat sudanesischer Herkunft, eingerichtet wurde für ehemalige Staats-und Regierungschefs der Länder des subsaharischen Afrika, die demokratisch gewählt wurden, um zu honorieren Good Governance.
“Die Kriterien für die Gewinner sind ehrgeizig, und die Zahl der Bewerber pro Jahr begrenzt ist. So ist es möglich, dass es kein Preis gibt für Jahre, wenn keine neuen Kandidaten hervortreten,” sagte Herr Ibrahim, in einem Kommunique seiner Stiftung.
Letztes Jahr hat die Preis-Jury, unter Vorsitz des ehemaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan, eine Liste von möglichen Kandidaten überprüft, war aber noch nicht in der Lage, sich auf den Gewinner zu einigen. In diesem Jahr keine neuen Kandidaten haben sich herausgestellt, sagten die Organisatoren.
Der Preis kann an einen der Staats-und Regierungschef der Länder in Subsahara-Afrika, die ihre Positionen in den vergangenen drei Jahren verließen, vergeben werden, in Anerkennung seiner Arbeit im öffentlichen Interesse oder für seine karitativen Aktionen.
Mo Ibrahim sagte, dass trotz des Mangels an geeigneten Kandidaten für die Auszeichnung im Wert von fünf Millionen Dollar über 10 Jahre gezahlt und 200.000 Dollar pro Jahr für das Leben danach, seine Stiftung werde auch weiterhin gute Regierungsführung Arbeit in Afrika fördern.
“Viele afrikanische Länder machen große Fortschritte, nicht nur im wirtschaftlichen Bereich, sondern auch in Bezug auf Governance”, sagte er und bemerkte, dass der Index der Leitungsstruktur der Stiftung, basiert auf 80 Kriterien, Fortschritte verzeichnete.
Im Oktober 2007, Joaquim Chissano, ehemaliger Präsident von Mosambik, wurde der erste Empfänger. Und im Jahr 2008, der frühere Präsident von Botsuana Festus Mogae, hat den Preis erhalten. Früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela, Symbol des Kampfes gegen die Apartheid, wurde auch mit dem Honorary Award 2007 ausgezeichnet.
© 2010 AFP

Leave a Reply